Die jüngsten Sexualstraftaten von Asylforderern

Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben.

Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2016 20 Prozent mehr Männer als Frauen. Abgeschoben werden Merkels Fiki-Fiki-Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe  Million abgelehnter Asylbewerber in Deutschland.

Köln: Am Freitagabend ist eine Fußgängerin (48) durch einen bislang Unbekannten nahe dem Westfriedhof im Kölner Ortsteil Bickendorf sexuell missbraucht worden. Die Kripo Köln sucht dringend Zeugen. Gegen 20.30 Uhr war die Frau allein auf einem Feldweg wenige Meter vom Mühlenweg / Ecke Westendstraße entfernt unterwegs, um ihren Hund auszuführen. Plötzlich wurde sie eigenen Angaben zufolge durch den Angreifer von hinten angegangen und zu Boden geworfen. Nachdem der Einzeltäter sich an der Geschädigten vergangen hatte, flüchtete er in Richtung Westendstraße. Der Unbekannte wird als sehr schlank, 1,70 – 1,75 Meter groß und schwarzhaarig beschrieben. Zur Tatzeit trug er eine dunkle Jacke.

Anscheinend will die Kölner Polizei den Tatverdächtigen nicht finden oder warum lässt sie bei der ansonsten ausführlichen Personenbeschreibung das Haupterkennungsmerkmal der wahrscheinlichen Volkszugehörigkeit oder Ethnie weg? Eventuell sollten sich die deutschen BahnhofsklatscherInnen und TeddybärenwerferInnen ein Beispiel an ihren dänischen GenossInnen nehmen. Die haben freiwillig Sex mit den Fiki-Fiki-Fachkräften und verhindern somit eventuell die täglichen Übergriffe. Leider wurde jetzt deswegen ihre Chefin gefeuert, wie die englischsprachige Daily Mail berichtet.

http://www.dailymail.co.uk/news/article-3893244/Asylum-chief-fired-Denmark-lurid-details-emerge-female-workers-having-sex-children-migrant-centres.html

Die für das Kinderzentrum Tullebølle für unbegleitete Flüchtlingsjungen zuständige Ausländerbehörde ist erst am Freitag darüber informiert worden, dass 2 weibliche dänische Angestellte aus eigenem Antrieb mit einigen der männlichen, notgeilen jugendlichen Asylforderern Oralsex und Geschlechtsverkehr hatten. Und dies, obwohl der erste dieser Fälle bereits im Juni 2016 vor sich ging.

Die verantwortliche Direktorin der Asylzentren von Langeland, Sissi Eybye, bedauert dies nun in Danmarks Radio.

„Dies ist unsererseits ein riesengroßer Fehler, was die Informationen angeht, die im System nach oben geleitet werden, und wir bedauern dies zutiefst“, sagt sie. Die Ausländerbehörde hätte bereits im Juni, als die kommunale Leitung davon erfuhr, informiert werden müssen. Auch als der örtlichen Verwaltung Ende September ein zweiter solcher Vorfall bekannt wurde, ist dies nicht an die Ausländerbehörde weitergeleitet worden.

Weshalb die Ausländerbehörde nicht informiert wurde? „Das ist eine gute Frage und darüber sprechen wir auch untereinander“, so Eybye. Ein Ergebnis dieser Gespräche gebe es jedoch nicht – lediglich, dass es ein „riesiger Fehler“ gewesen sei, der „zur Kenntnis genommen“ werde.

Zahlreiche Zwischenfälle, in denen Jugendliche aus dem Zentrum sich unangemessen verhalten haben sollen, sind hingegen an die Ausländerbehörde weitergegeben worden.

Die verantwortliche Direktorin der Asylzentren von Langeland, Sissi Eybye und die beiden weiblichen Angestellten, die die Übergriffe begangen haben sollen, sind umgehend nach den Vorfällen entlassen worden, die Kommune zeigte sie zudem bei der Polizei an. Am Mittwoch gab die Kommune zudem bekannt, das Zentrum ganz zu schließen und die Jungen in andere Zentren zu überführen.

*********************************

Calw: Durchsuchungen in Asylbewerberheimen Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens wegen des Verdachts der Vergewaltigung haben am Donnerstagmorgen 30 Beamte der Schutz- und Kriminalpolizei in den Asylbewerberunterkünften in Nagold und Wildberg Durchsuchungsmaßnahmen bei zehn Beschuldigten vollzogen. Die afghanischen Asylbewerber stehen im Verdacht, einen 17-jährigen iranischen Asylbewerber mehrfach vergewaltigt und die Taten gefilmt zu haben. Die Staatsanwaltschaft Tübingen hat gegen sieben der Tatverdächtigen Haftbefehle beantragt.

Stuttgart-Mitte: Polizeibeamte haben in der Nacht zum Samstag (05.11.2016) einen 21 Jahre alten Mann festgenommen, der im Verdacht steht, kurz zuvor eine 18-Jährige missbraucht zu haben. Zeugen beobachteten gegen 03.45 Uhr, wie der 21-Jährige in der Calwer Straße sexuelle Handlungen an der offensichtlich stark betrunkenen und widerstandsunfähigen Frau vornahm und alarmierten die Polizei. Nach kurzer Flucht nahmen die Beamten den Tatverdächtigen im Rahmen der Fahndung fest. Der 21-jährige Iraker wurde mit Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart dem Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ.

München: Eine Kauffrau (21) aus dem Landkreis Ebersberg ist in der Nacht zum Sonntag nur knapp einer Vergewaltigung entkommen. Die Frau wurde auf dem Weg zu ihrem Auto in der Haager Straße von einem Mann überfallartig angegriffen, gewürgt, mit dem Tode bedroht und halb ausgezogen. Zwei Münchner (20, 21), die in der Nähe in einem Auto saßen, hörten die Schreie der Frau und leuchteten den Ort aus – daraufhin ließ der Vergewaltiger von der 21-Jährigen ab und flüchtete. Die Kauffrau hatte Sonntagfrüh, gegen 3.20 Uhr, das Kunstpark-Gelände verlassen und wollte zu ihrem Auto gehen, das sie in einer Seitenstraße geparkt hatte. Auf dem Weg dorthin wurde sie plötzlich von dem Fremden zu Boden gerissen und massiv gewürgt. Der Mann drohte ihr, sie umzubringen, wenn sie schreien würde. Dann zog er ihr die Hose über das Gesäß. Doch die Schreie der jungen Frau waren bereits gehört worden. Eine 20-Jährige und ein 21-Jähriger, die in der Nähe auf einem Parkplatz in einem Auto saßen, beschlossen, nachzuschauen. Sie fuhren mit dem Auto in die Richtung, aus der sie die Schreie gehört hatten und leuchteten die Szenerie mit den Scheinwerfern aus. Daraufhin ließ der Vergewaltiger von seinem Opfer ab und flüchtete. „Die junge Frau wurde durch den Angriff am Hals und am Kopf verletzt. Sie hatte deutlich sichtbare Würgemale“, sagte Polizeisprecher Michael Riehlein. Täterbeschreibung: Männlich, dunkelhäutig, schwarze kurze Haare, trug ein weißes TShirt.

Bad König: Gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft Darmstadt und des Polizeipräsidiums Südhessen: Eine 17-jährige Schülerin hat sich am späten Donnerstagabend 27.10.2016 bei der Polizei gemeldet und geschilderte, dass ihr ein unbekannter Mann gefolgt ist. Auf dem Weg vom Bahnhof in Richtung Dekan-Groh-Straße habe der Unbekannte sie unsittlich am Bein berührt und ihr den Mund zugehalten. Die junge Frau konnte sich befreien und weglaufen. Der Täter flüchtete in Richtung einer Tankstelle in der Frankfurter Straße. Mit einem Phantombild des Täters wendet sich die Kriminalpolizei an die Öffentlichkeit, um Zeugen zu finden. Der Mann im mittleren Alter ist mindestens 1,80 Meter groß und sehr schlank. Er hat eine dunkle Gesichtsfarbe und zur Tatzeit einen ungepflegten Bart getragen. Bekleidet war er mit einer dünnen Strickmütze, einer schwarzen Steppjacke sowie einer schwarzen Hose. Möglicherweise ist der Gesuchte Raucher.

Türkismühle:Am 28.08.16 gegen 20:39 Uhr kam es im Bahnhof Türkismühle zu einer sexuellen Nötigung und Beleidigung eines bislang unbekannten männlichen Täters zum Nachteil einer 38-jährigen Frau. Nachdem er die Frau zunächst nach dem Weg und Bus nach Oberthal fragte, drückte er das Opfer in der Unterführung gegen die Mauer, fasste ihr ihr ans Gesäß und versuchte sie zu küssen und an die Brust zu fassen. Nur durch energisches Ansprechen des Täters ließ dieser von der Frau ab und flüchtete. Am Bahnhof befand sich auch noch ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn, der ggf. weitere Angaben machen könnte. Die Geschädigte beschreibt den Täter als freundlichen jungen Mann zwischen 20 und 25 Jahren mit südländischem Aussehen. Täterbeschreibung: ca. 170 cm groß, sehr schlanke, dünne Figur, sprach gebrochenes Deutsch, südländisches Aussehen, aus arabisch-sprachigem Raum, grobkariertes Hemd mit gelbem Farbanteil, gepflegtes Äußeres, länglich ovales, hageres Gesicht, kurze, dichte, schwarze, hochstehende Haare, dunkle Augen und Augenbrauen, rundliches Kinn; langer, dünner Hals.

Stuttgart/Ludwigsburg/Bietigheim-Bissingen: Eine bislang unbekannte männliche Person bedrängte am vergangenen Freitagnachmittag 28.10.2016 gegen 17:45 Uhr eine 18-Jährige in einer S-Bahn. Die Frau fuhr in einer S5 von Stuttgart-Zuffenhausen nach Bietigheim-Bissingen, als sich auf Höhe Ludwigsburg ein ihr unbekannter Mann neben sie setzte. Die Person sprach die 18-Jährige zunächst auf Englisch an, bevor sie das Opfer nach eigenen Angaben an der Oberschenkelinnenseite und im Intimbereich mehrfach berührte und schmerzhaft in die Kniekehle kniff. Als die 18-Jährige sich umsetzte, folgte ihr der Täter. Die mehrfache Aufforderung, die Handlungen zu unterlassen, habe er ignoriert. Beim Ausstieg am Bahnhof Bietigheim-Bissingen versuchte der Mann anschließend, die Frau festzuhalten. Sie riss sich los und floh in Richtung des dortigen Busbahnsteiges. Anschließend erstattete sie im Polizeirevier Bietigheim-Bissingen Strafanzeige. Der Täter wird als „klein“ und dunkelhäutig (afrikanisch)beschrieben. Er soll schwarze, kurzgelockte Haare und einen blauen Arbeitsanorak getragen haben.

Nauheim: Vor den Augen einer Joggerin entblößte sich am Dienstagmorgen gegen 9.00 Uhr in der Feldgemarkung am Hegbachsee ein etwa 20-35 Jahre alter Mann und zeigte sich ihr anschließend in schamverletzender Weise. Der Unbekannte führte ein schwarzes Mountainbike mit sich. Er hat ein südländisches Erscheinungsbild und dunkle Haare. Der Mann trug eine schwarze Lederjacke, dunkelblaue Jeans und verhüllte sein Gesicht teilweise mit einem Tuch.