Internes Dokument der Düsseldorfer Polizei: Immer mehr sexuelle Übergriffe durch „Zuwanderer“ in Freibädern

Düsseldorf – Die Freibadsaison ist gerade eröffnet, da sorgt ein internes Dokument der Düsseldorfer Polizei für Aufregung. Laut eines Geheimpapiers gibt es immer mehr sexuelle Übergriffe in Badeanstalten, bei denen gleich mehrere Täter ihr Opfer bedrängen, begrapschen und missbrauchen.

In einer internen Mail an ihre Kollegen schreiben die Beamten vom Kriminalkommissariat 12, zuständig für Sexualdelikte und Vermisstenfälle:

„Das KK 12 stellte dar, dass die Sexualstraftaten einen enormen Anstieg verzeichnen. Insbesondere die Tatbestände Vergewaltigung und sexueller Missbrauch von Kindern in den Badeanstalten schlagen hier ins Gewicht.“ Die Täter seien „zum größten Teil Zuwanderer“.

Ausrisse aus dem internen Polizei-Protokoll

VergrößernGeheimpapier enthüllt | Sex-Mob-Alarm im Schwimmbad
Foto: Pressefoto.com/Stephan Krudewig
VergrößernGeheimpapier enthüllt | Sex-Mob-Alarm im Schwimmbad
Foto: Pressefoto.com/Stephan Krudewig

Anlass für die Mail war eine Besprechung der Beamten des KK12 mit ihren Kollegen von der Inspektion Nord am 15. Juni. Danach wurde ein drastischer Anstieg von Sexualstraftaten festgestellt, darunter auch zwei Vergewaltigungen in einem Schwimmbad.

Die Aufklärung der Fälle sei besonders schwierig, weil „die Taten fast ausschließlich von Tätergruppen begangen werden“.

Quelle: BILD-Zeitung

********************************

Solche Straftaten sind freilich nicht auf Düsseldorf und Deutschland begrenzt, sondern treten überall aus, wo Asylforderer/Migranten aus den Kulturkreisen Arabien und Afrika mit Hintergrund Islam anzutreffen sind.

So auch in Wien/Österreich:

Immer mehr sexuelle Übergriffe durch Flüchtlinge, Gewalt, Morddrohungen wenige Wochen vor dem Start der Badesaison in Wien fordert der Dienststellenausschuss der MA 44 ein neues Sicherheitskonzept: Uniformierte Sicherheitspersonen sollen in den Freibädern für Ordnung sorgen. Von offizieller Seite ist man dagegen…

Wortwörtlich heißt es: „Da es in letzter Zeit vermehrt zu Gewalt und sexuellen Übergriffen in den Wiener städtischen Bädern kommt, fordert der Dienststellenausschuss (303) Bäder die Umsetzung des vorgelegten Sicherheitskonzeptes.“ Eine der wichtigsten Forderungen: „Zusätzliche Kontrollgänge durch uniformierte Sicherheitspersonen erhöhen das Sicherheitsgefühl von Badegästen und Personal.“ Zudem würde die Außenwirkung viele Straftäter vor einem Badbesuch abhalten.

Die „Krone“ hat auch eine aktuelle Liste mit Vorfällen (siehe Grafik). So wurde etwa im Hütteldorfer Bad ein erst sieben Jahre altes Mädchen von einem Asylwerber sexuell belästigt.

Forderung vor Sommer: Securitys für alle Freibäder (Bild: Krone Grafik)Foto: Krone Grafik

Quelle: http://www.krone.at/Oesterreich/Forderung_vor_Sommer_Securitys_fuer_alle_Freibaeder-Nach_Uebergriffen-Story-505910

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s