Wer und was wirklich hinter dem „Silvester-Sex-Mob“ steckt

Wie ich schon vor Monaten behauptete, wir steuern in Deutschland auf die Verhältnisse zu, mit denen Schweden schon länger überzogen wurde. Und Schweden liegt in Sachen Vergewaltigungen weltweit an 2. Stelle. Und die Täter sind dort fast ausnahmslos Migranten und Asylanten mit Hintergrund Islam.

http://de.gatestoneinstitute.org/5223/schweden-vergewaltigung

Bei uns in Deutschland sind die Vorkommnisse der Silvesternacht nur die Spitze des Eisberges. Vorher erfuhr die Öffentlichkeit bei uns so gut wie nichts von den massiven Vorfällen sexueller Übergriffe von Asylforderern auf Deutsche Frauen und Mädchen.

http://de.gatestoneinstitute.org/6547/vergewaltigungen-migranten

Es gab Anweisung von Seiten der Politik ( von ganz oben! ) an Polizei und Presse, Straftaten, insbesondere Sexualstraftaten, bei denen Asylforderer und Migranten die Täter waren, nicht publik zu machen. Die Vorfälle von Silvester haben die Lage verändert.

Nach und nach rücken Polizei, Politik und Medien mit der Wahrheit über die hundertfachen sexuellen Übergriffe der Silvesternacht heraus.

Aber erfahren wir auch die ganze Wahrheit?
Nein. Vielleicht aus Unwissen, wahrscheinlicher ist aber, dass wieder einmal nach dem Prinzip des Bundesinnenminister-Lehrlings Thomas de Maizière verfahren wird: „Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern“.

 Was wir Silvester erlebten, war ein „el-Taharrush“, also ein „Sex-Jihad“.

Was bedeutet „el-Taharrush“ überhaupt?

„El-Taharrush“ meint eine Praktik, die man in ähnlicher Form noch aus seiner Schulzeit kennt, wir nannten sie „Kreiselrunde“. Die hatte allerdings keinen sexuellen Hintergrund. Ein (meist schwacher) Junge wurde eingekreist und hin und her geschubst. Abscheulich genug, wie man aus heutiger Sicht eingestehen muss, aber eine Lachnummer im Vergleich zu dem Sex-Flash-Mob „el-Taharrush“.

„Die Übergriffe laufen meist so ab, dass ein bis zwei Dutzend Männer einen Kreis um eine Frau bilden und sie, um sie kreisend, belästigen. Die Frau wird angefasst, ausgezogen, mit Gegenständen und Händen penetriert, vergewaltigt, ein Entkommen ist nicht möglich.“
So erklärt Ilka Eickhof,  wissenschaftliche Mitarbeiterin für Politikwissenschaft an der FU Berlin, „el-Taharrush“.
Von ein paar Minuten, bis zu einer (!) Stunde geht diese Qual.

Kommt euch bekannt vor? Ergibt Sinn. Ist ja auch exakt das, was hunderte Frauen in der Silvesternacht durchmachen mussten.

Ilka Eickhof vergaß, die verbalen Schmähungen, „Schlampe“, „Hure“, „Fotze“, zu erwähnen. Aber okay, die machen bei „El-Taharrush“ den Kohl auch nicht mehr fett, wie man so sagt.

Der in sich abgeschottete Kreis erklärt im Übrigen auch, warum es keine Videos aus der Silvesternacht gibt.

Wo kommt „el-Taharrush“ her?

„El-Taharrush“ kommt – ÜBERASCHUNG! – aus den Ländern, aus denen auch die Täter der Silvesternacht kommen sollen. Es begann 2011 auf dem Tahrir-Platz in Ägypten. Ausgerechnet auf einem Platz also, der mal für Freiheit und Frühling stand. Freiheit? Was für ein Hohn.
„Auf dem Tahrir-Platz sind die Täter wie in einem Rausch, und es ist unglaublich schwer, die Frauen aus einem solchen Kreis der Gewalt herauszuholen“, berichten Aktivisten von „OpAntiSH“ Und weiter: „Die Masse bildet einen gemeinsam agierenden Körper, das Gegenüber verliert damit jegliche Individualität und »Menschenhaftigkeit« – so wie auch der einzelne Täter sich jeder individuellen Verantwortung entledigt, indem er als Teil des Kollektivs agiert.“

Hat „El-Taharrush“ etwas mit dem Islam zu tun?

Die Frage, ob es einen Zusammenhang zwischen „el-Taharrush“ und dem Islam gibt, lasse ich einen renommierten Islam-Experten beantworten. Der Politikwissenschaftler und Historiker Hamed Abdel-Samad sagte gegenüber dem Kulturmagazin Cicero:  „Ich war in Ägypten und Marokko Zeuge einiger Fälle kollektiver Belästigung. Fast ausnahmslos handelte es sich dabei nicht um religiöse Jugendliche. Es ist einem gläubigen Muslim untersagt, eine fremde Frau anzufassen.
Trotzdem, oder vielleicht gerade deshalb, kann man nicht sagen, dass die sexuelle Belästigung nichts mit dem Islam zu tun hat. Denn diese strenge Sexualmoral, die Hierarchisierung und die Geschlechterapartheid schlägt sich auch oft ins Gegenteil um.
Eine Religion, die die Frau entweder als Besitz des Mannes oder als eine Gefahr für seine Moral sieht, ist mitverantwortlich.“

Ist „el-Taharrush“ organisiert?

„El-Taharrush“ passiert nicht zufällig. Natürlich nicht. Per Telefonkette verabreden sich die jungen Männer zum Vergewaltigen. Das erklärt nun auch endlich, wie es zu den generalstabsmäßigen Übergriffen in der Silvesternacht kommen konnte.

Was können wir gegen „el-Taharrush“ tun?

1. Drauf aufmerksam machen. Damit endlich auch die Mainstream-Medien aufwachen. Also, liebe Leser: Gebt diesem Artikel ein „Gefällt mir“ und/oder teilt ihn.

2. „El-Taharrush“ sollte in den Vergewaltigungs-Paragraphen aufgenommen werden. (Passiert angeblich bereits.) Es muss verhindert werden, dass ein „leichter“ „el-Taharrush“ bei dem es „nur“ zu äußerlichen Grabschereien kommt, nur leicht bestraft wird oder gar straffrei ausgeht.

3. „Männer“, die sich an einem „el-Taharrush“ beteiligen, haben in Deutschland nichts verloren und müssen nach Verbüßung ihrer Strafe sofort abgeschoben werden. So hart das für die Frauen in den Herkunftsländern dieser Unmenschen auch sein mag, aber mir fällt keine andere Lösung ein.   

Deutschland hat die nordafrikanische Sex-Kriminalität importiert“, schreibt dieChicago Tribune. So ist es wohl. Und nun? Ich schlage vor auf Hamed Abdel-Samad zu hören, der sagt: „Deutschland darf nun den Fehler nicht wiederholen, den Ägypten begangen hat. Aus Angst vor Generalverdacht und Missbrauch vom rechten Rand hält man Hinweise zurück.
Und wenn Deutschland nicht will, dass die Themen Islam und Flüchtlinge vom rechten Rand instrumentalisiert werden, dann muss man endlich diese Themen in die Mitte der Gesellschaft tragen und offen und ehrlich darüber reden! Ob Fundamentalismus oder sexuelle Belästigung, ob Integrationsverweigerung oder Kriminalität – wir haben ernsthafte Probleme. Vertuschen und Schönreden macht alles nur noch schlimmer!”
Dem habe ich nichts hinzuzufügen.

Dies könnte euch auch interessieren: Was Muslime über die Silvesternacht der Schande denken

Nachtrag / Sonntag / 10. Januar / 13:00: In einem aktuellen WELT-Artikel hat das BKA so eben erstmals das Unmensch-Phänomen „el-Taharrush“ bestätigt.

Weitere Quellen:
Reconceptualizing Sexual Harassment in Egypt: A Longitudinal Assessment of el-Taharrush el-Ginsy in Arabic Online Forums and Anti-Sexual Harassment Activism

Ägypten: Grabscher im Schwitzkasten – Frauen wehren sich gegen sexuelle Belästigung

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s