Hamburg: Erschreckend hohe Zahl an kriminellen Asylforderern

Hamburg, 20.04.2016

Mehr als zehn Prozent ( 10,72% ) aller in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 festgestellten mutmaßlichen Straftäter in Hamburg sind Flüchtlinge.

Insgesamt wurden vom 1. Januar bis 31. März 2016 in Hamburg 2.252 Tatverdächtige mit Hintergrund Asylbewerber, Flüchtlinge, Geduldete ermittelt. heißt es in einer Senatsantwort auf eine „Kleine Anfrage“ der CDU-Bürgerschaftsfraktion.

Die Zahl der in Hamburg festgestellten mutmaßlichen Straftäter betrug im selben Zeitraum rund 21.000, wie Polizeisprecher Timo Zill am Dienstag sagte.

Die meisten dieser Verdächtigen werden Diebstählen, Raub, Vermögens- und Fälschungs- delikten sowie Körperverletzungen beschuldigt. Danach folgten Gewalt- und Drogenkriminalität.

Das etwa zehn Prozent ( 10,72% ) aller Tatverdächtigen Asylbewerber, Flüchtlinge oder Geduldete sind, ist vor dem Hintergrund, dass diese nur etwa zwei Prozent der Bevölkerung Hamburgs ausmachen, erschreckend.

Hamburg hat 1.814.597 Einwohner (Männer: 889.961 / Frauen: 924.636) Stand April 2016. Davon sind ca. 36.000 Asylforderer und von denen haben im ersten Quartal 2016 in Hamburg 2.252 Personen eine Straftat begangen.

Das heißt, 6,25 Prozent der in Hamburg sich aufhaltenden Asylforderer haben im ersten Quartal 2016 eine Straftat begangen.

Hamburger hat ( ohne Asylforderer ) aktuell 1.778.597 Einwohner. Die Zahl der im ersten Quartal 2016 in Hamburg begangenen Straftaten ( ohne die Straftaten die auf das Konto von Asylforderern gehen ) beträgt 18.748. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl haben somit nur 1,05 Prozent eine Straftat begangen.

FAZIT:

6,25 Prozent der in Hamburg lebenden Asylforderer sind Straftäter.

1,05 Prozent der in Hamburg lebenden normalen Bevölkerung sind Straftäter.

Das bedeutet, die Zahl der kriminellen Asylforderer ist 6 mal höher als die Zahl der Straftäter mit „Nicht-Asyl-Hintergrund“.

Und man braucht kein „Prophet“ zu sein, um zur Feststellung zu gelangen, dass diese Zahlen auf ganz Deutschland bezogen kaum anders sein werden.

Damit wird der ständige UN-Gesandte des Kongo, Serge Boret Bokwango, in seiner nachfolgenden Auffassung,  eindrucksvoll bestätigt.

Dieser äußerte sich insbesondere über die aus Afrika nach Deutschland und Europa eingereisten Asylforderer wie folgt:

„Jene Afrikaner, die ich jetzt in Italien sehe, sind der Abschaum und Müll Afrikas. Sie verkaufen alles und jeden und prostituieren sich. Diese Leute, die als Krämer an den Stränden auftreten und in den Straßen der Städte herumlungern, sind in keiner Weise repräsentativ für die Afrikaner in Afrika, die für den Wiederaufbau und die Entwicklung ihrer Heimatländer kämpfen.

Angesichts dieser Tatsache frage ich mich, warum Italien und andere europäische Länder sowie die arabischen Staaten es zulassen und tolerieren, dass solche Personen sich auf ihrem nationalen Territorium aufhalten.

Ich empfinde ein starkes Gefühl von Wut und Scham gegenüber diesen afrikanischen Immigranten, die sich wie Ratten aufführen, welche die europäischen Städte befallenIch empfinde aber auch Scham und Wut gegenüber den afrikanischen Regierungen, die den Massenexodus ihres Abfalls nach Europa auch noch unterstützen.“

bokw

Die Hauptschuldige an der Überflutung unseres Landes ist Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie hat mit ihrer „Welcome-Refugees“ Politik Millionen „Nicht-Asylberechtigter“ eingeladen, sich auf den Weg nach Deutschland zu machen.  Und sie hat über 1 Million „Nicht-Asylberechtigter“ unkontrolliert nach Deutschland einreisen lassen. Darunter jede Menge Kriminelle und Terroristen. Ihr Rücktritt ist deshalb überfällig. 

Ihr Nachfolger muss dann sofort eine rigorose Wende in der Asylpolitik einleiten.

Alle seit Sommer 2015 nach Deutschland gekommenen Asylforderer sind, ohne jegliche Ausnahme, sofort aus Deutschland abzuschieben. Sofern es sich bei diesen Asylforderern jemals um eine Flucht gehandelt hat, war diese spätestens im erstenb sicheren Flüchtlingslager beendet und dieses lag außerhalb Europas. Sie haben sich dann ausschliesslich aus materiellen Gründen auf Europatour mit Ziel Deutschland, Österreich oder Schweden begeben und selbst dabei waren sie in 5 bis 6 Ländern in Sicherheit, bevor sie ihr Wunschziel Deutschland, Österreich oder Schweden erreichten. Asyl steht ihnen somit hier weder nach dem Asylgesetz noch nach der Genfer Flüchtlingskonvention zu. Und deshalb müssen diese Asyloptimierer mittels Massenabschiebungen aus Deutschland „ausgeschafft“ werden.

Genauso muss verfahren werden mit kriminellen Ausländern, allen voran der hochkriminellen Miri-Sippe, dem Abou-Chaker-Clan und türkisch-, kurdisch- und bosnischen Rockergruppierungen. Alle raus aus Deutschland.

Dazu müssen alle nur möglichen Beförderungsmittel ( Flugzeuge, Eisenbahnwaggons, Busse und Schiffe ) benutzt werden, um diese weit über eine Million Menschen so schnell wie möglich aus Deutschland und Europa „auszuschaffen“!

Und es muss in Deutschland und den anderen EU-Ländern zu einem ISLAM-, KORAN-, MOSCHEEN- und MINARETTENVERBOT kommen.

islam raus

Wem das von den Islamisten/Muslimen nicht passt – es gibt 57 bereits islamisierte Länder auf der Welt, da könnt ihr euren Steinzeit-Islam ausleben, welcher Frauen weniger Rechte als neugeborenen Knaben einräumt und sie zwingt, in Vollverschleierung durch die Gegend zu laufen. Und in welchem minderjährige Mädchen zwangsverheiratet werden, oftmals mit nahen Verwandten ( Inzucht – deshalb soviele Gengeschädigte unter Islamisten ) und in welchem Blutrache und Ehrenmorde als normal angesehen werden. All das hat in unserem zivilisierten und kultivierten Deutschland nichts zu suchen.

 

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s