Wie die Antifa, im Auftrag linker Parteien und Gewerkschaften, den AfD-Parteitag verhindern wollte

Was uns die Medien vorenthielten: 1000 Linksextremisten wollten den AfD-Bundesparteitag mit kriminellen und terroritischen Maßnahmen verhindern

Wie unsere Lügenmedien den Terror von links gegen die AfD-Deligierten systematisch verschwiegen

Erinnern sie sich an die Berichterstattung zum AfD-Parteitag? Haben sie auch nur ein einziges Wort in ARD, ZDF&Co darüber gehört, dass 1.000 Antifa, herangekarrt  aus ganz Deutschland mit klimatisierten Reisebussen, bezahlt von linken Parteien und den Gewerkschaften, die 2.000 AfD-Parteitagsteilnehmer bespuckt, körperlich attackiert, beleidigt und eingeschüchtert wurden?

Nein? Dann waren Sie ein Zeitzeuge davon, wie Medien uns mit ihren seriös aufgemachten Sendungen von vorne bis hinten täuschen und verarschen.

Dann wissen, Sie, warum sich unsere Medien ihren Titel „Lügenpresse“ redlich verdient haben. Denn das, was sie berichteten, war eine offene oder sublime Hetze gegen die AfD – die sie als rechts oder rechtsradikal darstellten. Von der angeblich Terror und Gefahr ausginge.

Doch hätten die Medienvertreter ein Leichtes gehabt, jene zu zeigen, die Deutschland in Wahrheit und seit Jahrzehnten mit Terror und Angst überziehen:

Es sind die roten Kampfbünde der SPD, der Grünen, der Linkspartei und der Gewerkschaften. Es ist Fleisch vom Fleisch der meisten politischen Medienredakteure, die bekanntlich grün bis tiefrot wählen.

Der untenstehende Bericht zeigt einiges von dem, was uns die Systemmedien konsequent vorenthielten. Er wurde von unseren eigenen Leuten, von denen einige gelernte Journalisten sind, zusammengetragen. Damit niemand später behaupten kann, dass es keinen massiven Terror des Systems gegen Freiheitsbewegungen der Deutschen gegeben habe. 

Michael Mannheimer, 10.5.2016

***

Wie die Antifa den AfD-Parteitag verhindern wollte

Am 30. April wollten ca. 1000 Linksextremisten den AfD-Bundesparteitag in Stuttgart verhindern. Vor dem ICS-Congresscenter blockierten Linksextremisten diverse Zugänge. Viele der über 2000 Parteitagsteilnehmer wurden bespuckt, körperlich attackiert, beleidigt und eingeschüchtert. Häufig verstießen die linksradikalen „Demonstranten“  gegen das Vermummungsverbot, zündeten Bengalos und Böller, entfernten Abschrankungen, um damit Blockaden zu bauen und brannten Reifen auf den umliegenden Straßen ab. In der Folge griff die Polizei mit starken Einsatzkräften durch.

„Schwarzer Block“ der Antifa reist in vollklimatisierten Reisebussen an

Während die Stuttgarter Antifa und Co. sich treu blieben und standesgemäß mit der S-Bahn anreisten, fuhr der berüchtigte „Schwarze Block“ in vollklimatisierten Luxus-Reisebussen bis direkt an das Veranstaltungsgelände vor. Im Laufschritt wurden die zahlreichen Busse häufig auch schon vermummt und mit Schlagwerkzeugen verlassen.

AfD-Bundesparteitag, 30.4.16,29

AfD-Bundesparteitag, 30.4.16,30

Es wurden auf den ersten Metern sofort Böller und Bengalos gezündet und wenige Schritte entfernt stehende Baustellenabschrankungen aus den Verankerungen gerissen und mitgeschleift.

stuttgart28

Vereinzelt versuchten Störer die Sicherheitsgitter zu  überwinden, was  jedoch erfolgreich von der Polizei, die an diesem Tag mit 1700 Einsatzkräften und einer Reiterstaffel vor Ort war, verhindert wurde.

stuttgart30

stuttgart29

stuttgart31

AfD-Bundesparteitag, 30.4.16,45

„Deutschland ist scheiße, ihr seid die Beweise“, wurde ebenso skandiert wie „Nie, nie wieder Deutschland“. „Nazis raus“, „Wir kriegen euch alle“, eine Drohung die angesichts der veröffentlichten Daten der Parteitagsmitglieder stark an Brisanz gewonnen hat.

AfD-Bundesparteitag, 30.4.16,32

stuttgart33

AfD-Bundesparteitag, 30.4.16,42

AfD-Bundesparteitag, 30.4.16,40

AfD-Bundesparteitag, 30.4.16,37

Mit Trillerpfeifen und Trommeln wurde zudem ordentlich Lärm gemacht.

AfD-Bundesparteitag, 30.4.16,80a - Kopie

Bereit standen insgesamt fünf Wasserwerfer, die jedoch nicht zum Einsatz kamen. Mindestens ein Hubschrauber kreiste immer über dem Gelände.

AfD-Bundesparteitag, 30.4.16,35

AfD-Bundesparteitag, 30.4.16,26

Auf der angrenzenden Autobahn und der Bundesstraße 27 wurden Blockaden errichtet und Reifen angezündet, was den Verkehr zeitweise zum Erliegen brachte.

Anmerkung Karate-Tiger: Da hätte ich voll auf dieses linkskriminelle Pack drauf gehalten.

2133854660.preview

7932663255.preview

5452590635.preview

2125594553.preview

Die Polizei nahm im Laufe des Tages ungefähr 600 gewalttätige Linksautonome fest. Mitten auf einem Feld entlang der Schnellstraßen wurde eine große Gruppe von Linksradikalen festgesetzt.

AfD-Bundesparteitag, 30.4.16,92

Eine Gefangenensammelstelle wurde zudem in einer der Messehallen eingerichtet. In kleineren Gruppen durften diese im Laufe des Tage aber wieder den Ort des Geschehens verlassen. Der letzte Gewalttäter wurde am Samstag kurz nach 20 Uhr wieder auf freien Fuß gesetzt. Im Bereich des Veranstaltungsgebäudes konzentrierten sich die meisten der an diesem Tag eingesetzten Beamten. Auch ein Räumfahrzeug stand bereit.

AfD-Bundesparteitag, 30.4.16,59

AfD-Bundesparteitag, 30.4.16,46

AfD-Bundesparteitag, 30.4.16,43

AfD-Bundesparteitag, 30.4.16,51

Dennoch mussten sich viele AfD-Mitglieder an den diversen Zugängen erst einmal einen Spießrutenlauf durch Linksradikale gefallen lassen. Die Parteitagsdelegierten wurden dabei bespuckt, körperlich attackiert, beleidigt und eingeschüchtert. Erst dann kam eine Polizeisperre, vor der sich jeder ausweisen musste. Weiter ging es dann durch einen Pufferbereich, bevor sich die Security abermals Ausweise und die Berechtigung zum Besuch des Parteitages zeigen ließ.

AfD-Bundesparteitag, 30.4.16,70a - Kopie

Hier der Zugang zwischen Flughafen, S-Bahn hin zum Veranstaltungsgelände,  belagert von Linksextremisten, in der Nahaufnahme:

AfD-Bundesparteitag, 30.4.16,74

AfD-Bundesparteitag, 30.4.16,71

AfD-Bundesparteitag, 30.4.16,72

Im Folgenden der Zugang neben dem Bosch-Parkhaus, an dem viele Taxis mit Parteitagsdelegierten hielten und diese dort aussteigen mussten, weil Straßen gesperrt waren, was ebenfalls einen Spießrutenlauf zur Folge hatte.

AfD-Bundesparteitag, 30.4.16,75

AfD-Bundesparteitag, 30.4.16,77

AfD-Bundesparteitag, 30.4.16,87

Zeitweise musste die Polizei in Gruppenstärke ausrücken, um AfD´ler vor weiteren Übergriffen zu schützen und ihnen ein Durchkommen zu ermöglichen (siehe Video).

stuttgart32

Am Samstagnachmittag demonstrierten dann noch ab 13.30 Uhr nach Polizeiangaben 1800 Linksradikale in der Stuttgarter Innenstadt weiter gegen die AfD. Dabei wurden wieder Farbbeutel gegen Polizeiautos geworfen, Bengalos abgebrannt.

Dazu ein Video von PI-Stuttgart:

Am Sonntag, dem zweiten Tag des AfD-Bundesparteitags, blieb es weitestgehend ruhig.

AfD-Bundesparteitag, 30.4.16,10

Demonstriert wurde zum 1. Mai nur noch in der Stuttgarter Innenstadt, fernab des Parteitaggeländes.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s