Racheakt eines den Hells Angels Turkey Nomads nahestehenden Ex-Bundesligaprofis?

Es passierte mitten in Velbert/NRW am hellen Tag. Ein Mann mit türkischen Wurzeln ( Ertan Ü./43) wird von 2 Männern mit ebenfalls türkischen Wurzeln angegriffen und schwer verletzt. Die beiden Angreifer schlugen dabei laut Augenzeugen mit einer Axt und einem Hammer auf das Opfer ein.

Ertan Ü. (43) hat die heimtückische Attacke wohl nur deshalb überlebt, weil Arbeitskollegen dazwischen gingen und die beiden dem Umgfeld der Hells Angels Turkey Nomads zuzurechenden Angreifer in die Flucht schlugen. Die beiden Angreifer sollen laut Augenzeugen mit dem Hammer ins Gesicht von Ertan Ü. (43)  geschlagen haben und dabei wohl beide Auge verletzt haben, so dass eventuell für das Opfer Erblindungsgefahr droht.

Die beiden Täter befinden sich mit einem PKW auf der Flucht und werden wohl versuchen, sich in die Türkei abzusetzen.

Das Opfer hat die beiden Täter erkannt, es soll sich laut seinem Bekunden dabei um den EX-Fußball-Bundesligaprofi Sezer Ö. (30) von Bayer 04 Leverkusen und um Mustafa Y. handeln.

Der EX-Bundesliga-Profi Sezer Ö. soll ein enger Vertrauter von dem in Izmir/Türkei residierenden Anführer der Hells Angels Turkey Nomads, Necati „Neco“ Arabaci (43), sein. Der zweite Täter, Mustafa Y., soll ebenfalls zum Umfeld der Hells Angels Turkey Nomads gehören.

Der Anlass für die blutige Attacke könnten Streitigkeiten um eine „hohe Geldsumme“ und eine Messerstecherei im Velberter Lokal „Q-Stall“von Anfang  Januar 2014 sein, bei der Sezer Ö., der exzellente Kontakte zum Chef der Hells Angels Turkey Nomads ( Necati „Neco“ Arabaci ) hat, und sein Cousin verletzt wurden.

Passiert war damals Anfang Januar 2014 im „Q-Stall“ folgendes:

Qstall

Nachdem die Türsteher des Nachtlokals Q-Stall an der Nedderstraße in Velbert Freitagnacht gegen 23 Uhr einer Gruppe von Männern, zu denen auch Sezer Ö. und sein Cousin gehörten, den Zutritt verweigert hatten, zogen diese zunächst mit Murren ab – kamen jedoch einige Stunden mit wenig freundlichen Absichten zurück.

Sieben Männer, darunter Sezer Ö. und sein Cousin, verschafften sich kurz vor 2 Uhr Zutritt zu dem Lokal. Es begann eine Auseinandersetzung zwischen dem 47-jährigen Gaststättenbetreiber aus Velbert und einem ihm bekannten 32-jährigen Mann aus der Gästegruppe.

Was verbal begann, weitete sich nach Angaben der Polizei schnell zu einer Massenschlägerei aus, in die sich auch Mitarbeiter des Lokals und Begleiter des 32-jährigen Velberters tatkräftig einmischten. Es flogen Fäuste, Biergläser und Mobiliar – und wohl auch mindestens ein Messer wurde gezückt.

Noch bevor die von Zeugen alarmierte Polizei am Tatort erschien, war die Schlägerei aber schon wieder beendet. Zu diesem Zeitpunkt hatten die sieben ungebetenen Gäste das Lokal bereits verlassen und waren geflüchtet.

Sezer Ö., sein Cousin und ein weiterer aus der Gruppe der Angreifer meldeten sich aber nur wenige Minuten später in der Notaufnahme des Klinikums Niederberg in Velbert, weil zwei von ihnen bei der Schlägerei schwere Verletzungen davongetragen hatten. Der Cousin von Sezer Ö. erlitt lebensgefährliche Verletzungen und musste notoperiert werden. Sezer Ö. selber wurde auch erheblich verletzt und musste ein paar Tage im Krankenhaus verbringen.

Sezer Ö. soll noch in der Nacht dieses Vorfalles im „Q-Stall“ seinen „Freund“ Neco Arabaci in Izmir angerufen und um Hilfe gebeten haben. Bei den Ermittlungen der spanischen Justiz gegen Frank Hanebuth in anderer Sache taucht ein geführtes Telefonat zwischen Neco Arabaci und Sezer Öztürk auf, bei dem Neco Arabaci versprach sich um die Sache im Q-Stall zu kümmern.

http://www.vaybee.de/nachrichten/sezer-oeztuerk-bei-messerstecherei-verletzt/

Im Internet kursieren mehrere Fotos, welche Necati „Neco“ Arabaci, der seit seiner Abschiebung aus Köln und Deutschland im Jahr 2007 in Izmir/Türkei lebt, mit Fußball-Profi Sezer Ö. (lebt in Istanbul und Velbert) als „dicke Freunde“ zeigen. Die Verbindung der Beiden ist auch durch ein von der spanischen Polizei abgehörtes Telefongespräch zwischen Neco und Sezer dokumentiert, welches sich in der Akte des in Spanien angeklagten Hells Angels Bosses Frank Hanebuth befindet.

Ein Berufsfußballer und ein Berufsverbrecher – seltsame Freundschaft.

Sezer Ö. ist am 03.11.1985 in Velbert/NRW geboren. Er war als Fußballer vor 1996 für Türkgücu Velbert, SSVg Velbert, TVD Velbert und Rot-Weiss Essen aktiv, von 1996 bis 2005 spielte er in der Nachwuchsabteilung von Bayer 04 Leverkusen. Mit der A-Jugend von Bayer 04 stand er 2002/03 im Finale um die Deutsche Meisterschaft. In der Saison 2004/05 wurde er unter Leverkusens Trainer Klaus Augenthaler siebenmal in Bundesligaspielen eingewechselt.

Vor der Saison 2005/06 wurde er für ein Jahr zum belgischen Pokalsieger Germinal Beerschot Antwerpen ausgeliehen um dort Spielpraxis zu sammeln. Im Januar 2006 wechselte er zum 1. FC Nürnberg, nachdem er dort aber keinen Platz fand, verließ er den Club bereits am Saisonende wieder in Richtung des türkischen Erstligisten Vestel Manisaspor. Zur Rückrunde der Saison 2009/10 wechselte er für 1.600.000 TL (damals ca. 850.000 €) zum Ligakonkurrenten aus Eskişehirspor und band sich bis Mai 2012 an den Verein. Nach kurzer Zeit setzte er sich hier durch und wurde Stammspieler im Mittelfeld.

Zur Saison 2011/12 wechselte Sezer Ö. zu Fenerbahçe Istanbul. Fenerbahçe musste umgerechnet etwa 2,75 Mio. Euro Ablöse zahlen; außerdem sollte dafür im Tausch Abdülkadir Kayalı zu Eskişehirspor und 50 % der Ablösesumme müsste Fenerbahçe bei einem Weiterverkauf auch noch an Eskişehirspor abgeben. Kayalı lehnte aber ein Wechsel zu Eskişehirspor ab, sodass der Transfer mit veränderten Kondition abgeschlossen wurde. Die erste Spielzeit bei Fenerbahçe saß Sezer Ö. verletzungsbedingt überwiegend auf der Ersatzbank und absolvierte über die gesamte Saison verteilt sechs Ligaspiele.

Am 8. Juli 2013 wurde sein Wechsel zu Beşiktaş Istanbul bekanntgegeben.

Am letzten Tag der Sommertransferperiode 2014 wurde er an den Erstligisten Istanbul Başakşehir FK ausgeliehen. Bereits nach einer halben Saison verließ er auch diesen Verein und wurde von Beşiktaş für die Rückrunde der Saison 2014/15 an seinen alten Verein Eskişehirspor ausgeliehen.

Quelle: Wikipedia

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s