Schüsse in St. Pauli Ecke Reeperbahn/Hamburger Berg

Am heutigen Donnerstag, 28.4.2016 gegen 15 Uhr wurde in St. Pauli  auf der Reeperbahn/Ecke Hamburger Berg vor der Kneipe „Knallermann“ ein 30 Jahre alter, mit blauem Jogginganzug gekleideter Nordafrikaner (Tunesier) mit Bauchschüssen niedergestreckt.  Die Polizei hat die Straße Hamburger Berg  komplett abgeriegelt. Rund um die Reeperbahn patrouillieren Polizisten, vereinzelt sollen laut Zeugen Autos überprüft worden sein.

Der Mann schleppte sich angeschossen in die Davidwache. Die Polizeibeamten alamierten sofort die Feuerwehr und den NAW, welche den Schwerverletzten in eine Klinik brachten.

Die näheren Umstände waren zunächst völlig unklar, es dürfte sich aber um eine Auseinandersetzung im Drogenmilieu handeln.

Nach Medienberichten fahndeten die Beamten am Nachmittag nach einem flüchtigen Täter. Es liefen «polizeiliche Maßnahmen», sagte die Sprecherin dazu lediglich. Offenbar war der Täter kurz nach der Tat in eine der Kneipen am Hamburger Berg geflüchtet. Die Straße wurde zwischen Reeperbahn und Seilerstraße komplett abgesperrt. Aus einigen Lokalen führten Beamte Gäste heraus und fotografierten sie, um ihre Identität festzustellen. Alle männlichen Personen wurden zudem von den Beamten abgetastet. Auch die Mordkommission soll vor Ort gewesen sein. Ein Hundeführer war auf der Suche nach Spuren. Acht Polizeifahrzeuge standen in der Straße.

Anscheinend wurde ein Mann im Alter von ca. 30 Jahren mit südosteuropäischen Aussehen festgenommen, bekam Handschellen angelegt und wurde zur Vernehmung in die Davidwache gebracht. Fraglich allerdings ob er der Täter ist, oder ob er wegen einer anderen Sache festgenommen wurde.

http://www.nonstopnews.de/bild/693082#browse

Weitere Fotos davon sieht man inzwischen im Bild-Artikel unten, darunter Foto von der Festnahme eines Verdächtigen in der Hein-Hoyer-Straße:

http://www.bild.de/regional/hamburg/schiesserei/auf-dem-kiez-45571302.bild.html#remId=1532837797307808877

Zeugen schilderten der Polizei, dass sie am Hamburger Berg, einer Seitenstraße der Reeperbahn, drei Schüsse gehört hätten. Tatsächlich fanden sich dort Patronenhülsen. Aus einem Lokal führten Beamte Gäste heraus und fotografierten sie, um ihre Identität festzustellen. Nach Angaben eines Passanten soll der mutmaßliche Schütze etwa 1,80 Meter groß und muskulös sein. Der Verdächtige soll schwarze Haare und ein rundes Gesicht haben. Er sei zu Fuß geflohen.

Die Hintergründe der Tat sind noch unklar. Die Mordkommission ermittelt. Bei dem Opfer soll es sich um einen polizeibekannten Drogendealer, einen 30 Jahre alten Nordafrikaner aus Tunesien handeln, wie NDR 90,3 berichtete. Offenbar war es eine Auseinandersetzung im Drogen-/Rotlichtmilieu.

Die Polizei fahndet nun öffentlich nach dem mutmaßlichen Schützen.

Der Verdächtige soll demnach 1,80 Meter groß und muskulös sein. Er habe mittellange, dunkle Haare und ein südeuropäisches Erscheinungsbild, teilte die Polizei am Freitag mit. Bekleidet war der Mann mit einem dunklen Anzug und einem weißen Hemd. Nach der Tat floh der Täter offenbar zur Fuß in Richtung Hein-Hoyer-Straße.

 

Merkels Abgang ins Exil steht bevor – Putin öffnet KGB-Archiv

Der russische Präsident Putin hat am 04.04.2016 ein Dekret zur Deklassifizierung bisher geheimer KGB-Dokumente unterzeichnet. Im Artikel ist die Rede von vielen politischen Kadavern in Europa, die bald herumliegen werden. Und das werden wichtige Personen, primär aus der heutigen Politik sein. Es soll als russische Antwort auf die Panama Papers gesehen werden, mit denen Putins Umgebung angeschwärzt wurde.

http://brd-schwindel.org/putin-hat-weitere-archive-geoeffnet-politische-kadaver-fuer-europa/

Klickt euch in dem Artikel vom Link oben durch dessen 11 Seiten!

Schwere Gruppenvergewaltigung durch 2 Araber | Polizei Stuttgart nennt es “Missbrauch”

21 Jährige auf Stuttgarter Frühlingsfest brutal von dunkelhäutigen Arabern gruppenvergewaltigt, geschlagen und höhnisch erniedrigt, Stuttgarter Polizei verniedlicht die Tat

rape

Man kennt es schon von der Polizei in Baden Württemberg, im Januar gruppenvergewaltigten vier Flüchtlinge (14–21) aus Syrien an Silvester zwei Mädchen (14,15) in Weil am Rhein. Erst eine Woche später veröffentlichte die Polizei den Fall, nachdem es mehrere Anfragen von Journalisten gab.

Wir hatten bereits mehrfach über das systematische Verschweigen durch Behörden und Polizeien und über die schwammigen Worthülsen berichtet, mit denen versucht wird zu verschleiern, worum es eigentlich wirklich geht:“Ermittlungen wegen Beleidugung auf sexueller Basis, sexuell belästigt, Nötigung oder manchmal gar nur “belästigt”lauten die harmlosen Begriffe, die für Insider schon längst für schwerste Gruppenvergewaltigungen und Vergewaltigungen durch arabische Flüchtlinge stehen.

Hintergrund für solche Verschleierungsmethoden bei den Polizeien sind Anweisungen, nach denen Kriminalität durch Flüchtlinge systematisch heruntergespielt werden sollen, dies bemängelte bereits der Chef der deutschen Polizeigewerkschaft Rainer Wendt. Vergewaltigung gehört zu den Worten, die deutsche Ministerien nicht gerne hören und zensieren. Wie der Express berichtete, wollte das Innenministerium NRW den Begriff „Vergewaltigung“ aus den Silvester- Sexattacken nachträglich sogar ganz aus der Polizeimeldung streichen lassen.

Der baden-württembergische Landespolizeipräsident Gerhard Klotter verteidigt die mediale Zurückhaltung in Sachen “Vergewaltigung” bei Minderjährigen als “übliche Gepflogenheit… Insofern hätten wir über diesen Sachverhalt im Regelfall nicht berichtet”, behauptete der oberste Polizist des Landes. Außerdem seien die Männer in Weil am Rhein gleich bekannt und eine Fahndung mithin unnötig gewesen.

Eine Fahndung erübrigte sich in diesem nun wirklich abscheulichen Fall offensichtlich nicht, weshalb die Stuttgarter Polizei berichten musste, jedoch nicht ohne die Tat extrem zu verniedlichen. “POL-S: 21-jährige Frau missbraucht – Zeugen gesucht” titelt es breit in der Fahndungsmeldung aber auch bei den Agenturen. Manche nennen es trotzdem Vergewaltigung, allerdings keine einzige Zeitung sagt die Wahrheit, nämlich dass es sich um eine Gruppenvergewaltigung handelt.

“Missbrauch”, das neue Modewort maulbekorbter Polizeien, es dient der Vollverschleierung schwerster Vergewaltigungen

Schauen wir doch einmal etwas genauer hin. Sexueller Missbrauch ist gemäß §176 StGB ausschließlich für Kinder bestimmt und in seltenen Ausnahmefällen, bei Widerstandsunfähigen wie psychisch Kranken, Behinderten Erwachsenen bei denen eine gesetzliche Betreuung eingerichtet wurde einschlägig, so unser Rechtsexperte. Das Opfer ist allerdings weder ein Kind, noch widerstandsunfähig, sondern eine erwachsene junge Frau. Das Wort “Missbrauch” scheint der neue Modebegriff diverser maulbekorbter Polizeien geworden zu sein, erst kürzlich verwendete es die Polizei in Rostock bei einem ähnlichen Fall (wir berichteten) . Wir klären auf: Hören sie das Wort “Missbrauch” in Zusammenhang mit arabischen Tätern, meint die Polizei damit Gruppenvergewaltigung und Vergewaltigung der schlimmsten Art.

Junge Frau in Unterführung gegen die Wand gedrückt, abwechselnd vergewaltigt, onaniert, beschimpft und erniedrigt

Folgendes hat sich zugetragen: Zwei bislang unbekannte dunkelhäutige Männer, vermutlich Flüchtlinge, haben am späten Mittwochabend, dem 20. April 2016 in einer Unterführung an der Kegelenstraße auf dem Stuttgarter Frühlingsfest eine 21-jährige Frau brutal gruppenvergewaltigt. Die Frau kehrte danach zunächst in ein Festzelt auf den Wasen zurück und verschwieg das ihr Widerfahrene  aus Scham. Auf der Heimfahrt offenbarte sie sich jedoch einem Begleiter.

Die beiden mutmaßlichen Araber sprachen die junge Frau gegen 22.30 Uhr an und fragten sie nach dem Weg zur S-Bahn. Während des Gesprächs hielten die Täter sie unvermittelt fest, drängten sie in die Unterführung und drückten sie dort gegen die Wand. Anschließend vergingen sich beide Täter abwechselnd an ihr, beleidigten und erniedrigten sie, um im Anschluss schließlich unerkannt zu flüchten. Einer der Männer onanierte offensichtlich während der Tat des Anderen vor der Geschädigten, vermutlich um sich “heiß” zu machen und sie im Anschluss selbst zu vergewaltigen. Die Täter sind 30 bis 35 Jahre alt, haben einen dunklen Teint und sind zirka 175 Zentimeter groß. Einer hatte kurze lockige Haare und trug eine dunkle Jogginghose, einen dunklen Kapuzenpulli mit Reißverschluss sowie schwarze Turnschuhe mit weißen Streifen. Der andere hatte nackenlange Haare, einen Dreitagebart und trug ebenfalls einen dunklen Kapuzenpulli mit Reißverschluss und eine dunkle Jogginghose. Beide sprachen englisch, französisch und gebrochen deutsch.

Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0711- 8990-5778 bei der Kriminalpolizei zu melden. Dort können in der Pressestelle im Übrigen auch Anfragen zu den Verniedlichungen des Straftatbestandes “Vergewaltigung” durch das Modewort “Missbrauch” beantwortet werden, die Nummer für Rückfragen zu Verschleierungstaktiken lautet:

 0711 / 8990 - 1111

Bitte melden sie uns neue Fälle, sobald sie darüber erfahren, für ihre Mithilfe wären wir ihnen dankbar.

Die Links zu den belegenden Quellen finden sich in unserer Rapefugees Vergewaltigungskarte, dort in den sich öffnenden Popups auf den jeweiligen Geomarker klicken und den zugehörigen Bericht aufrufen.

Folgende Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren:

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass bis zur rechtskräftigen Verurteilung der vermeintlichen Täter diese als unschuldige Verdächtige.

Quelle: http://www.rapefugees.net

Sarrazin: Flüchtlingskrise ist ein Verbrechen an Deutschlands Zukunft

BILD: Die Kanzlerin bleibt bei ihrem „Wir schaffen das“. Warum sind Sie so pessimistisch?

Sarrazin: „Weil diese Sicht die Fakten ignoriert. Anfangs wurde gern argumentiert, Deutschland brauche Zuwanderer, um die Bevölkerungszahl in Deutschland nicht weiter schrumpfen zu lassen und das Renten- und Sozialsystem des Landes zu retten angesichts sinkender Geburtenzahlen. Ich warne aber davor, dass die Zuwanderung von Menschen, die im Schnitt eine deutlich geringere kognitive Kompetenz haben als die Einwohner Deutschlands, unseren Wohlstand mindert. Diese Einwanderer verbrauchen Wohlstand und machen unser Land ärmer.“

BILD: Was soll das sein: „kognitive Kompetenz“?

Sarrazin: „Das ist ein Begriff für geistige Fähigkeiten, wie sie etwa beim Pisa-Test gemessen werden. In diesen Wert fließen ein: das Bildungssystem, in dem man aufwächst; soziale Einflüsse wie Familie und Freunde; kulturelle Werte wie Fleiß oder innerer Antrieb und auch angeborene Begabungen.“

BILD: Und sie wittern bei Zuwanderern aus Afrika, Südamerika, Arabien schlechtere Begabungen?

Sarrazin: „Ich halte mich an die zahlreichen internationalen Vergleichstests. Demnach ist die kognitive Kompetenz der Bevölkerung der entscheidene Faktor, der die Wohlstandsunterschiede zwischen Ländern und ganzen Kulturkreisen erklärt. Hier liegt Ostasien vorn, dann folgen Europa und Nordamerika. Besonders stark fallen der Nahe und Mittlere Osten und Afrika ab.“

BILD: Nach Ihrer Darstellung wären kluge Chinesen-Kinder als Zuwanderer besser für Deutschland als dümmere Kinder aus Syrien oder Afrika, die sich zudem stärker vermehren. Klingt das nicht auch für Sie selbst menschenverachtend?

Sarrazin: „Nochmals, ich sprach von der gemessenen kognitiven Kompetenz, nicht von Klugheit oder Dummheit. Wenn ich Flüchtlinge aus Barmherzigkeit aufnehme, ist das eine Sache. Wenn ich aber den wirtschaftlichen Aspekt von Einwanderung prüfe, dann gilt, dass Einwanderung aus Ostasien wirtschaftlich vorteilhaft wäre, Einwanderung aus Afrika und den Nahen und Mittleren Osten dagegen nachteilig ist, es sei denn, die Einwanderer werden gezielt nach ihrer kognitiven Kompetenz ausgewählt. Generell können wir beobachten, dass die Bildungsleistung von Zuwanderern für lange Zeit auf dem Niveau ihrer Herkunftsländer verharrt, messbar noch über vier und fünf Generationen hinweg. Hier spielen kulturelle Einflüsse offenbar eine große Rolle. Wenn Frömmigkeit und Gehorsam vorherrschen, sowie bei Männern die Männlichkeit und bei Frauen die Unterordnung und frühe Familiengründung im Mittelpunkt stehen, kommt die Bildungsleistung eben schnell zu kurz.“

BILD: Selbst von Ihnen zitierte Forscher belegen, dass ein reicher Staat mit gutem Bildungssystem Flüchtlinge bildungsfähig – und damit wohlstandsfördernd – machen kann, wenn die Integration funktioniert…

Sarrazin: „Gute Bildung hat immer einen positiven Einfluss. Aber das europäische Land, in dem die Integration der muslimischen Einwanderer über das Bildungssystem auf breiter Front gelungen ist, müssen Sie mir noch zeigen.

BILD: Nach Ihrer Logik hätten wir niemals Gastarbeiter aufnehmen dürfen wie in den 60er und 70er Jahren?

Sarrazin: „Das war ein Fehler. Wir hätten die Produktionsbänder nach Anatolien, Spanien und Italien auslagern müssen, statt Arbeiter zu importieren. Die Europäischen Gastarbeiter kehrten ja meist in ihre Heimatländer zurück, während die Türken und Marokkaner in Deutschland blieben und ihre Familien nachholten. Diese Einwanderungswelle ist wirtschaftlich und sozial ein Minusgeschäft gewesen. Die staatlichen Leistungen und sozialen Transfers an die ehemaligen türkischen Gastarbeiter und ihre Nachkommen übersteigen heute deutlich den wirtschaftlichen Nutzen, den deutsche Unternehmen damals hatten.“

BILD: Das ist rein wirtschaftlich gedacht. Bereits eingereiste Gastarbeiter hätte man also nach getaner Arbeit wieder heimschicken sollen. Motto: Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan…?

Sarrazin:Die Schweiz hatte viele Jahrzehnte solch ein Modell, das war sehr erfolgreich.

Das komplette Interview mit Sarrazin lest ihr hier:

http://www.bild.de/bild-plus/politik/inland/thilo-sarrazin/das-fluechtlings-chaos-ist-ein-verbrechen-an-deutschlands-zukunft-45516598.bild.html?wt_eid=2146143329500363502&wt_t=2146156027900746046

Irrer Professor fordert: „Integration von Flüchtlingen aus Afrika und Nahost über den Heiratsmarkt“.

Irrer Professor ( engagiert bei Pro-Asyl ) fordert:

„Integration von Flüchtlingen aus Afrika und Nahost über den Heiratsmarkt“.

Professor Claus Leggewie sagte doch tatsächlich in der Talk-Show von Maybritt Illner: „Integration funktioniert auch über den Heiratsmarkt.“

Siehe hier:

http://www.bild.de/politik/inland/maybrit-illner/lehrstunde-fuer-afd-vize-alexander-gauland-bei-integrationstalk-45487620.bild.html

Der Mann kann nicht normal im Oberstübchen sein.
Welche normale, anständig erzogene Deutsche Frau „fickt“ mit Afrikanern und/oder Moslems, die als Asylforderer nach Deutschland kommen?
 
Welche normale, anständig erzogene Deutsche Frau geht eine Beziehung mit Afrikanern und/oder Moslems ein oder heiratet gar einen dieser nicht integrierbaren Asylschnorrer?
 
So gut wie keine – höchstens asoziale Frauen aus der Gosse!
Bei der Mehrzahl der als Pseudo-Flüchtlinge seit Sommer 2015 nach Deutschland gekommenen Männer aus Afrika, Syrien, Irak und Afghanistan handelt es sich um Moslems/Islamisten, weder integrierbar, noch integrierwillig, ohne Schul- und Ausbildung und ohne jegliche Zukunftsperspektive in Deutschland.
Hinzu kommt, dass im Islam Frauen weniger Rechte als neugeborene Knaben haben, dass minderjährige Mädchen im Islam zwangsverheiratet werden, dass im Islam Knaben aus rituellen Gründen „genitialverstümmelt“ werden und dass im Islam Blutrache und Ehrenmorde als völlig normal angesehen werden.
Trotzdem forderte ein irrer oder wirrer Professor bei Maybritt Illner, dass die Integration der unser Land überflutenden Moslems/Islamisten über den Heiratsmarkt erfolgen muss.
Wenn Maybritt Illner Courage gehabt hätte, dann hätte sie diesen Professor nach seiner diesbezüglichen Äußerung aus der Sendung geschmissen.

Orban will keine Flüchtlinge mehr durchlassen

Immer mehr Balkanländer folgen dem Beispiel Österreichs und schränken die Durchreise von Flüchtlingen ein. Ungarns Ministerpräsident Orban kündigte nun an, gar keine Asylsuchenden mehr durch sein Land ziehen zu lassen.

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban will generell keine Flüchtlinge mehr durch sein Land ziehen lassen. Die sogenannte Balkan-Route könne „verlaufen, wie sie will, aber dass sie nicht durch Ungarn gehen wird, ist sicher», erklärte der Rechtspopulist in seinem regelmäßigen Rundfunk-Interview.

Orban hatte bereits im vergangenen Jahr Zäune an den Grenzen zu Serbien und Kroatien errichten lassen. Damit hatte er die Flüchtlinge, die bis dahin durch Ungarn gezogen waren, nach Kroatien und Slowenien umgeleitet.

„Können jederzeit weitere Zäune hochziehen“

Die Länder an der aktuellen Balkanroute bemühen sich zurzeit allerdings auch um eine Drosselung der Flüchtlingswanderung. Mit seiner Erklärung reagierte Orban daher auf Spekulationen, dass die Flüchtlinge irgendwann über Rumänien ausweichen könnten. In diesem Falle würden sie dann doch wieder durch Ungarn müssen, um in den Westen Europas zu gelangen.

Es sei alles vorbereitet, damit Ungarn jederzeit auch an seiner Grenze zu Rumänien einen Zaun hochziehen könne, sagte Orban.

Und genau so ist es richtig!

Auch das kleine Mazedonien geht mit gutem Beispiel voran und stoppte die Invasion nicht asylberechtigter Asyloptimierer mit Hintergrund Islam an der Grenze zu Griechenland mit Zäunen, Tränengas, Blendgranaten und Gummigeschossen.

maz

ITALIEN und GRIECHENLAND müssen nachziehen!

noway

Es wird nun allerhöchste Zeit, dass die beiden Länder ( Italien und Griechenland ), die bisher nichts gegen diese Masseninvasion von mehrheitlich islamistischer Asyloptimierern, die allesamt in Europa nicht asylberechtigt sind, getan haben, sondern diese Migranten einfach „durchgewunken“ haben, in die Pötte kommen und das Mittelmeer und die Ägäis mit ihrer Kriegsmarine hermetisch abriegeln und den Boote der Invasoren, nach dem Vorbild von Australien und der australischen „No-Way you will not make Australia home“, den Weg an das europäische Festland versperren und die Boote mit den Invasoren zwingen, zu den Gestaden der Ländern, von denen sie aus gestartet sind, zurück zu kehren.

Keinem der seit Sommer 2015 nach Deutschland wie ein Heuschreckenschwarm eingefallenen Asylforderern steht in Deutschland und anderen EU-Ländern Asyl zu.

Weder nach dem Asylgesetz, noch nach der Genfer Flüchtlingskonvention.

Denn entweder kommen sie aus sicheren Ländern Afrikas oder aber, sofern es sich um Syrer, Afghanen und Iraker handelt, sie waren in UN-Flüchtlingslagern oder der Türkei und somit außerhalb Europas in Sicherheit.

Ihre dann gestartete „Europatour“ diente nur der Asyloptimierung und somit sind deren Asylanträge abzulehnen und man hätte sie erst gar nicht in die EU einreisen lassen dürfen.

 

 

Zensur bei Boyens-Medien und der DLZ

Nachfolgend ein Leserbrief, der von Boyens-Medien und der DLZ nicht veröffentlich wurde, sondern der Zensur zum Opfer fiel:

Leserbrief:

1.) Die seit Sommer 2015 unser Land überflutenden Asylforderer mit mehrheitlich Hintergrund Islam sind keine Flüchtlinge, sondern alle ohne Ausnahme Wirtschaftsflüchtlinge. Deren Flucht, so es jemals eine war, ist im ersten sicheren Flüchtlingslager oder spätestens in der Türkei und somit außerhalb Europas beendet gewesen. Somit besteht für sie bei uns kein Recht auf Asyl, weder nach dem Asylgesetz, noch nach der Genfer Flüchtlingskonvention.

2.) Das Ziel der EU, nun endlich dafür zu sorgen, dass möglichst wenige „Flüchtlinge“ in die EU gelangen ist richtig. Ich gehe noch einen Schritt weiter und sage, es dürfen gar keine „Pseudoflüchtlinge“ aus Afrika und Nahost mit Hintergrund Islam mehr in den EU-Ländern aufgenommen werden, denn diese Asyloptimierer sind nicht integrierbar, nicht integrierwillig und für unseren Arbeitsmarkt zu über 90% niemals zu gebrauchen. Letzteres behaupte ich aufgrund meiner 30 Berufsjahren als Personalleiter.

3.) Natürlich kann Deutschland und die anderen EU-Staaten ihre Grenzen und die EU-Außengrenzen sehr wohl gegen diese islamistische Invasion schützen. Siehe Mazedonien, dort wurde die Erstürmung der Grenze von der Polizei mit Tränengas, Blendgrananten und Gummigeschossen verhindert und das war richtig.

Und siehe Australien mit seiner „No-Way – you will not make Australia Home“ Kampagne. Australien hat 50.000 km Küstenlinie und schafft es mit seiner Marine trotzdem dafür zu sorgen, dass kein Boot mit Asylforderern Australiens Küste erreicht. Man jagt sie dort aufs offene Meer zurück, ohne dass sich linke Gutmenschen und die Medien dagegen auflehnen. Und genau so muss es in der Ägäis und im Mittelmeer gemacht werden.

Der Leserbrief steht auch auf folgenden Facebook-Accounts:

https://www.facebook.com/Refugees-not-Welcome-Deutschland-1677735515834366/timeline

und

https://www.facebook.com/Karate-Tiger-1672666662983126/timeline

Serge Boret Bokwango: “Afrikanische ‘Flüchtlinge’ sind der Abschaum”

“Afrikanische ‘Flüchtlinge’ sind der Abschaum”

 

Der Vertreter der Republik Kongo bei den Vereinten Nationen (UN), Serge Boret Bokwango hat sein Unverständnis über die “Flüchtlingspolitik” der Europäischen Union sehr drastisch zum Ausdruck gebracht:

“Jene Afrikaner, die ich jetzt in Italien sehe, sind der Abschaum und Müll Afrikas. Sie verkaufen alles und jeden und prostituieren sich.
Diese Leute, die als Krämer an den Stränden auftreten und in den Straßen der Städte herumlungern, sind in keiner Weise repräsentativ für die Afrikaner in Afrika, die für den Wiederaufbau und die Entwicklung ihrer Heimatländer kämpfen.

Angesichts dieser Tatsache frage ich mich, warum Italien und andere europäische Länder sowie die arabischen Staaten es zulassen und tolerieren, dass solche Personen sich auf ihrem nationalen Territorium aufhalten.

Ich empfinde ein starkes Gefühl von Wut und Scham gegenüber diesen afrikanischen Immigranten, die sich wie Ratten aufführen, welche die europäischen Städte befallen.
Ich empfinde aber auch Scham und Wut gegenüber den afrikanischen Regierungen, die den Massenexodus ihres Abfalls nach Europa auch noch unterstützen.”

Diese Einschätzung eines Vertreters der Vereinten Nationen dürfte auch der deutschen Regierung bekannt sein. Und dennoch werden immer weitere Bemühungen unternommen, immer mehr “Abschaum” in die EU zu bekommen. Und Politiker sind sich nicht mal zu schade, diese als “qualifizierte Fachkräfte” zu deklarieren.

Diejenigen, die das sogenannte “Australische Modell” bevorzugen würden, finden kein Gehör in der EU.

Australisches Modell:

Schiffe mit “Flüchtlingen”, die von der australischen EU oder Küstenwache aufgegriffen werden, dürfen nicht an Land und werden zurückgeschickt. Wer ertrinkt, verhungert oder verdurstet, ist selbst schuld. Er hätte ja nicht mitfahren müssen. Denn jeder dieser Flüchlinge weiß, dass es russisches Roulette ist, woran er gerade teilnimmt…

(UN / Facebook)

Quelle: http://www.paraguay-rundschau.com/ind…

Hamburg: Erschreckend hohe Zahl an kriminellen Asylforderern

Hamburg, 20.04.2016

Mehr als zehn Prozent ( 10,72% ) aller in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 festgestellten mutmaßlichen Straftäter in Hamburg sind Flüchtlinge.

Insgesamt wurden vom 1. Januar bis 31. März 2016 in Hamburg 2.252 Tatverdächtige mit Hintergrund Asylbewerber, Flüchtlinge, Geduldete ermittelt. heißt es in einer Senatsantwort auf eine „Kleine Anfrage“ der CDU-Bürgerschaftsfraktion.

Die Zahl der in Hamburg festgestellten mutmaßlichen Straftäter betrug im selben Zeitraum rund 21.000, wie Polizeisprecher Timo Zill am Dienstag sagte.

Die meisten dieser Verdächtigen werden Diebstählen, Raub, Vermögens- und Fälschungs- delikten sowie Körperverletzungen beschuldigt. Danach folgten Gewalt- und Drogenkriminalität.

Das etwa zehn Prozent ( 10,72% ) aller Tatverdächtigen Asylbewerber, Flüchtlinge oder Geduldete sind, ist vor dem Hintergrund, dass diese nur etwa zwei Prozent der Bevölkerung Hamburgs ausmachen, erschreckend.

Hamburg hat 1.814.597 Einwohner (Männer: 889.961 / Frauen: 924.636) Stand April 2016. Davon sind ca. 36.000 Asylforderer und von denen haben im ersten Quartal 2016 in Hamburg 2.252 Personen eine Straftat begangen.

Das heißt, 6,25 Prozent der in Hamburg sich aufhaltenden Asylforderer haben im ersten Quartal 2016 eine Straftat begangen.

Hamburger hat ( ohne Asylforderer ) aktuell 1.778.597 Einwohner. Die Zahl der im ersten Quartal 2016 in Hamburg begangenen Straftaten ( ohne die Straftaten die auf das Konto von Asylforderern gehen ) beträgt 18.748. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl haben somit nur 1,05 Prozent eine Straftat begangen.

FAZIT:

6,25 Prozent der in Hamburg lebenden Asylforderer sind Straftäter.

1,05 Prozent der in Hamburg lebenden normalen Bevölkerung sind Straftäter.

Das bedeutet, die Zahl der kriminellen Asylforderer ist 6 mal höher als die Zahl der Straftäter mit „Nicht-Asyl-Hintergrund“.

Und man braucht kein „Prophet“ zu sein, um zur Feststellung zu gelangen, dass diese Zahlen auf ganz Deutschland bezogen kaum anders sein werden.

Damit wird der ständige UN-Gesandte des Kongo, Serge Boret Bokwango, in seiner nachfolgenden Auffassung,  eindrucksvoll bestätigt.

Dieser äußerte sich insbesondere über die aus Afrika nach Deutschland und Europa eingereisten Asylforderer wie folgt:

„Jene Afrikaner, die ich jetzt in Italien sehe, sind der Abschaum und Müll Afrikas. Sie verkaufen alles und jeden und prostituieren sich. Diese Leute, die als Krämer an den Stränden auftreten und in den Straßen der Städte herumlungern, sind in keiner Weise repräsentativ für die Afrikaner in Afrika, die für den Wiederaufbau und die Entwicklung ihrer Heimatländer kämpfen.

Angesichts dieser Tatsache frage ich mich, warum Italien und andere europäische Länder sowie die arabischen Staaten es zulassen und tolerieren, dass solche Personen sich auf ihrem nationalen Territorium aufhalten.

Ich empfinde ein starkes Gefühl von Wut und Scham gegenüber diesen afrikanischen Immigranten, die sich wie Ratten aufführen, welche die europäischen Städte befallenIch empfinde aber auch Scham und Wut gegenüber den afrikanischen Regierungen, die den Massenexodus ihres Abfalls nach Europa auch noch unterstützen.“

bokw

Die Hauptschuldige an der Überflutung unseres Landes ist Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie hat mit ihrer „Welcome-Refugees“ Politik Millionen „Nicht-Asylberechtigter“ eingeladen, sich auf den Weg nach Deutschland zu machen.  Und sie hat über 1 Million „Nicht-Asylberechtigter“ unkontrolliert nach Deutschland einreisen lassen. Darunter jede Menge Kriminelle und Terroristen. Ihr Rücktritt ist deshalb überfällig. 

Ihr Nachfolger muss dann sofort eine rigorose Wende in der Asylpolitik einleiten.

Alle seit Sommer 2015 nach Deutschland gekommenen Asylforderer sind, ohne jegliche Ausnahme, sofort aus Deutschland abzuschieben. Sofern es sich bei diesen Asylforderern jemals um eine Flucht gehandelt hat, war diese spätestens im erstenb sicheren Flüchtlingslager beendet und dieses lag außerhalb Europas. Sie haben sich dann ausschliesslich aus materiellen Gründen auf Europatour mit Ziel Deutschland, Österreich oder Schweden begeben und selbst dabei waren sie in 5 bis 6 Ländern in Sicherheit, bevor sie ihr Wunschziel Deutschland, Österreich oder Schweden erreichten. Asyl steht ihnen somit hier weder nach dem Asylgesetz noch nach der Genfer Flüchtlingskonvention zu. Und deshalb müssen diese Asyloptimierer mittels Massenabschiebungen aus Deutschland „ausgeschafft“ werden.

Genauso muss verfahren werden mit kriminellen Ausländern, allen voran der hochkriminellen Miri-Sippe, dem Abou-Chaker-Clan und türkisch-, kurdisch- und bosnischen Rockergruppierungen. Alle raus aus Deutschland.

Dazu müssen alle nur möglichen Beförderungsmittel ( Flugzeuge, Eisenbahnwaggons, Busse und Schiffe ) benutzt werden, um diese weit über eine Million Menschen so schnell wie möglich aus Deutschland und Europa „auszuschaffen“!

Und es muss in Deutschland und den anderen EU-Ländern zu einem ISLAM-, KORAN-, MOSCHEEN- und MINARETTENVERBOT kommen.

islam raus

Wem das von den Islamisten/Muslimen nicht passt – es gibt 57 bereits islamisierte Länder auf der Welt, da könnt ihr euren Steinzeit-Islam ausleben, welcher Frauen weniger Rechte als neugeborenen Knaben einräumt und sie zwingt, in Vollverschleierung durch die Gegend zu laufen. Und in welchem minderjährige Mädchen zwangsverheiratet werden, oftmals mit nahen Verwandten ( Inzucht – deshalb soviele Gengeschädigte unter Islamisten ) und in welchem Blutrache und Ehrenmorde als normal angesehen werden. All das hat in unserem zivilisierten und kultivierten Deutschland nichts zu suchen.

 

 

 

 

 

Auflistung der von Migranten/Asylforderern begangenen Straftaten

Unter dem Link unten findet ihr die von Migranten und Asylforderern bei uns in Deutschland bisher in 2016 begangenen Straftaten.

https://www.google.com/maps/d/viewer?mid=z12D0zt-V4iI.kXGfjpzjOS1Q

Es handelt sich dabei nur um einen Bruchteil der von Migranten und Asylforderern begangenen Straftaten, nämlich um die von der Polizei publik gemachten Straftaten.

555 Sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen

277 Übergriffe auf Kinder und Jugendliche

858 Raub und Diebstahl

693 Körperverletzungen

68 Morde und Tötungen

294 Randale und Bedrohungen

75 Übergriffe in Schwimmbädern

messe