ES MUSS SCHLUSS SEIN MIT DER NAIVEN WILLKOMMENSKULTUR

ES MUSS SCHLUSS SEIN MIT DER NAIVEN WILLKOMMENSKULTUR UND DEM BEKLATSCHEN DER ANKUNFT VON MÄNNERN AUS PATRIARCHISCH-ISLAMISCHEN KULTURKREISEN MIT EINEM STEINZEITLICHEN FRAUENBILD! DIESE MÄNNER HABEN BEI UNS IN DEUTSCHLAND NICHTS ZU SUCHEN – IHNEN MÜSSEN UNSERE GRENZEN VERSCHLOSSEN BLEIBEN!!!
rape
 
Eine Relativierung von Verbrechen hilft nie. Nach dem Motto: „Es gibt auch deutsche Vergewaltiger, Mörder und Einbrecher„. Ja, die gibt es natürlich, aber es gibt eben auch eine spezifische Kriminalität von Männern aus einem von Gewalt geprägten Kulturkreis, in dem Frauen nicht wert sind und weniger Rechte haben, als neugeborene Knaben und in dem Blutrache und Ehrenmorde als normal angesehen werden. Man löst das Problem nicht, indem man diese Tatsache leugnet. Mit diesen Männern mit Hintergrund Islam holt man sich ZUSÄTZLICHE KRIMINALITÄT ins Land! Die einzig richtige Lösung wäre:
  • Kein Asyl für Männer mit Hintergrund Islam
  • Kein Asyl für Afrikaner, insbesondere nicht für Marokkaner, Algerier, Tunesier
  • Abschiebung aller radikalen Islamisten
  • Islamverbot
  • Moscheenverbot
  • Schariaverbot
  • Burkaverbot
  • Abschiebung krimineller Ausländer sofort nach deren ersten Straftat
 
Rainer Wendt, Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft zum Mord an Maria L.:Dieses und viele andere Opfer würde es nicht geben, wäre unser Land auf die Gefahren vorbereitet gewesen, die mit massenhafter Zuwanderung immer verbunden sind. Und während Angehörige trauern und Opfer unsägliches Leid erfahren, schweigen die Vertreter der ,Willkommenskultur‘.“
AfD-Bundeschef Jörg Meuthen : „Wir sind erschüttert über den Mord an Maria L. durch einen illegal in unser Land gekommenen Asylforderer und erleben gleichzeitig, dass unsere Warnungen vor der ungesteuerten Einreise Hunderttausender junger Männer aus patriarchalisch-islamischen Kulturkreisen als populistisch abgewertet wurden.“ Die bisherige Rechtslage, DNA-Proben nicht nach Ethnie zuzuordnen, bezeichnete Meuthen als skandalös.
Markus Söder (CSU): Der Staat verliere die Kontrolle in den Städten. Er will für den „Heimatschutz“ mehr Polizei – und einen „Abschiebe-Check. Wenn sich Bürger nicht mehr trauen, Stadtteile zu besuchen, dann verliert der Staat seine Autorität“, sagte Söder der „Welt“. Der CSU-Politiker rief die CDU und seine Partei dazu auf, hier eine klare Haltung zu zeigen: „Es geht jetzt um Heimatschutz.“ Das sei für die Union existenziell. „Der Staat muss deutlich entschlossener handeln als in der Vergangenheit. Wir haben im vergangenen Jahr die Kontrolle über unsere Grenzen verloren. Jetzt beginnen wir die Kontrolle über Straßen und Plätze zu verlieren.“ Es drohten belgische oder französische Verhältnisse, „wenn in unseren Vorstädten etwas wuchert, das wir nicht mehr unter Kontrolle bekommen“. „Unsere Frauen und Töchter bekommen zunehmend Angst vor sexuellen Übergriffen.“ Söder forderte mehr Polizei und mehr Abschiebungen. „Zum Schutz der öffentlichen Ordnung muss auch bei kleinsten Übergriffen verfolgt und bestraft werden.“ Dass die bereits beschlossenen Maßnahmen greifen, bezweifelt Söder. „Mehr Abschiebungen: Wo denn? Wenn an einem Tag 50 Personen in ihre Heimat zurück gebracht werden, hat das mit Massenabschiebungen nichts zu tun. Denn es geht um Hunderttausende abgelehnter Asylbewerber. Wir brauchen einen größeren Plan.

rape1

Von unglaublicher Ignoranz und Naivität hingegen die Äusserungen von  Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) und von der stellvertretenden CDU-Vorsitzende Julia Klöckner.

Sigmar Gabriel (SPD): „So bitter es ist: Solche abscheulichen Morde gab es schon, bevor der erste Flüchtling aus Afghanistan oder Syrien zu uns gekommen ist“.

Julia Klöckner, die stellvertretende CDU-Vorsitzende sagte: „Solche Grausamkeiten werden leider von In- wie Ausländern begangen, das ist leider kein neues Phänomen.

Karate-Tiger: „Das ist zwar beides richtig, Tatsache ist aber, es hätte die „zusätzlichen Vergewaltigungen und Morde durch Asylforderer niemals gegeben, wenn sich Merkel und Gabriel, sprich unsere Regierung, nicht über geltendes Recht und Gesetz hinweggesetzt hätten und über eine Million, in Deutschland gar nicht asylberechtigter, Männer aus islamischen Kulturkreisen in unser Land herein gelassen hätten.“ –  „Keinem einzigen dieser Männer steht in Deutschland Asyl zu. Weder nach Dublin II und III, noch nach dem Schengen-Abkommen, geschweige denn nach der Genfer Flüchtlingskonvention oder nach unserem Asylgesetz und Grundgesetz. Sie kamen entweder aus sicheren Herkunftsländern in Nordafrika, oder sie waren in UN-Flüchtlingslagern oder in der Türkei und somit außerhalb der EU in Sicherheit. Dort endete ihre Flucht, so es denn jemals eine gewesen ist. Ihre Weiterreise nach Deutschland, durch 5 bis 6 EU-Länder, diente einzig und alleine der Asyloptimierung und rechtfertigt niemals einen Asylanspruch.“

 

Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst“ – so steht es in der Bibel. Es heißt nicht: „Liebe alle Menschen wie Dich selbst.“ Das hat seinen Grund: Wenn Gefühle tief und echt sind, beziehen sie sich immer auf konkrete Personen – nicht auf den homo sapiens im allgemeinen. Wo die gesamte Menschheit beglückt werden sollte, waren blutige Gesellschaftsexperimente die Folge – von links oder von rechts. 

Deutschland braucht die Zuwanderung, tönen die universitären Hofschranzen des Globalismus, weil wir zu wenig Kinder bekommen. Würde sich das nicht schnell ändern, wenn wir unserem Nachwuchs dieselbe „Willkommenskultur“ zuteil werden ließen wie den Asylanten? Wenn der Staat zum Beispiel für jedes Neugeborene 25 Euro pro Tag an Mietzuschuss gewähren würde? Wenn unsere Kleinen, wie mancherorts die Asylanten, den öffentlichen Nahverkehr und die Schwimmbäder kostenlos nutzen dürften? Wenn die Eltern den Arztbesuch gratis hätten? Kurz und gut: Käme nicht alles wieder in Ordnung, wenn die Nächstenliebe wieder den Platz der Fremdenliebe einnähme?“
Mein Gott, was wurden wir Islamkritiker (und Kritiker an der Politik der Auflösung Deutschlands durch Masseneinwanderung) gescholten, gehetzt und diffamiert: „Islamhasser“ sollten wir sein (anstatt Islamkritiker), „krude Verschwörungstheoretiker“ (anstatt nüchterne Analysten), „Rechtsradikale“, gar „Neonazis“ waren wir (obwohl wir den Nationalsozialismus genauso geißelten wie den ihm so verwandten Islam). Doch wir hatten alles vorausgesagt, was jetzt eingetreten ist. Und wir hatten dabei stets das Recht der Deutschen betont, über ihre Zukunft selbst entschieden zu dürfen. Nie wurde dieses Recht in Form einer bundesweiten Wählerbefragung etwa (zum Euro, zum ESM, zur verfassunsgwidrigen Abgabe hoheitlicher Befugnisse an die totalitäre EU, zur Masseneinwanderung oder zur fortschreitenden Islamisierung) seitens der Politiker umgesetzt. Der Souverän blieb stets außen vor. Es geschah alles ohne seine Einwilligung – ja sogar gegen seinen Willen.Doch die Zeiten ändern sich rasant. Merkel wird die kommende Legislaturperiode politisch nicht überleben. Ich wette einen Euro darauf!

Erstaunliches von der FAZ: „Keine Bundesregierung ist dazu befugt, die staatliche Ordnung aus den Angeln zu heben.“

Jeder hat auch einen Anspruch darauf, überall menschlich behandelt zu werden – und nicht dorthin zurückgeschickt zu werden, wo ihm Verfolgung droht. Er hat aber keinen Anspruch auf Bleiberecht in einem bestimmten Land.

 Auch das hat humanitäre Gründe. Deshalb ist der Satz der Bundeskanzlerin, das Grundrecht auf Asyl kenne keine Obergrenze, so fatal. Sie fügte hinzu, das gelte auch für „die Flüchtlinge, die aus der Hölle eines Bürgerkriegs zu uns kommen“. Doch abgesehen davon, dass kein Grundrecht eine „Obergrenze“ kennt: Das ist – zusammen mit dem berüchtigten Signal der Kanzlerin „Wir schaffen das“ – eine Einladung an alle Beladenen dieser Erde, in Deutschland Aufnahme zu finden. Es gibt hier nur eine völkerrechtliche Pflicht: Verfolgte nicht dorthin zurückzuschicken, wo ihnen Verfolgung droht. Schon die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen ist eine freiwillige Maßnahme. Das Zeichen an die Welt muss lauten: Deutschland hilft in der Not – dazu muss es aber Deutschland bleiben. Dieser Staat kann nur seine humanitären Pflichten erfüllen, solange er funktioniert.

Wenn ihm die Herrschaft über Volk und Gebiet entgleitet, ist es vorbei. Diese Lage mag zurzeit noch weit entfernt erscheinen. Doch wer jetzt in Deutschland ankommt, der wird in der Regel bleiben – und er wird weitere Angehörige nachholen dürfen. Es wird dann geradezu inhuman erscheinen, die Familien, die man mühsam zu integrieren begonnen hat, wieder zurückzuschicken.

Doch diese Integration wird, wie sich jetzt schon abzeichnet, nur mit einem Notstandsregime zu erreichen sein. Da geht es nicht um Brandschutz und Baurecht. Nur zur Erinnerung: Das Recht auf Freizügigkeit kann auch in Deutschland eingeschränkt werden – wenn etwa „eine ausreichende Lebensgrundlage nicht vorhanden ist und der Allgemeinheit daraus besondere Lasten entstehen würden“.

Man erkennt, aus welcher Zeit das stammt. Ist es bald wieder so weit? Wann kommt es zu den ersten Zwangseinweisungen von Flüchtlingen? Häuser und Wohnungen können schließlich auch enteignet werden.

Verständlich, dass sich die Kanzlerin nicht auf eine Maximalzahl von Einwanderern festlegen lassen will. Dahinter steht die Erwartung, irgendwann sei eben eine Grenze erreicht. Doch dann wird es zu spät sein. Wenn jetzt Entscheidungen getroffen werden, deren Auswirkungen nicht beherrschbar sind, so stellt sich deshalb die Frage, ob eine Regierung dazu legitimiert ist.

Mit Recht hat das Bundesverfassungsgericht im Zuge der europäischen Einigung hervorgehoben, dass Deutschland sich unter diesem Grundgesetz nicht als Staat auflösen darf. Keine Bundesregierung ist dazu befugt, die staatliche Ordnung aus den Angeln zu heben.

Unter dem Motto Willkommenskultur verabschiedet sich Deutschland gegenwärtig von seiner eigenen Identität und den kulturellen Werteeigenschaften. Natürliche Vorgänge, wie etwa dass Einwandernde sich der aufnehmenden Gesellschaft gegenüber verpflichtend, die Sprache lernen, sich der vorherrschenden Kultur, als auch den sittlichen Gebräuchen angleichen, wurden von den Protagonisten einer Regierung der Volksverräter ins Gegenteil verkehrt.

Sie erklären es sei Rassismus und fremdenfeindlich, wenn man an den eigenen Werten festhält und nicht bereit ist, die Kultur der Ankommenden anzunehmen. Nicht länger sollen sich die „Flüchtlinge“ und Immigranten an die Sitten und Bräuche des Aufnahmelandes anpassen, sondern umgekehrt: Es sei eine Bringschuld der Aufnahmeländer, die Sprache der Flüchtlinge zu lernen und sich an deren Gesetzen anzupassen.

Es verläuft alles nach Plan und es gibt kein zurück. Der große Austausch ist das Ausholen zum Todesstoß gegen das Deutsche Volk. Weiterhin werden massenhaft deutschfeindliche, islamische Gewalthorden verrohter Gesellschaften aus der arabisch afrikanischen Welt importiert, die unsere Städte bereichern und deren Verbrechen gegen Deutsche nur selten angemessen geahndet werden. Im Sinne der etablierten Politik agieren sie als Erfüllungsgehilfen bis zur großen Schlacht um die Errichtung des kommenden Kalifats, um die moralisch, gesellschaftlich, kulturelle Zerschlagung Deutschlands voranzutreiben. Sie warten nur noch auf ihre endgültige Einbürgerung, bis die muslimische Unterwanderung in Politik, Verwaltung, Institutionen, Gesellschaft u.s.w. genug an Substanz gewonnen hat. Dann werden sie dazu übergehen, uns unmissverständlich mit mörderische Argumente davon zu überzeugen, wer die neuen Herren im Land sind und was die einzig wahre Religion ist, ob wir wollen oder nicht. Den Rest wird deren Demographie absorbieren.

Doch nach den neuesten Erkenntnissen des Glücksatlas 2016 der Deutschen Post, habe die Lebenszufriedenheit der Deutschen einen Sprung nach vorne gemacht. Tatsachen wie die eigene Verdrängung durch Masseneinfuhr von Ausländern, Terrorgefahr, Islamisierung, wachsende Kriminalität, Gewalt und Vergewaltigungen durch Migranten, oder stetige Einschränkungen der bürgerlichen Freiheit und Rechte, das Zusammenbrechen der öffentlichen Sicherheit, Aushebelung des Rechtsstaats oder die Entwertung des bisher vorherrschenden Wertesystems durch Ersetzung islamischer Unwerte, Moscheen an jeder Ecke, Schariagerechte, clanregierte Parallelgesellschaften, Lügenpresse, GenderGaga, und der Wunsch vom Drogenexperten Beck, zum besseren Verständnis Arabisch lernen zu sollen, sind die Deutschen glücklich, weil sie haben entweder endgültig den Verstand verloren oder sind dem Masochismus verfallen.

Dem Glücksatlas zur Folge, bestünde ein Zusammenhang zwischen Toleranz und persönlichem Glück. Je toleranter der Mensch sei, desto glücklicher wäre er. In diesem Fall jedoch ist Toleranz wohl eher als Ignoranz und Aufgabe der eigenen Selbsterhaltung zu betrachten. Neben den regionalen Unterschieden bei der Lebenszufriedenheit untersuchte der Glücksatlas den Einfluss der „kulturellen Vielfalt“ auf die Lebenszufriedenheit als Schwerpunktthema. Dabei zeige sich, dass Menschen umso zufriedener seien, je mehr sie mit kultureller Offenheit und Toleranz durchs Leben gingen. Ausschlaggebend sei hierbei der persönliche Kontakt zwischen den Kulturen, den viele Deutsche tagtäglich schmerzvoll erfahren müssen. In den Kalifaten Großräumen Berlin, Köln, Aachen, Freiburg und Bonn wären die Deutschen „besonders glücklich“.

„Wenn wir in Sachen Offenheit und Toleranz weiter kommen wollen, und das wollen wir, sollten wir alles daran setzen, den Kontakt zwischen Einwanderern und Einheimischen zu verbessern“, sagte Jürgen Gerdes, Vorstandsmitglied der Deutschen Post und vergisst leider zu erwähnen, dass wir, um den wütenden Invasoren-Mob daran zu hindern, uns nicht heute schon aus unsere Häuser zu schleifen oder unsere Städte zu überfallen und niederzubrennen, auf unsere Kosten mit einer rundum wohlfühl Alimentierung versorgen und damit zufrieden stellen müssen, das wir im Rahmen der politischen Korrektheit dazu angehalten werden, ihnen bei „persönlichen Kontakt“ zwischen den Kulturen, widerstandslos, meist ungestraft, unsere Frauen zum begrapschen und vergewaltigen zu überlassen, oder uns klaglos freiwillig beschimpfen, bespucken, berauben, verprügeln oder gar totschlagen lassen sollen, um ein Zeichen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zu setzen.

Aber Deutschland verbringt den Abend gerade vor der Glotze, ist trotz aller Missstände „glücklich“ und ergötzt sich am „Curvy Supermodel“ das von einem bunten Paradiesvogel Harald Glööckler präsentiert wird, oder lässt sich von einer dämlichen „Shopping Queen“ irgendwelche neuen, bescheuerten Modetrends aufschwatzen, während der damalige Trio Sänger Stephan Remmler in der Werbepause mit Baa, Baa, Baa, für die Bargeldabschaffung wirbt, um die Einkäufe bequem bargeldlos mit einer neuen Payback-App abzuwickeln. Zu allem Überdruss kommt dann noch die Wäscheexpertin Amy Sedaris in ihrer personifizierten Dummheit daher, um uns ihr Wäscheparfum verkaufen zu wollen.

Den Abend krönend wird im folgenden Nachrichtenblock verkündet, dass der Flüchtlingsstrom nachgelassen hätte, Merkels Umfragewerte wieder signifikant gestiegen wären und Gauck, der sich einen muslimischen Nachfolger wünscht der Ansicht ist, dass in Deutschland alles so toll wie wie nie zuvor sei, weil das Land wäre geprägt von Rechtssicherheit, sozialer Sicherheit, Demokratie und der Freiheit jedes Einzelnen, wie wir es noch niemals zuvor in Deutschland gehabt hätten. Aber zu seinem Gehalt und den bevorstehenden Pensionsbezügen fällt ihm ein hinwegsehen und wegleugnen der offenkundigen Missstände vermutlich nicht so schwer.

Als Mensch der für sich beansprucht noch klar denken könnend über einen gesunden Verstand zu verfügen, kann man sich nur noch an den Kopf fassen, legt sich resignierend darnieder und fühlt sich unendlich müde und allein. Bei Worte wie Vielfalt, bunt, Toleranz oder Islam wird mir speihübel und ich muss aufkommende Ohnmacht mit höchster Mühe unterdrücken. Wie kann ein Volk durch auferlegte Aufgabe der eigenen Identität, Kultur und Unterwerfung unter die uns aufgezwungenen islamischen Unwerte glücklich sein? Nein, mit diesem Volk ist kein Staat mehr zu machen und Tim Thaler hat auch erst hinterher begriffen was er aufgab, nachdem er sein Lachen verkauft hatte.

Doch wir werden durch die gestellte „Toleranzfalle“ getäuscht, indem die Toleranzeinforderung mit den beliebig der Situation angepassten Werte wie etwa Hilfsbereitschaft oder Humanität verknüpft wird und als moralischer Sprengstoffgürtel an unserem Gewissen bewirkt, dass wir gegen unsere eigentliche Überzeugung handeln. Das heißt: die von uns abgeforderte Toleranz richtet sich im Namen der gebotenen Hilfsbereitschaft oder Humanität als Intoleranz gegen unsere eigenen Interessen und wer aufbegehrt bekommt die „Nazikeule“ übergebraten, um diese Täuschung zu verschleiern. Das Volk muss geweckt werden und den Toleranzbegriff neu erklärt bekommen, um die „Toleranzlüge“ mit der wir hinters Licht geführt werden, zu beenden. Es ist falsch, Toleranz mit uneingeschränkter Zustimmung, vor allem wenn gegen eigene Interessen gerichtet, gleichzusetzen.

Toleranz bedeutet etwas (er)dulden, gelten und gewähren lassen, aber auch anerkennen. All solche Eigenschaften bewegen sich für gewöhnlich innerhalb beweglicher Grenzen, also beinhalten einen Ermessensspielraum. Doch wenn Politik von Toleranz spricht, meint und fordert sie bedingungslose Zustimmung. Sie verlangt also unsere uneingeschränkte Zustimmung und wir verstehen das fälschlicherweise auch so, weil es uns so suggeriert wurde und wir auf diese Weise willenlos gemacht wurden. Auf dieser Grundlage werden wir manipuliert und hemmungslos hintergangen. Deshalb ist es wichtig, durch Wiederbelebung des „Völkischen Geistes“, die subversive Kraft des „Verteidigungswillen“ zu erzeugen, sonst werden wir alles verlieren, was Deutschland und Europa jemals ausgezeichnet hat.

.

Doch dieses Volk ist Dank der Umerziehung dermaßen degeneriert und hat anscheinend keine eigenen Interessen mehr, die zu verteidigen sind, weil seine Geschichte durch Lügen ersetzt und somit jegliche Identität getilgt wurde. Es ist daher nicht möglich einen ernsthaften Widerstand zu mobilisieren. Um das Glücksgefühl der Deutschen zu erhöhen, hat Merkels getreuer Trottel Altmaier versprochen, das man aus Solidarität mit Italien beschlossen hat, monatlich 500 weitere extra Invasoren nach Deutschland umzusiedeln. Was für eine Freude für die Herzen der Vielfalt einer toleranten Narrengesellschaft. Aber dann macht es wenigstens Sinn, dass im Kalifat NRW bereits an 119 Grundschulen Islamunterricht gelehrt wird und Leverkusen deshalb dringend nachziehen muss, zwei weitere Grundschulen zu islamisieren.

Armes Deutschland! Doch abschließend auch eine gute Nachricht: Es gibt Widerstand. Immer mehr Menschen beginnen zu begreifen, das hier einiges nicht mit rechte Dinge zugeht und die BRD ein auf Lügen gestelltes System ist, das die Volksverräter zu ihrem rechtswidrigen, kriminellen agieren gegen das Volk legitimiert. Sie legen ihre politische Korrektheit ab, äußern ihre Einwände und beginnen diese Ungeheuerlichkeiten zu hinterfragen. Sie sind auch nicht mehr bereit, sich durch haltlose Diffamierungen beleidigen zu lassen oder sich durch einen fragwürdigen Schuldkult moralisch erpressen zu lassen. Sie fangen an, ihre Erkenntnisse über den Bekanntenkreis hinaus zu Teilen und im Rahmen ihrer Möglichkeiten, wertvolle volkserweckende Aufklärungsarbeit zu leisten.

Viele beginnen Heimatliebe, Patriotismus, Volkstümlichkeit und Wertschätzung unserer kulturellen Eigenschaften und Werte neu zu entdecken, neu zu beleben und neu zu verteidigen. Das gibt ein wenig Hoffnung in einer alles in Frage stellenden Zeit, in der man den Entwicklungen, verursacht durch die Regentschaft kranker, krimineller Psychopathen, scheinbar Macht und hilflos ausgeliefert ist, wodurch sich die Lebensqualität in unserer Heimat erheblich reduziert, doch der Feind im inneren ist zehn mal schlimmer in seinen Auswirkungen als es ein Feind von außen jemals sein kann. Gott mit uns.

Die Quellenverweise:

http://www.general-anzeiger-bonn.de/news/panorama/So-glücklich-sind-die-Bonner-im-bundesweiten-Vergleich-article3383769.html

http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/deutsche-post-gluecksatlas-2016-je-toleranter-die-menschen-desto-gluecklicher-sind-sie/14699136.html

http://www.mmnews.de/index.php/politik/85740-beck-deutsche-sollen-arabisch-lernen

http://www.pi-news.net/2016/10/gauck-in-deutschland-alles-so-toll-wie-nie-zuvor/#more-537285

https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/altmaier-will-fluechtlinge-von-italien-nach-deutschland-umsiedeln/

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/leverkusen/leverkusen-fuehrt-islamunterricht-an-grundschulen-ein-aid-1.6305290

Advertisements