Facebooksperre wegen Forderung nach Islamverbot in Deutschland und Europa!

Facebook und die Schergen vom Maasmännchen scheren sich einen Dreck um das in unserem Grundgesetz Artikel 5 garantierte Recht auf freie Meinungsäusserung und üben weiter Zensur aus und löschen Kommentare, die den von US-Präsident Donald Trump gegenüber Muslimen und Islamisten verhängten Einreisestopp für RICHTIG halten und die ein Islamverbot für Deutschland, Europa und die USA fordern!

grundgesetz

Siehe hier:

facebooksperre1

facebooksperre-2

In dem in keiner Weise rechtlich zu beanstandendem Kommentar wurde auf folgenden Artikel verwiesen und auch dessen Inhalt ist rechtlich nicht zu beanstanden:

https://karatetigerblog.wordpress.com/2017/01/30/es-muss-zum-islamverbot-in-deutschland-und-in-europa-kommen/

iksla

Den Inhalt des obigen Artikels lest ihr hier UNZENSIERT auf meinem WordPressblog:

https://karatetigerblog.wordpress.com/2017/01/30/es-muss-zum-islamverbot-in-deutschland-und-in-europa-kommen/

Desweiteren wurde eine Facebooksperre verhängt für diesen Kommentar hier:

fb-sperre-3

fb-sperre-4

Man sieht also in welcher Form Maas und Konsorten den Islam und Islamisten gegenüber jeglicher, noch so berechtigter, Kritik in Schutz nehmen.

Deshalb muss im September 2017 die Devise lauten:

Wahltag ist Zahltag

1d

islam

EX-Chefredakteur BILD Nicolaus Fest: Martin Schulz ist ein Großmaul und ein Lügner und eine Gefahr für Deutschland und Europa!

Der EX-Chefredakteur der BILD, Nicolaus Fest, sagt, dass die Nominierung von Martin Schulz als Kanzlerkandidat der SPD ein Skandal ist. Schulz sei kein Sozialdemokrat, sondern ein neoliberaler, dem Großkapital und den Banken dienender Politiker. Dem Lohndumping aus Rumänien und Bulgarien hat er die Tore nach Deutschland geöffnet. Die Aufnahme hunderttausender Migranten, die nun als billige Arbeitskräfte den Deutschen Jobs wegnehmen, hat er unterstützt. Und auch die Banken hat er immer mitgerettet, mit Eurobonds, mit Niedrigzinsen. Schulz sei ein soziverkappter Neoliberaler. Ein Freund der Banken und Steuervermeider. Ein Antideutscher und Antisemit. Ein Lügner und Rechtsbrecher. Ein Amigo von Vetternwirtschaft und Selbstbedienung. Ein cholerischer Hitzkopf, der sich nicht im Griff hat. Ein Großmaul, ein Pöbler und Wichtigtuer. Und einer, dessen Größenwahn therapiebedürftig, also krankhaft war.

Schaut und hört euch in dem 4-minütigem Video unten an, was Nicolaus Fest über Martin Schulz denkt und sagt:

Nicolaus Fest zu Martin Schulz:

Martin Schulz: Solch ein Typ soll uns regieren? 

„Guten Tag!

Welche Erkenntnis hat uns diese Woche gebracht?

Wenn Sie Zeit haben wollen für Ihre Familie, dann werden Sie Außenminister. Das nämlich möchte Sigmar Gabriel. Deshalb tritt er nicht als Kanzlerkandidat an: Weil er Außenminister mit, neudeutsch, „familiärer quality time“ und „work life balance“ werden will.

Na gut. Klar ist, wie immer die SPD abschneidet: Ein Mensch, der so etwas sagt, sollte politisch gar nichts werden. Und schon gar nicht Außenminister.

Und dann haben wir Martin Schulz, den Kanzlerkandidaten der SPD. Wer aber ist Martin Schulz?

Martin Schulz nennt sich Sozialdemokrat. Tatsächlich ist niemand ein härterer Neoliberaler als er. Dem Lohndumping aus Rumänien und Bulgarien hat er die Tore nach Deutschland geöffnet. Die Aufnahme hunderttausender Migranten, die nun als billige Arbeitskräfte den Deutschen Jobs wegnehmen, hat er unterstützt. Und auch die Banken hat er immer mitgerettet, mit Eurobonds, mit Niedrigzinsen.

Niemand ist ein willfährigerer Knecht des Kapitals und der Bankenlobby als Martin Schulz.

Martin Schulz ist auch ein überzeugter Antideutscher.

Mehr EU, weniger nationale Regierung hat er gefordert, immer wieder die Belange der EU und anderer Länder über die der Deutschen gestellt. Martin Schulz steht für den Ausverkauf nationaler Interessen. Wie soll so jemand eigentlich den Kanzler einschwören – dass er also Schaden von deutschen Volk abwenden wolle?

Martin Schulz ist außerdem, man muss es leider sagen, Antisemit. Als der Palästinenserchef Abbas im letzten Juni im EU-Parlament die unsägliche Lüge verbreitete, Juden würden die Brunnen der Palästinenser vergiften, klatschte Schulz demonstrativ Beifall und nannte die Rede „inspirierend“.

Vor allem steht Martin Schulz für alles, was schmutzig und falsch ist in der Politik: Für Lügen, Wählertäuschung, Amtsmissbrauch, Vetternwirtschaft. In der Lux-Leaks-Affaire um Steuerdumping für Großkonzerne verhinderte Schulz die Einsetzung eines Untersuchungsauschusses. Im EU-Wahlkampf versprach er den Franzosen die Aufweichung der Maastrichter Stabilitätskriterien – den Deutschen versprach er genau das Gegenteil.

Immer wieder hat Schulz gegen das Haushaltsrecht der EU verstoßen, auf fragwürdigste Weise seinen Getreuen, dem SPD-Mann Markus Engels, auf einen hochdotierten Posten als Frühstücksdirektor gehievt, und natürlich hat Martin Schulz Tagegelder kassiert, auch wenn er gar nicht im Parlament war.

Über andere Politiker spricht Martin Schulz übrigens so: „Pfeifenheini“, „Rindvieh“, „Armleuchter“, „dumme Gans“.

Wegen Selbstüberschätzung (also wegen Größenwahns) musste er sich einer viermonatigen Therapie unterziehen. Journalisten, die ihn kennen, finden für Schulz die immer gleichen Worte: Aufbrausend, großmäulig, arrogant, geltungssüchtig, maßlos eitel, Allüren eines Sonnenkönigs.

Das also ist der Spitzenkandidat der SPD:

Ein soziverkappter Neoliberaler. Ein Freund der Banken und Steuervermeider. Ein Antideutscher und Antisemit. Ein Lügner und Rechtsbrecher. Ein Amigo von Vetternwirtschaft und Selbstbedienung. Ein cholerischer Hitzkopf, der sich nicht im Griff hat. Ein Großmaul, ein Pöbler und Wichtigtuer. Und einer, dessen Größenwahn therapiebedürftig, also krankhaft war.

Solch ein Typ soll uns regieren? Das können nicht einmal Sozialdemokraten wünschen. Martin Schulz muss man verhindern. Er ist kein Spitzenkandidat, er ist eine Gefahr – für dieses Land, für Europa, für unsere Zukunft.“

****************************************

schulz

Für das „Heben des rechten Arms“ ( siehe Foto oben ) wurden schon Schüler von der Schule verwiesen oder Deutsche Bürger vor Gericht gezerrt!

Michael Mannheimer äußert sich wie folgt über Martin Schulz (SPD):

Cholerisch, trinksüchtig, größenwahnsinnig, gestzesbrecherisch

Was der promovierte Jurist und vom unsäglichen Islam-und Merkel-Speichelllecker Kai Uwe Diekman  gefeuerte EX-BILD-Chefredakteur Nicolaus Fest uns hier, in aller Freundlichkeit, aber dennoch schonungslos, über den Kanzlerkandidaten Martin Schulz ausbreitet, verschlägt einem den Atem.

Schulz, ein Trinker, Choleriker, ein größenwahnsinniger und aufbrausender Politiker, ein Antideutscher und Antisemit.

All das und viel mehr erfahren Sie in dem nur 260 Sekunden dauernden Video. Ein Muss für jeden, der immer noch denkt, die SPD wählen zu müssen. Und ein Muss für alle anderen, die Argumente brauchen für ihren Kampf gegen das völlig verrottete und verfaulte politische Establishment in Deutschland.

Die einst ruhmreiche SPD hat fertig

Die SPD hat nun wirklich fertig. Nachdem Sigmar Gabriel, der schwächste Parteivorsitzender der Parteigeschichte  abgedankt hat und Außenminister wird, hätte die SPD Zeit gehabt, einen integren Politiker an ihre Spitze und damit als Kanzlerkandidaten zu positionieren.

Martin Schulz zeigt aber, dass in der SPD Vetternwirtschaft, Klientelpolitik und absolute Unfähigkeit herrschen. Vor allem aber, dass sie offensichtlich kein Personal mehr hat, das auch nur in die Nähe von Brandt oder Schmidt heranreicht.

Die Guten sind längst gegangen oder gegangen worden. Was übriggeblieben ist, ist ein gefährlicher politischer Abschaum, wie er sich vor allem im Stalinisten Ralf Stegner, seit 2014 stellvertretender Bundesvorsitzender der SPD, offenbart:

Wehe, ein solcher Despot wie Ralf Stegner kommt an die Regierung.

Schulz, Stegner, Gabriel:

Die Liste der Politiker, die sich mit dem Islam gegen ihr eigenes Volk verbündet haben (sie alle glauben immer noch, ungeschoren davonzukommen), die an dem geistesgestörten Gender-Progamm basteln, die der Herrscherin Merkel zu Füße kriechen und ihre Zehen lecken – und alles tun, dass Deutschland als Nation aufgelöst und füsiliert wird, ist beliebig verlängerbar.

Eine Partei, die ich einmal 28 Jahre lang gewählt habe (Brandt, Schmidt), zeigt nun ihr eigentliches, stalinistisch-totalitäres Gesicht. Keine Partei hat Deutschland öfter verraten als die SPD. Die Quittung hat sie längst: Volkspartei ade. Die SPD befindet sich nun im  freien Fall.

Mit Martin Schulz hat die SPD sich ihren letzen Todesstoß gegeben.

Einen solchen Mann an die Spitze zu bringen ist der Verrat von Moralität, Anstand und vor allem Verrat am eigenen Volk. Seit 100 Jahren heißt es nicht umsonst: 

„Wer hat uns verraten? Die Sozialdemokraten!“

Michael Mannheimer, 29.1.2017

1d

Prima: AfD-Basis gibt Petry/Pretzell einen Dämpfer und stärkt Gaulandt, Höcke und Meuthen den Rücken

Nach den drei Landesparteitagen vom Wochenende ist die Einheit der AfD fürs erste gewahrt.

Eine gute Nachricht für alle, die auf die „Alternative für Deutschland“ in diesem Superwahljahr hoffen: Die drei Landesparteitage vom Wochenende haben die Einheit der Partei gestärkt. Der Versuch des Ehepaares Petry/Pretzell, aus Eigennutz Björn Höcke und seine Strömung an den Rand zu drängen und vielleicht sogar den Thüringer selbst auszuschließen, sind zum Glück gescheitert.

Auf dem Landesparteitag in Brandenburg setzte sich Alexander Gauland eindeutig als Spitzenkandidat durch. Unter großem Beifall sagte er über Höcke „Er hat nichts gesagt, wofür er sich schämen müsste.“ Und weiter: „Auch ich hätte mir manches in Ton und Inhalt anders gewünscht. Aber, liebe Freunde, wenn die Granaten einschlagen, steht man zusammen.“ Höcke hat für ihn „Großartiges“ für die AfD geleistet. „Er gehört zu unserer AfD“, sagte Gauland.

Auf dem Parteitag in Nordrhein-Westfalen scheiterte Pretzell mit dem Versuch, seinen Co-Landesvorsitzenhden Renner abzusetzen. Der Vorstoß hatte für Erschütterung gesorgt, weil Renner gerade kein Gefolgsmann von Höcke ist, sondern zwischen den Flügeln zu vermitteln suchte.

Auf dem Parteitag in Sachsen wurde Frauke Petry zwar als Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl gewählt. Sie erhielt aber, obwohl es keinen Gegenkandidaten gab, nur etwa 80 Prozent der Stimmen. Fast genau so viele Stimmen erhält der Kandidat für Platz 2, der Dresdner Richter Jens Maier, obwohl er sich gegen einen Gegenkandidaten durchsetzen musste.

Die „Sächsische Zeitung“ schreibt heute: „Petry verliert Richtungskampf in der AfD“.

Petry verliert Richtungskampf in der AfD

Wahlparteitag straft Parteichefin nach ihrer Kritik an Björn Höcke ab. Dessen Fans preschen in Sachsen nach vorn.

Sein Schatten war stets spürbar im leicht garstigen Ambiente, sein Name aber fiel so gut wie nie: der Thüringer AfD-Chef und verbriefte Rechtsableger Björn Höcke.

Der Flügelkampf zwischen Frauke Petry und Höcke bestimmte den Landesparteitag der sächsischen AfD bis zuletzt. Zwar wurde die Bundes- und Landesvorsitzende Petry am Sonntag in Klipphausen bei Meißen von den Delegierten auf Platz eins der Landesliste für die Bundestagswahl gewählt. Bereits auf Platz zwei kam jedoch der wegen seiner Nähe zu Höcke umstrittene Dresdner Richter Jens Maier – und das mit einem klaren Ergebnis. Während Petry ohne Gegenkandidaten 79,1 Prozent Zustimmung erhielt, stimmten mit 223 Delegierten nur 15 weniger für Maier, der sich allerdings dabei noch gegen einen Mitbewerber durchsetzen musste. Insgesamt waren 20 Plätze zu besetzen.

Maier war zuletzt im Zusammenhang mit Höckes Rede bei einer Veranstaltung der Jungen Alternative in Dresden vor knapp zwei Wochen selbst in die Kritik geraten. Dabei hatte der Jurist den „Schuldkult“ der Deutschen für „endgültig beendet“ erklärt. 

Beim Landesparteitag ging es deshalb ans Eingemachte: Wie hält es die Basis mit Höckes Provokationen, nachdem sich Petry zuvor mit einem herben Gegenschlag von ihm distanzierte und Höcke offen „parteischädigendes Verhalten“ vorhielt? Und wie viele AfD-Mitglieder im Freistaat teilen dessen  Parole von der „erinnerungspolitischen Wende um 180 Grad“? Wie viele stehen noch hinter Petry?

Die AfD-Chefin versuchte in Klipphausen, die übelsten Fallstricke zu umschiffen. Sie warnte deshalb lieber vor überzogenen Erwartungen an die Bundestagswahl im September. Obwohl die Regierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ihrer Partei „eine Steilvorlage nach der anderen“ liefere, sei „das Potenzial nach oben trotzdem begrenzt“. Petry schwor ihre Partei für Berlin auf Oppositionsarbeit ein. Möglichkeiten zur Zusammenarbeit mit anderen Parteien sehe sie nicht. „Realistisch, kann man sagen, haben wir das Glück, dass wir nicht gefragt werden.“

Ganz anders Bewerber Jens Maier, der das eigentliche Streitthema ansprach. „Ich bin als der kleine Höcke in seinem Fahrwasser auch beschädigt worden“, sagte er und nannte Höcke einen „Mann, der Haltung hat“. „Das, was Björn Höcke gesagt hat, ist für mich auch Programm: Wir holen uns unser Deutschland Stück für Stück zurück“, erklärte er unter Beifall.

Der Antrag des Landesvorstands, die Auswirkungen der Dresdner Rede Höckes für die AfD auf dem Parteitag offiziell zu thematisieren, war da schon zu Beginn von den meisten Delegierten geblockt und nicht zur Befassung zugelassen worden. Das ist umso bemerkenswerter, weil Petry selbst wenige Tage zuvor in einer Rundmail eine Klärung verlangte und vor dem „Irrweg“ Höckes warnte.

Während Petry damit vor den Delegierten nicht direkt auf die Auseinandersetzung mit Höcke einging, lieferte sie sich während einer Pause vor der Tür einen Schlagabtausch mit dessen Anhängern. Petry sagte dabei auf den Vorwurf, sie gefährde mit ihrer Kritik sn Höcke die Einheit der Partei „die Mehrheit der AfD stehe nicht hinter den Thesen von Höcke. Es könne deshalb nicht sein, dass durch dessen Äußerungen der Rest der Partei in politische Geiselhaft genommen werde.“

Mit ihrer diesbezüglichen Meinung ist Petry freilich im AfD Vorstand und auch unter den AfD-Mitgliedern und Sympathisanten isoliert.

Gut zu wissen, dass es ausser Gauland und einigen wenigen im BV auch noch die Parteibasis gibt, bei der Petrys Versuche Höcke zu eleminieren als das eingeschätzt werden was sie wirklich sind. Machtspiele auf Kosten der AfD.

Björn Höcke bringt der AfD die meisten Stimmen und ohne Ihn, würden viele AfD-Sympathisanten die AfD nicht wählen !

1d

Wenn es nach mir ginge, wäre Höcke der Kanzlerkandidat Nr.1 !

Für Frauke Petry war das relativ schlechte Ergebnis auf dem Parteitag in Sachsen ein Warnschuss vor den Bug. Sie möge daraus die nötigen Lehren ziehen, sonst ist sie ganz schnell Vergangenheit bei der AfD.

Es muss zum ISLAMVERBOT in Deutschland und in Europa kommen

„Es gibt keinen Islam und Islamismus. Es gibt nur einen Islam. Wer etwas anderes sagt, beleidigt den Islam.“ (Recep Erdogan, türkischer Präsident, 2008!)

Es ist ein großer Irrtum zu glauben es gäbe einen friedlichen Islam, weil es viele unterschiedliche Prägungen des Islam gäbe. Da gibt es friedliche, gemäßigte und Radikale. Es gibt z.B. Sunniten und Schiiten. Aber alle haben eins gemeinsam. Sie lesen (sofern diese oftmals Analphabeten überhaupt den Koran gelesen haben) alle den gleichen Koran. Berufen sich alle auf den Propheten Mohammed und die Scharia nach dem Koran. Da gibt es keinen Unterschied. Das ist wie die evangelische und katholische Religion in Deutschland. Alle haben die gleiche Bibel. Und damit haben alle die Gleiche Glaubensgrundlage und das gleiche Fundament. Das gilt sowohl für den Koran und den Islam, als auch für die Christen mit der Bibel. Sehr deutlich hat das der türkische, islamische Präsident Recep Erdogan 2008 öffentlich ausgedrückt, der in diesem Punkt eine allgemein gültige islamische Wahrheit ausgesprochen hat: „Es gibt keinen Islam und Islamismus. Es gibt nur einen Islam. Wer etwas anderes sagt, beleidigt den Islam.“ – Recep Erdogan, türkischer Präsident, 2008!

iksla

Der Islam ist keine friedliche Religion, sondern eine islamische Staatsdiktatur mit dem Rechtssystem der Scharia auf Basis des Koran. Das Problem ist, das steht im Koran. Der Koran fordert auf alle „Ungläubigen“ = nicht Muslime zu töten. Nach dem Koran sind „Ungläubigen“ Menschen zweiter Klasse, mit denen man tun kann, was man will. Es gibt über 200 Suren im Koran die zu direkter Gewalt, Mord, Folterungen und Krieg gegenüber „Ungläubigen“ aufrufen.

Ein weltweiter Irrtum – der Islam ist keine Religion sondern eine islamische Staatsdiktatur! IS will Big Ben, Eiffelturm und das „Weiße Haus“ explodieren lassen. Fusion mit Boko Haram perfekt. Ein Fehlurteil? – Bundesgerichtshof zum islamischen Kopftuchurteil. (13.03.2015, 07:59 Uhr | t-online.de, AFP)

Der Islamische Staat (IS, ISIS) droht erneut dem Westen und nimmt dabei die großen Metropolen ins Visier. „Wir werden das Weiße Haus, Big Ben und den Eiffelturm explodieren lassen“, heißt es in einer jetzt in sozialen Netzwerken veröffentlichten Audiobotschaft der Dschihadistenmiliz: Der IS habe viel größere Metropolen als Kobane und Tikrit im Visier. Unter anderem Granada, die einstige Hauptstadt des islamischen Reiches auf der iberischen Halbinsel, Paris und Rom.

Zudem wird in der 27-minütigen Botschaft, die von IS-Sprecher Mohammed al-Adnani stammen soll, der Treueschwur der nigerianischen Extremistengruppe Boko Haram begrüßt und offiziell angenommen. Al-Adnani verkündet die „gute Neuigkeit der Ausweitung des Kalifats auf Westafrika“. Das berichten mehrere Medien übereinstimmend.

Endziel: die Weltherrschaft
Der Feldzug des IS werde erst enden, wenn die gesamte Welt von den Islamisten beherrscht wird. Christen und Juden würden dann vor die Wahl gestellt: Entweder sie treten zum Islam über, oder sie werden getötet, oder sie müssen die Kopfsteuer zahlen und damit ein Leben als Bürger zweiter Klasse führen.

Der Anführer des IS, Abu Bakr al-Bagdadi, habe den Eid der Gefolgschaft der „Brüder“ von Boko Haram „akzeptiert“, sagte al-Adnani. Die Erfolge der Militärkoalition im Kampf gegen den IS bezeichnete er als unbedeutend.

Kampf gegen „Kreuzritter“ (damit sind alle Christen gemeint) und Schiiten
In der Botschaft ruft er auch Muslime dazu auf, sich nach Westafrika zu begeben und sich den dort kämpfenden Boko-Haram-Mitgliedern anzuschließen. „Unser Kalifat setzt sich zur Wehr und stößt in die richtige Richtung vor“, sagt al-Adnani. Der Kampf gegen Schiiten und die „Kreuzritter“ werde fortgesetzt.

Die nigerianische Gruppe Boko Haram hatte dem IS in einer am Wochenende veröffentlichten Botschaft ihre Gefolgschaft zugesichert. Boko Haram kämpft seit Jahren gewaltsam und bestialisch für einen islamischen Staat im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias. Allein ca. 2.000 Menschen wurden bei dem letzten Gewaltakt, der Eroberung einer Kleinstadt umgebracht. Schon seit dem vergangenen Jahr gab es Anzeichen, dass Boko Haram eine Annäherung an die Dschihadistenmiliz IS anstrebt.

Internationale Erfolge eine „Illusion“
Der IS hatte im Sommer vergangenen Jahres große Gebiete im Irak und in Syrien unter seine Kontrolle gebracht und herrscht in dem dort ausgerufenen Kalifat mit brutaler Hand. Eine von den USA angeführte internationale Militärkoalition geht seit mehreren Monaten gegen IS-Stellungen vor.

Wir begeben uns freiwillig in die Hände der Islamisten.
Christliche und europäische, abendländliche Kultur und Freiheit wird aufgegeben, um dem Islam in Europa mehr Raum zu geben. Wir übergeben den Feinden der Demokratie und dem Islam mit dem Koran, der zur Tötung aller Ungläubigen aufruft, freiwillig Hoheitsrechte, die dem Islam in Europa nicht zustehen. Dazu passt das folgende Gerichtsurteil, das weiteren Zugeständnissen und Terrorakten der Islamisten Tür und Tor öffnet. Das ist ein deutliches Zeichen, dass die schleichende Islamisierung in Deutschland und Europa schon lange begonnen hat. Es geht tatsächlich um unser Überleben. Wehret den Anfängen ist das Gebot der Stunde!!!

Karlsruhe kippt pauschale Kopftuchverbote (13.03.2015, 08:29 Uhr | dpa)
Das Bundesverfassungsgericht hält ein pauschales Kopftuchverbot bei Lehrkräften für nicht mit der Religionsfreiheit vereinbar. Eine entsprechende Grundsatzentscheidung wurde veröffentlicht.

Gericht korrigiert eigene Rechtsprechung
Der Zeitung zufolge korrigiert das Gericht damit seine eigene Rechtsprechung aus dem Jahr 2003. Im Fall der Stuttgarter Lehrerin Fereshta Ludin hatte Karlsruhe damals entschieden, dass auch vorsorgliche Kopftuchverbote möglich sind – wenn es hierfür eine gesetzliche Grundlage gibt. Viele Bundesländer schufen daraufhin entsprechende Kopftuchverbote in ihren Schulgesetzen. In dem nun erwarteten Urteil geht es um das nordrhein-westfälische Schulgesetz. Es hätte aber auch für die anderen Länder Bedeutung.

Das Urteil bedeutet indes nicht, dass Kopftücher an der Schule für Lehrerinnen nun generell erlaubt seien. Für ein Verbot müsse aber eine „hinreichend konkrete Gefahr“ für Neutralität und Schulfrieden gegeben sein.

Weitere Klausel gekippt
Dem Bericht zufolge kippen die Richter zudem eine weitere Klausel in dem Gesetz. Das Privileg für die „Darstellung christlicher und abendländischer Bildungs- und Kulturwerte oder Traditionen“ verstoße gegen das Grundgesetz, das Benachteiligungen aus religiösen Gründen verbietet. Anmerkung des Autors: Auch dies ist ein Irrtum. Durch die Darstellung christlicher und abendländischer Bildungs- und Kulturwerte oder Traditionen wird grundsätzliche kein Gläubiger irgendwelcher Religionszugehörigkeiten in seiner eigenen Religion eingeschränkt oder behindert zw. benachteiligt. Hiermit verbieten uns Andersgläubige unsere eigenen christlichen und abendländischen Kulturwerte öffentlich dar zu stellen.

Was ist zu tun!
Deutschland, Europa und große Teile der Welt begehen unterliegen einem gefährlichen Fehler, denn der Islam ist keine Religion.

Deswegen kann für den Islam auch keine Religionsfreiheit in Anspruch genommen werden. Der Islam besteht tatsächlich aus einem politischen System, einem wirtschaftlichen System, einem Rechtssystem der Scharia, die sich auf den Koran begründet.

Der Islam hat das Ziel die politische Weltherrschaft zu erlangen. Diese Aufforderung steht im Koran und gilt für alle Muslime. Demnach ist der Islam keine Religion sondern eine islamische Diktatur, die kein anderes Rechtssytem duldet als die Scharia und gegen jede Demokratie gerichtet ist.

Es regiert als politisches, wirtschaftliches, rechtliches und religiöses Oberhaupt ein Grosskalif als alleiniger Diktator über alle seine Untertanen. Auf ihn müssen alle Bürger einen Eid und absoluten Gehorsam und Treue schwören. Die Religion im Islam ist nur Beiwerk, dient für die freie Welt zur Verblendung und wir fallen darauf rein. Das Kopftuch steht leider nicht für eine Religion, sondern Repräsentiert den politischen und rechtlichen Islam mit der Scharia und zeigt zudem öffentlich, dass sich islamische Frauen mit Kopftuch in allen Dingen dem Islam und Ihrem Familienoberhaupt und Ihrem Ehemann unterordnen und zwar ohne eigene Rechte.

Aus diesem Grund sollte der Bundesgerichtshof in Karlsruhe entscheiden, dass der Islam zuerst ein politisches und ein Rechtssystem ist und sich deshalb nicht auf die Religionsfreiheit nach unserem Grundgesetz berufen kann. Diesen Mut sollten wir in Deutschland aufbringen.

Noch eine kleine Anmerkung:

Jeder politische Partei, die in Deutschland in Ihrer Satzung stehen hat, dass sie zur Tötung von Andersgläubigen bzw. Fremdwähler aufruft, würde in Deutschland sofort verboten, oder erst gar nicht zugelassen. Der Islam aber fordert im Koran zur Tötung aller Ungläubigen auf. Das scheint aber kein Problem für den Bundesgerichtshof zu sein. Welch fataler Irrtum, den wir einmal teuer bezahlen werden, sollten wir das nicht schnellstens korrigieren.

Nach der Koranlehre gehört jeder Stadt oder Gemeinde in der eine Moschee steht dem Islam.
Das ist so, als wenn im Krieg – ohne Kampf und ohne Notwendigkeit – eine Stadt / Gemeinde an den Feind übergeben wird, mit dem Hinweis: „Das ist jetzt Dein Eigentum. Du kannst damit machen was Du willst.“ Es handelt sich hierbei um eine sogenannte „geistliche Übergabe“ die sowohl im Koran, wie auch in der Bibel steht. GOTTES Wort in der Bibel fordert uns auf: „kein Land an die Feinde zu übergeben“. Das gilt für den geistlichen, religiösen Bereich genauso wie für die tatsächlich, reale Landabgabe. So bald in einer Stadt oder in einem Land Islamisten in der Überzahl sind, wird diese Übernahme tatsächlich und real mit Gewalt gegen alle „Ungläubigen“ vollzogen. Dieser Vorgang ereignet sich derzeit in vielen Ländern dieser Erde. Das Wort „Moschee“ wurde an das ägytisch-arabische „masgid”, im Hocharabischen „masdschid”, angelehnt, das wiederum vom arabischen „sudschûd“ abgeleitet wurde und den Ort der Niederwerfung meint. Im Islam tragen die Moscheen und Mesjids eine große Bedeutung. Die Moscheen die als Allahs Haus betrachtet werden, werden als ein Zeichen des Islam genommen. Eine Moschee zeigt, dass sich dort Moslems befinden. Die Errichtung dieser Moscheen wird unterschiedlich interpretiert. Während manche dies als Signal für das Angekommen-Sein der Muslime in Deutschland bewerten, sehen andere darin eine Machtdemonstration seitens der Muslime und ein Anzeichen für einen „Islamisierungsprozess“ unserer Gesellschaft.

Deshalb muss es zum Islamverbot in Deutschland und Europa kommen.

Komplette Abschottung zu allen islamischen Staaten. Ein Handelsverbot mit islamischen Staaten. Einreiseverbot nach Europa für alle Moslems und Islamisten. Das ist die Einzige Möglichkeit, wie wir die Islamisierung in Deutschland und Europa stoppen können. Im Übrigen ist die Islamisierung, insbesondere in England und in Frankreich, schon wesentlich weiter fortgeschritten, als in Deutschland. Jetzt haben wir noch die Möglichkeit diese katastrophale Entwicklung und Tragödie abzuwenden. Sollte die Politik nicht handeln muss es zu einer europaweiten Antiislambewegung der Bevölkerung kommen, damit die Regierungen zum Handeln gezwungen werden. Das Alles ist keine Übertreibung oder politische Hetze, sondern nackte Realität und Wahrheit. Es geht um unsere Glaubens- und Meinungsfreiheit und die gesamte Demokratie in Europa. Wenn wir nichts tun, dann bekommen wir in Europa die gleichen Zustände und Gräueltaten die, die ISIS heute im Irak, Syrien und die Boko Haram in Westafrika ausüben. Das ist mehr als eine ernste Angelegenheit.

Das Kopftuch steht leider nicht für eine Religion, sondern repräsentiert den politischen und rechtlichen Islam mit der Scharia und ist Symbol für die absolute Unterordnung und Gehorsam der Frau gegenüber dem Islam und zwar ohne jegliche, eigene Rechte.

islamer1

I. Argumente

Welche Argumente sprechen für ein „Islamverbot“, sprich ein Verbot islamischer Organisationen?

  • Islam und Demokratie

      „Demokratie widerspricht der Herrschaft Allahs. Demokratie ist dem Islam fremd.“    -Ayyub Axel Köhler, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland

„Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“  -Tayyip Erdogan, türkischer Ministerpräsident

Die beiden obigen Zitate stammen nicht von sog. „Islamisten“ aus dem nahen Osten sondern von europäischen Vertretern islamischer Organisationen.  Der „Zentralrat der Muslime in Deutschland“ ist die Dachorganisation der größten Islamverbände in Deutschland. Dazu zählt unter anderem die „Islamische Gemeinschaft Mili Görüs“ (IGMG), die im Verfassungsschutzbericht wegen verfassungsfeindlicher Bestrebungen aufgeführt ist und die „Türkisch-Islamische Anstalt für Religion“ (DITIB), die ein Ableger der türkischen Religionsbehörde „Diyanet“ ist. Die „Diyanet“ untersteht der türkischen Regierung und damit direkt dem selbsternannten „Antidemokraten“ Erdogan. Folglich untersteht die DITIB der islamistischen Partei Erdogans, der AKP. Der Zustand, dass ausländische Organisationen religiös-politische Ziele Verfolgen und in einer Dachorganisation zusammengeschlossen sind, deren Vorsitzender (ein deutscher Konvertit) unumwunden zugibt, dass Islam und Demokratie unvereinbar sind, ist Argument Nr. 1 für ein Verbot eben dieser Organisationen.

  • Islam und Rechtsstaat

Nicht wenige islamische Organisationen und Verbände in Deutschland werben bereits für die Einführung von sog. „Sharia-Courts“, wie diese bereits in Großbritannien existieren. Dabei regeln islamische „Gerichtshöfe“ Angelegenheiten des Familien- und Erbrechts auf Basis des islamischen Rechts (Scharia), wenn alle Parteien dies Wünschen. Von der Problematik abgesehen, dass eine freiwillige Teilnahme an diesen Verhandlungen nur schwierig bestätigt, bzw. widerlegt werden kann, wird gleichzeitig der Grundsatz der Gleichbehandlung vor dem Gesetz negiert. Bei der Einführung der „Sharia-Courts“ würde eine Zweiklassenjustiz geschaffen, die insbesondere muslimische Frauen eklatant benachteiligen würde, zumal diese sich am schwersten gegen ihre „freiwillige“ Teilnahme an diesen Gerichten wehren können. Fakt ist nämlich, dass im islamischen Recht keine Gleichbehandlung der Geschlechter existiert; bspw. erben Frauen grundsätzlich nur halbsoviel wie ein männlicher Erbe. Dass islamische Organisationen in Deutschland für solch einen Angriff auf rechtstaatliche Grundsätze werben, ist Argument Nr. 2 für ein Verbot eben dieser Organisationen.

  • Islam und Gleichberechtigung

      „Das Kopftuch ist die Flagge des islamischen Kreuzzuges. Diese islamistischen Kreuzzügler sind die Faschisten des 21. Jahrhunderts.“  -Alice Schwarzer

Das islamische Kopftuch – und in noch verheerenderem Maße die Burka – ist keinesfalls ein religiös-spirituelles Zeichen, wie ein Kreuz oder ein Buddha, sonderen ein religiös-politisches, dass die islamische Herrschaft des Mannes über die Frau symbolisiert. Egal wie oft das Mantra von der „Freiwilligkeit“ des Kopftuches wiederholt wird, so muss doch das Recht auf das Kopftuch dem Recht der Frauen, denen dieses Kleidungsstück als Herrschaftssymbol und zum Zwecke der Entfremdung von der nicht-islamischen Mehrheitsgesellschaft aufgezwungen wird, unterliegen. In noch höherem Maße gilt dies selbstverständlich für die Burka, die die muslimische Frau geradezu von der Gesellschaft isoliert. Tragen 1000 Frauen dieses Symbol freiwillig und nur eine aus Zwang, müssen die Persönlichkeitssrechte der einen aus logischen Überlegungen schon schwerer wiegen, als dass Eingreifen in die der anderen.

  • Islam und Terrorismus

„Der Terror kommt aus dem Herzen des Islam.“  –Zafer Şenocak

      „Sie wünschen, dass ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, und dass ihr ihnen gleich seid. Nehmet aber keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswanderten in Allahs Weg. Und so sie den Rücken kehren, so ergreifet sie und schlagt sie tot, wo immer ihr sie findet; und nehmet keinen von ihnen zum Freund oder Helfer.“  -Koran, Sure 4, Vers 89

Im Gegensatz zur weit verbreiteten Ansicht, dass islamische Terroristen von Al-Qaida bis Hamas den Islam „missbrauchen“ würden, tun diese Terrororganisationen das genaue Gegenteil. Sie folgen schlicht dem im Islam anerkannten Dogma, dass der Koran die wortwörtliche Botschaft „Gottes“ ist. Im Koran und den ergänzenden Schriften (Hadith und Sira) finden sich Unmengen an Aufforderungen die „Ungläubigen“ (sprich: Nichtmuslime) zu bekämpfen und zu unterwerfen. Eben dieses Dogma wird auch in Moscheen in Deutschland gepredigt und führt eben auch zu Terrorzellen, wie denen um Mohammed Atta (Terrorist des 11. September) und der sog. „Sauerland-Gruppe“. Die Moscheevereine in denen die Terroristen angeworben wurden existieren noch immer. Ein Verbot dieser „gefährdenden Moscheevereine“ ist dringend notwendig, vor allem um das Anwerben neuer Terroristen zu verhindern.

islam

Nouripour (Grüne) darf nicht mehr in die USA- das finde ich sehr gut!

Trump macht alles richtig..Er sieht ja,wie diese muslimischen Typen Deutschland verunstalten und Terror, Tod und tausendfache Vergewaltigungen in unser vorher friedliches und sicheres Land gebracht haben.

Außerdem will er wohl die kleinen Kinder in den USA vor diesen Grünen Muslimen schützen..

Und Merkel,die jedes Abkommen in die Tonne schmeißt,siehe Dublin-Abkommen und als größte Gesetzesbrecherin der Nachkriegszeit in Deutschland gilt,sollte sich mit moralischen Ratschlägen zurück halten.

Sie sollte lieber Abbitte leisten bei den Angehörigen der Todesopfer vom Weihnachtsmarkt in Berlin, die ohne Merkels Gesetzesbrüchen noch leben würden!

Und sie sollte Abbitte leisten bei den von „ihren notgeilen Gästen“ geschändeten, vergewaltigten und teils sogar getöteten Frauen und Mädchen und deren Angehörigen.

*****************************

Omid Nouripour (Foto), grüner Bundestagsabgeordneter aus Hessen, darf keinen Urlaub mehr in den USA machen. 40 US-Bundesstaaten hatte er auf Kosten des deutschen Steuerzahlers schon bereist, wie der Spiegel beeindruckt vermeldet. Damit ist jetzt Schluss. Mitgebracht hatte der iranische Laien-Professor den Amerikanern stets sein profundes Wissen über Meinungsfreiheit und Demokratie in Deutschland, das in einem eigenen Beitrag auf PI – Omid erklärt uns die Meinungsfreiheit – schon eine angemessene Würdigung erfuhr.

Er wurde so zum Vorbild für Angela Merkel, die sich nach der Wahl von Trump ebenfalls als Dozentin aufbaute und den Amerikanern erklärte, welche Werte ihr Präsident einzuhalten hätte, damit sie zu einer Zusammenarbeit bereit wäre.

Nouripour konnte und kann allerdings noch mehr als deutsche Menschenrechte. Er ist darüber hinaus Experte und Dozent für Islam, wie er richtig gemeint und zu vermitteln ist. Bis Februar 2014 saß Nouripour mehrere Jahre lang im Beirat des „Forums für interkulturellen DiaLÜG Dialog e. V.“, dessen Ehrenvorsitzender der islamische Prediger Fethullah Gülen ist.

Auf solche Nachhilfe deutscher Besserwisser in Sachen Islam legt die amerikanische Administration nun keinen Wert mehr. Vielmehr hat man dort mit gesundem Menschenverstand und Blick auf die islamischen Länder in dieser Welt festgestellt, dass man Faschismus auch in anderen als den klassischen Erscheinungsweisen – nicht braucht.

Deshalb hatte Trump ein Einreiseverbot für Muslime verhängt, das nun auch den Grünen Nouripour mit erfassen wird. Weder seine zweite, die deutsche Staatsangehörigkeit noch sein Diplomatenpass als Mitglied des deutschen Bundestages werden ihn davor bewahren, von Regelungen amerikanischen Rechtes erfasst zu werden. Nouripour kann sein gesammeltes Fachwissen in Sachen Demokratie, Menschenrechte und Islam nicht mehr in den zehn Bundesstaaten unterbringen, die ihm in seiner Reisesammlung noch fehlen. Das tut weh. Er richtete deshalb im Spiegel einen Appell an die deutsche Regierung:

„An mir sieht man, wie absurd Trumps Einreisestopp ist“, sagte der Grünen-Politiker SPIEGEL ONLINE. Deutschland solle darauf drängen, dass der US-Präsident seine Entscheidung zurücknimmt, fordert Nouripour.

Damit rennt der Iraner bei Merkel offene Türen ein. Die Kanzlerette ließ jetzt verlautbaren, dass sie Trumps Einreiseverbot für falsch hält. Sie habe ihm ihr „Bedauern“ über die Entscheidung im Telefonat am Samstag mitgeteilt.

Nur wird sich Trump und seine Administration ganz sicher nicht von Merkel und noch weniger vom neuen Stern am SPD-Himmel, dem Schulabbrecher und Ex-Alkoholiker Martin Schulz, in seine Politik reinreden lassen.

murksel

Trump schützt sein Land und sein Volk – Merkel hingegen hat Deutschland und uns Deutschen mit ihrer völlig absurden und falschen Asylpolitik schweren Schaden zugefügt.

 

Aufgepasst Lügenpresse – hier liest man den wahren Inhalt der gestrigen Telefonate von US-Präsident Trump mit Putin, Merkel und Hollande

Telefonat Trump > Putin

READOUT OF THE PRESIDENT’S CALL WITH RUSSIAN PRESIDENT VLADIMIR PUTIN

President Donald J. Trump received a congratulatory call today from Russian President Vladimir Putin. The call lasted approximately one hour and ranged in topics from mutual cooperation in defeating ISIS to efforts in working together to achieve more peace throughout the world including Syria.

The positive call was a significant start to improving the relationship between the United States and Russia that is in need of repair. Both President Trump and President Putin are hopeful that after today’s call the two sides can move quickly to tackle terrorism and other important issues of mutual concern.

Präsident Donald J. Trump telefonierte  heute mit Russlands Präsident Putin. Der Aufruf dauerte ungefähr eine Stunde und reichte in den Themen der gegenseitigen Zusammenarbeit im Kampf gegen das ISIS um die Bemühungen um, um mehr Frieden in der ganzen Welt zu erreichen, einschließlich Syriens. Der positive Aufruf war ein wichtiger Anfang, um die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Russland zu verbessern, die es zu reparieren gilt. Sowohl Präsident Trump als auch Präsident Putin hoffen, dass die beiden Seiten nach der heutigen Aufforderung rasch zur Bekämpfung des Terrorismus und anderer wichtiger Fragen der gegenseitigen Sorge kommen können.

Telefonat Trump > Merkel

READOUT OF THE PRESIDENT’S CALL WITH CHANCELLOR ANGELA MERKEL OF GERMANY

trump2

President Trump and Chancellor Merkel today held an extensive telephone conversation covering a range of issues, including NATO, the situation in the Middle East and North Africa, relations with Russia, and the Ukraine crisis. Both leaders affirmed the importance of close German-American cooperation to our countries‘ security and prosperity and expressed their desire to deepen already close German-American relations in the coming years.

The President and Chancellor also agreed on the NATO Alliance’s fundamental importance to the broader transatlantic relationship and its role in ensuring the peace and stability of our North Atlantic community. In this vein, the leaders recognized that NATO must be capable of confronting 21st century threats and that our common defense requires appropriate investment in military capabilities to ensure all Allies are contributing their fair share to our collective security.

The leaders agreed on the need to strengthen already robust cooperation in the fight against terrorism and violent extremism, and to work to stabilize conflict areas in the Middle East and North Africa. The President accepted the Chancellor’s invitation to attend the G-20 Summit in Hamburg, Germany, in July, and said he looked forward to receiving the Chancellor in Washington soon.

US-Präsident Trump hat heute mit Bundeskanzlerin Angela Merkel ein umfangreiches, aber deutlich kürzeres Telefon als das Telefonat Trump>Putin, geführt, das eine Reihe von Themen umfasste, darunter die NATO, die Lage im Nahen Osten und Nordafrika, die Beziehungen zu Russland und die Krise der Ukraine. Beide Führer bekräftigten die Bedeutung einer engen Deutsch-amerikanischen Zusammenarbeit an die Sicherheit und den Wohlstand unserer Länder und bekundeten ihren Wunsch, in den kommenden Jahren bereits enge Deutsch-amerikanische Beziehungen zu vertiefen.
Der Präsident und die Kanzlerin haben auch die grundlegende Bedeutung der NATO-Allianz für die breitere transatlantische Beziehung und ihre Rolle bei der Gewährleistung des Friedens und der Stabilität unserer Norden Gemeinschaft vereinbart. In diesem Sinne erkannten Trump und Merkel, dass die NATO in der Lage sein muss, vor dem 21 Jahrhundert Bedrohungen zu begegnen, und dass unsere gemeinsame Verteidigung eine angemessene Investition in militärische Fähigkeiten erfordert, um sicherzustellen, dass alle Verbündeten ihren gerechten Anteil an unserer kollektiven Sicherheit tragen.
Beide haben sich auf die Notwendigkeit geeinigt,  eine solide Zusammenarbeit im Kampf gegen den Islam-Terrorismus und den gewalttätigen Islam-Extremismus zu stärken und die Konflikt im Nahen Osten und Nordafrika zu stabilisieren. Der Präsident hat die Einladung des Kanzler zur Teilnahme an dem G-20-Gipfel in Hamburg, Deutschland, im Juli angenommen und sagte, er werde auch bald die Kanzlerin in Washington empfangen.

Telefonat Trump > Hollande

READOUT OF THE PRESIDENT’S CALL WITH FRENCH PRESIDENT FRANCOIS HOLLANDE

President Trump spoke by phone today with President Francois Hollande of France to express his desire to strengthen U.S.-French cooperation on a range of issues, especially on counterterrorism and security. The leaders discussed our military and defense cooperation both bilaterally and through NATO.

President Trump reaffirmed the U.S. commitment to NATO and noted the importance of all NATO Allies sharing the burden on defense spending. The leaders also lauded our combined efforts to eliminate ISIS in Iraq and Syria. President Trump expressed his condolences for the loss of life in terrorist attacks in France over the past two years.

The two leaders agreed to continue close coordination between Washington and Paris on issues of mutual concern.


Präsident Trump sprach heute telefonisch mit Präsident François Hollande von Frankreich, um seinen Wunsch zum Ausdruck zu bringen, die Zusammenarbeit zwischen den USA und Frankreich in einer Reihe von Fragen, insbesondere im Bereich der Terrorismusbekämpfung und der Sicherheit, zu stärken. Trump und Hollande haben unsere militärische und militärische Zusammenarbeit sowohl Bilateral als auch durch die Nato diskutiert. Präsident Trump bekräftigte das US-Engagement für die NATO und stellte fest, wie wichtig es ist, dass alle NATO-Verbündeten die Last der Verteidigung teilen. Trump und Hollande haben auch unsere gemeinsamen Anstrengungen zur Beseitigung der ISIS im Irak und in Syrien gelobt. Präsident Trump hat in den letzten zwei Jahren sein Mitgefühl für den Verlust des Lebens in den terroristischen in Frankreich zum Ausdruck gebracht. Beide stimmten überein, für eine enge Koordinierung zwischen Washington und Paris zu sorgen.

Ergebnis von 40 Jahre Multikulti in Schweden: 300% mehr Gewaltverbrechen und 1472% mehr Vergewaltigungen

Seit 40 Jahren ist Schweden ein Multikulti-Land. Seit dem ist die Verbrechensrate exorbitant in die Höhe geschossen. Das Gatestone-Institut gibt an: „40 Jahre nachdem das schwedische Parlament einstimmig beschloss, das vormals homogene Schweden in ein multikulturelles Land umzuwandeln, haben die Gewaltverbrechen um 300 Prozent und die Vergewaltigungen um 1472 Prozent zugenommen.“

In der Vergewaltigungsstatistik liegt Schweden damit in Europa auf Platz 1 und Weltweit auf Platz 2, hinter den afrikanischen Staat Lesotho. 

Letztes Wochenende ist in Uppsala eine Schwedin stundenlang von drei Männern mit Migrationshintergrund vergewaltigt worden.

Die Täter übertrugen die Tat live per Webcam in eine geschlossene Facebook-Gruppe. Das Verbrechen war stundenlang live im Internet zu sehen. Entsetzte User alarmierten die Polizei. Erst als diese am Tatort eintraf, endete das Martyrium der Frau und die Liveübertragung des Verbrechens. Die Männer wurden verhaftet.

„Schweden – Die Vergewaltigungsmetropole des Westens“

Dieser brutale Vorfall war aber nur die Spitze des Eisbergs: Schweden hat tatsächlich schon ziemlich lange ein enormes und weiter wachsendes Vergewaltigungsproblem. Beobachter bringen es mit der dramatischen Zuwanderung aus nicht westlichen Ländern in Verbindung.

In 1975 entschied das Stockholmer Parlament, Schweden solle sich für multikulturelle Zuwanderung öffnen. Im gleichen Jahr wurden 421 Vergewaltigungen angezeigt. 2014 waren es dem Schwedischen Nationalrat für Verbrechensprävention zufolge 6620 Vergewaltigungsfälle, berichtete der „Bayern-Kurier“. Dieser Trend änderte sich auch in den Folgejahren nicht.

Nach Angaben des konservativen New Yorker Think Tank „Gatestone Institute“ haben „40 Jahre, nachdem das schwedische Parlament einstimmig beschloss, das vormals homogene Schweden in ein multikulturelles Land umzuwandeln, Gewaltverbrechen um 300 Prozent und Vergewaltigungen um 1472 Prozent zugenommen.“

Dies errechnete das Institut in einer Studie mit der Überschrift: „Schweden – Die Vergewaltigungsmetropole des Westens.“

US-Kolumnist David Goldman schrieb dazu in der Internetzeitung Asia Times, trotz der weitverbreiteten Gleichheit und Gleichberechtigung der Geschlechter ist Schweden „für Frauen das gefährlichste Land außerhalb Afrikas geworden, mit einer Vergewaltigungshäufigkeit, die zehnmal höher liegt als bei seinen europäischen Nachbarn.“

Anmerkung Dan Godan aka Karate-Tiger:

Deutschland wird sehr bald zu Schweden aufgeschlossen haben, nachdem Merkel im Alleingang über 1 Million nicht integrierbarer und nicht integrierwilliger junger, testosterongesteuerten Männer mit Hintergrund Islam in unser Land gelassen hat.

Gemeinderätin spricht über Entwicklung in Schweden

Nach der Gruppenvergewaltigung in Uppsala sprach die Linzer Gemeinderätin Mia Akerblom über die Zustände in Schweden. Sie ist in dem Land geboren und kennt die Lage genau. Im Gespräch mit der österreichischen Zeitung „Wochenblick“  berichtete Akerblom über Schwedens Entwicklung in den letzten Jahrzehnten und über ihre eigenen Erfahrungen.

(so)

Siehe auch:

Schweden erschüttert: Gruppenvergewaltigung stundenlang im Facebook-Livestream – Drei Verhaftete

Schweden: Facebook-Vergewaltiger bleiben in U-Haft – Alle drei leugnen Tat

UN: Schweden wird bis 2030 ein Dritte-Welt-Land werden

Jungfräuliche 15-Jährige von Asylforderer aus Ghana vergewaltigt – Richter Michael Kuhn fällt mit absurder Begründung ein mildes Urteil.

Duisburg: Schwaches Urteil gegen afrikanischen Vergewaltiger einer jungfräulichen 15-Jährigen – AfD-Prozessbeobachter schockiert

Vor etwa zwei Wochen wurde vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Duisburg das Urteil zur Vergewaltigung einer jungfräulichen 15-Jährigen in Duisburg-Neumühl gesprochen. Angeklagt war ein 24-jähriger Asylbewerber aus Ghana. Das Urteil fiel außerordentlich milde aus, unter anderem deshalb, weil  Richter Michael Kuhn meinte, Ausländer seien aufgrund ihrer Haftempfindlichkeit in Deutschen Gefängnissen besonders gefährdet. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen!!!! Da muss sich niemand mehr wundern, wenn Bürger zur Selbstjustiz greifen.

tater1

Ein Kreispolitiker der AfD Duisburg wohnte der Hauptverhandlung bei. Seinen Beobachtungen zufolge offenbar vom Richter Kuhn auf besonders kreative Weise strafmildernde Umstände herbeizitiert, um ein solch mildes Urteil zu rechtfertigen.

Vorab die absurden Begründungen des Richters Michael Kuhn, die zu seinem milden Urteil führten:

  • Der Richter Michael Kuhn führte auf, dass der Ghanaer aufgrund seines Geständnis, das Mädchen vor einer schwerer Befragung bewahrte. Das wirkte sich dann sehr strafmildernd auf das Urteil aus. Ein Prozeßbeobachter meinte dazu, dass der Angeklagte aus Ghana in keinster Weise vor hatte das Mädchen zu schützen, sondern er konnte aufgrund der erdrückenden Beweislast gar nicht anders; es war seine letzte Möglichkeit, ein milderndes Strafmaß zu erreichen.

  • Der Richter führte auf, dass Ausländer aufgrund ihrer Haftempfindlichkeit besonders gefährdet seien. Dies führte ebenfalls zu einer Verminderung der Haftstrafe.

  • Dass der Angeklagte vermutlich angetrunken war, floß auch in dieses milde Urteil ein. Wenn sich jetzt schon Vermutungen mildernd auf das Strafmaß auswirken, dürfte man nicht glauben, dass wir in einem Rechtsstaat leben.

Ein Freitagabend im August 2016

Am 19. August 2016 gegen 19.15 Uhr hielt sich die 15-Jährige mit einer Freundin und einem weiteren Begleiter auf dem Gelände einer ehemaligen Schule an der Gartenstraße im nordöstlichen Duisburger Stadtteil Neumühl (Stadtbezirk Hamborn) auf. Vermutlich aus Neugier stiegen die beiden Mädchen durch ein Fenster ein.

Dort soll das Mädchen auf den aus dem westafrikanischen Ghana stammenden Ralph Q. (24), Bewohner einer örtlichen Landes-Asylbewerberunterkunft, gestoßen sein.

tatort

Oben der Tatort – eine leerstehende Schule

„Plötzlich und unerwartet erschien der Angeklagte, bedrängte beide Mädchen. Eines konnte durch das Fenster den Raum verlassen“, so der Staatsanwalt zum Prozessauftakt so die „Bild“.

Gerichtssprecher Matthias Breidenstein erklärte:

Die jungfräuliche 15-Jährige wurde von dem Schwarzafrikaner dann wohl ohne Kondom Vaginal und Anal vergewaltigt.

Milde, Milde, Milde – wegen dies und das

Die Hauptverhandlung gegen den 24-jährigen Ralph Q. aus Ghana fand am 11. Januar 2017 statt. Andreas Laasch, Beisitzer im Vorstand des AfD-Kreisverbandes von Duisburg, wohnte der Verhandlung bei. Laasch schilderte seine Eindrücke aus dem Raum 101 des Landgerichts und einem durch Sicherheitsschleusen geschützten Prozess und wurde Zeuge der Versuche des Täters, die Tat mit Krankheit und Schicksalsschlägen zu rechtfertigen.

tater-ralph-q

Täter Ralph Q. (24) aus Ghana

Laasch wurde aber auch Zeuge, wie der Richter Kuhn mit auffallender Kreativität nach Gründen suchte, um trotzt der brutale Vergewaltigung einer jungfräulichen 15-Jährigen durch einen von „Merkels Gästen“, den Täter mit einer milden Strafe davon kommen zu lassen.

Als solche Gründe benannte der Richter Kuhn dann die bisherige polizeiliche Unauffälligkeit des erst seit sechs Monaten in Deutschland weilenden Afrikaners, dass dieser angetrunken war und dass Ausländer eine besonders hohe Haftempfindlichkeit haben, welche beim Strafmaß zu berücksichtigen sei. Heißt im Umkehrschluss, hätte ein Deutscher die Vergewaltigung begangen, wäre das Strafmaß deutlich höher ausgefallen.

Es fiel den im Gerichtssaal anwesenden Zuschauern auf, dass der Richter Kuhn den Angeklagten auffallend oft fragte, ob er denn womöglich bei seiner Tat unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen gestanden sei. 

Am Ende der Verhandlung wurden dann aus den von der Staatsanwaltschaft geforderten fünf Jahren Haft „im Namen des Volkes“ nur  noch drei Jahre und zwei Monate Haft.

IM NAMEN DES VOLKES IST DIESES URTEIL GANZ SICHER NICHT!!!!

Und wer es nicht glauben mag, hier der Vor-Ort-Bericht des AfD-Politikers (Quelle: AfD Duisburg):
Ich war heute, Dienstag, den 11.01.2017, bei der Hauptverhandlung am Landgericht Duisburg in Raum 101 unter Vorsitz des Richters Michael Kuhn. Es ist eine Vergewaltigung verhandelt worden, eine brutale Vergewaltigung eines jungfräulichen 15-jährigen Mädchens durch einen Flüchtling, 23 Jahre aus Ghana. Das 15-jährige Mädchen befindet sich seitdem in stationärer Behandlung und wird psychologisch betreut. Es soll sich um eine spontane und nicht geplante Tat des Ghanaers gehandelt haben.

Bei dem Täter handelt es sich um einen Ghanaer, der seine Familien angeblich nicht kannte und in Heimen aufgewachsen sein soll. Ganz zufällig traf er in Italien seine Familie und lebte mit ihr dort von 2008 bis 2016. Er kam alleine mit der Flüchtlingswelle 2016 nach Deutschland. Begünstigt wurde seine Einreise von Frau Merkels „offenen Grenzen“, die jedermann erlaubt, unregistriert bei uns einzureisen. Wenn jemand seit 2008 in einem sicheren Land wie Italien lebt, sollte meiner Meinung nach keine Möglichkeit bestehen, hier als Verfolgter bleiben zu können und sollte sofort zurückgeschickt werden.

ANMERKUNG DAN GODAN:

Für den von 2008 bis 2016 in Italien lebenden Ghanaer besteht in Deutschland NIEMALS ein Asylgrund! Von seiner „Sorte“ alimentieren wir Steuerzahler, „Dank“ unseren unfähigen Politikern und Richtern, Steuerzahler in Deutschland Hundertausende nicht asylberechtigte Männer aus Afrika und aus arabischen Ländern!

Da weder Frau Merkel noch andere aus den Verantwortlichen-Kreisen der Regierenden es für notwendig hielten, diese Menschen ordentlich zu registrieren, musste sowas passieren. Wenn unsere Grenzen geschützt und jeder der Flüchtlinge registriert wäre, würde auch schon der Ein oder Andere im Ausland kriminell gewordene Flüchtling sich hier nicht frei bewegen können und somit auch keine Straftaten begehen.

Mittlerweile ist das Gerichtsgebäude besser gesichert als Fort Knox: es waren 2 Schleusen, bis ich im Saal war, was mich natürlich zum Nachdenken anregte: Warum müssen mittlerweile die Rechtsprechenden so geschützt werden?  Was läuft da verkehrt?

Wie ich sah, waren noch einige Bürger gekommen, um das junge Mädchen seelisch und moralisch zu unterstützen. Das Mädchen brauchte zum Glück nicht in den Zeugenstand zu kommen. Der Ghanaer gestand dann in allerletzter Minute seine Schandtat, da die Beweislage natürlich erdrückend war. Trotzdem stritt er noch am ersten Verhandlungstag die Vergewaltigung ab.

Jetzt muss man wissen, dass generell das Strafmaß für Vergewaltigung zwischen 2 und 15 Jahren liegt. Bei Vergewaltigung Schutzbefohlener geht es ab 5 Jahren los, je nach Schwere der Tat. Der Staatsanwalt forderte anfangs 5 Jahre und wies den Angeklagten daraufhin, dass er bei einem Geständnis 1/3 weniger Haftzeit zu erwarten hätte. Aufgrund des Druckes gestand der Täter. Der Staatsanwalt forderte daraufhin 3 Jahre und 3 Monate und der Verteidiger 3 Jahre und 1 Monat.

Nach Befragung der Zeugen, inklusive der Polizisten, fiel mir auf, dass der Vorsitzende auffallend oft nachfragte, ob der Verdächtigte betrunken gewesen sei oder vielleicht taumelte oder eventuell unter Drogen stand. Mir persönlich kam es so vor, als wenn er unbedingt was finden m8snüsse, um dann anschließend das milde Urteil zu rechtfertigen.

Das psychologische Gutachten sagte über den Verdächtigen aus, dass er in einem Krankenhaus in Ghana geboren wurde, alleine war, weder Mutter, Vater oder Geschwister kennen würde und sie angeblich erst in Italien wieder traf.

Er habe eine schwere Typhuserkrankung gehabt sowie eine Fluchtsituation und Hunger.

(Anmerkung Dan Godan: Fluchtsituation? Der Täter lebte von 2008-2016 in Italien. Vor wem oder was ist er dort 2016 geflohen?

Im Laufe seines Lebens hatte er auch eine schwere Krankheit, von der er aber wieder genesen war. Ihm machte auch ein scheußliches Geschwulst große Sorgen und zu guter Letzt hat er zwei Narben, die er sich bei einem Autounfall zuzog, was ihn heute noch negativ beeinflusst.

Aufgrund der Aussage über seine sogenannten schlimmen Krankheiten zog sich ein Kopfschütteln und Grinsen durch die Zuschauerränge. Der Richter Michael Kuhn sagte, wenn das Gegrinse und Kopfschütteln nicht aufhöre, wird er den Saal räumen lassen. Daraufhin sagte ein Zuschauer, dass er den Anwesenden nicht das Grinsen oder Kopfschütteln verbieten könne. Daraufhin erwiderte der Vorsitzende Richter Kuhn, dass es sein Gerichtssaal sei und er entscheide, was man da darf oder nicht!

Der Richter Kuhn verkündete anschließend das Urteil. Es erging im „Namen des Volkes“ eine Haftstrafe von 3 Jahren und 2 Monaten. Alle anwesenden Zuschauer guckten sich ungläubig an und warteten gespannt auf die Urteilserklärung.

Anmerkung Dan Godan: Im Namen des Volkes ist dieses Schandurteil niemals!

  • Der Richter führte auf, dass der Ghanaer aufgrund seines Geständnis, das Mädchen vor einer schwerer Befragung bewahrte. Das wirkte sich dann sehr strafmildernd auf das Urteil aus. Meines Erachtens hatte er in keinster Weise vor, das Mädchen zu schützen, sondern konnte aufgrund der erdrückenden Beweislast gar nicht anders; es war seine letzte Möglichkeit, ein milderndes Strafmaß zu erreichen.
  • Dass der Angeklagte vermutlich angetrunken war, floß auch in dieses milde Urteil ein. Wenn sich jetzt schon Vermutungen mildernd auf das Strafmaß auswirken, dürfte man nicht glauben, dass wir in einem Rechtsstaat leben.
  • Aufgrund dessen dass der Angeklagte in Deutschland polizeilich noch nicht in Erscheinung getreten sei und ihm eine gute soziale Prognose assistiert wird, ergab sich dann dieses Urteil. Ich möchte bemerken, dass er erst seit 2016 in Deutschland lebt und die Tat am 19.08.2016 passiert ist. Was gibt es da zu verschönern?? Er war keine 6 Monate im Gastland und übt als Schutzsuchender brutale Gewalt aus!
  • Der Richter führte auf, dass Ausländer aufgrund ihrer Haftempfindlichkeit besonders gefährdet seien. Dies führte ebenfalls zu einer Verminderung der Haftstrafe.

Es ist schon langsam nicht mehr zu fassen, was die Rechtsprechung für Urteile im „Namen des Volkes spricht“.

Das junge Mädchen wird mit großer Sicherheit sein Leben lang an seinem Erlebnis zu knabbern haben. Wo bleibt da die moralische Gerechtigkeit?

Ghana, ein westafrikanisches Land – aber kein Krisengebiet

Das Auswärtige Amt in Berlin schreibt zu Ghana, der Heimat des verurteilten Asylbewerbers Ralph Q.:

Regierung, Justiz und Parlament in Ghana fördern das Menschenrechtsbewusstsein und die Menschenrechte. Ghana zeichnet sich durch die in den Medien praktizierte Meinungsfreiheit, die religiöse Toleranz der Regierung und der Religionsgemeinschaften, die Versammlungsfreiheit und die relativ starke Position und Unabhängigkeit der in der Verfassung verankerten staatlichen Menschenrechtskommission aus. Die ghanaischen Strafgesetze sehen die Todesstrafe vor, sie wird auch verhängt, aber seit geraumer Zeit nicht vollstreckt.“

(Auswärtiges Amt)

Auf „Wikipedia“ heißt es: „Ghana ist grundsätzlich kein Land, das aufgrund von Dürrekatastrophen oder sonstigen Problemen an einem Mangel an Nahrungsmitteln leidet. […] Seit der Unabhängigkeit Ghanas erweitert sich das Bildungsangebot des Landes kontinuierlich. Im Bildungswesen investierte die ghanaische Regierung zwischen 1992 und 2002 etwa 7 Prozent der gesamten Staatsausgaben. Bereits seit 1957 besteht eine allgemeine neunjährige Schulpflicht, die mit dem sechsten Lebensjahr beginnt. […] Das Land besitzt für ein westafrikanisches Land ein gut ausgebautes Verkehrsnetz, mit allen bekannten Verkehrsmitteln. […] Weniger als 30 Prozent der Bevölkerung gilt als arm; es gibt eine wachsende Mittelschicht.“

Und die Medien? Hierzu wieder das Auswärtige Amt: „Die Pressefreiheit ist in der Verfassung von 1992 ausdrücklich garantiert. Die seitdem zugelassenen privaten Medien begleiten die Entwicklung Ghanas äußerst kritisch und decken erkannte Missstände schonungslos auf.“

Nach dem Gerichtsurteil bemerkte der Stellvertretende Sprecher des AfD-Kreisvorstandes von Duisburg:

Ein kurzer Blick auf die politischen Zustände in Ghana: Auf der Seite des Auswärtigen Amtes sind Fluchtgründe nicht erkennbar. Es gibt in Ghana weder Kriege noch politische und religiöse Verfolgung! Insofern hätte der Straftäter weder in Italien und aber noch viel weniger in Deutschland sein dürfen. Diese abscheuliche Straftat ist von unserer Regierung mit zu verantworten. Die Justiz hat mit diesem Kuschelurteil keineswegs für Abschreckung gesorgt und ebenso versagt. Die angeblich zu erwartende positive Entwicklung des Straftäters sollte sofort nach Verbüßung der Haftstrafe ausschließlich in Ghana beobachtet werden!“

(Ernst Grinschgl, Stellv. Sprecher des Vorstandes der AfD Duisburg)

 

 

Mädchen will keinen Sex: Araber bespuckt, würgt, tritt auf Kopf und Busen | Alltag Bahn

Frauen und Kinder müssen die ekelhaftesten Sexattacken wie diese erdulden wenn sie mit der Bahn fahren, über diesen Fall wurde nicht berichtet – Herborn Hessen

Rapefugees.net schreibt ja normalerweise nur über die abscheulichsten Fälle ausführliche Artikel, bei denen es zu schwersten Straftaten gekommen ist, allerdings qualifiziert sich auch dieser Fall, denn er zeigt exemplarisch, wie abwertend die meisten muslimischen Wirtschaftsmigranten über deutsche Frauen denken und wie triebgestaut, notgeil und flegelhaft sie sich jeden Tag verhalten. Für arabische Wirtschaftsflüchtlinge sind die deutschen Frauen unrein, weil viele schon Sex hatten. Sie gelten als Huren, an denen man sich bedienen kann. Zum Heiraten sind sie nicht mehr zu gebrauchen, es sei denn es dient zur Erschleichung der Aufenthaltsgenehmigung. Da die psychosexuelle Entwicklung bei den meist nur jungfräulichen Arabern deutlich zurückgeblieben ist, kommt es zu den dreistesten Szenen. Klingelnde Männer die nach Sex fragen, 5 Euro-  Sex-Angebote an 9 Jährige Kinder, onanierende Afrikaner im Zug, Vergewaltigungen im Hausflur, oder beim verrichten der Notdurft am Parkplatz, sowie das ins Gebüsch zerren und die Gruppenvergewaltigung durch einen Arabermob, sind mittlerweile Alltag im deutschsprachigen Raum. Man braucht nur unsere Vergewaltigungskarte einsehen. Niemand ist sicher, nicht die Urgroßmutter, nicht der Säugling, sogar erwachsene Männer werden durch Muslime vergewaltigt.

Was ist geschehen:
Eine Minderjährige saß in Hessen am Freitagmorgen, einen Tag vor Weihnachten 2016, gegen 11.40 Uhr auf einer Bank auf Gleis 1 des Herborner Bahnhofs. Sie wartete dort auf den Zug in Richtung Wetzlar. Zunächst fiel ihr der arabische Mann auf, der in unmittelbarer Nähe stand und sie dreist und ungeniert anstarrte, doch damit nicht genug. Immernoch gaffend setzte sich der Muslim direkt neben das Mädchen auf die Bank. Er sprach sie auf gebrochenem Englisch an, sie reagierte jedoch nicht darauf. Das interessierte den dreisten Afrikaner aber nicht, er rückte noch näher an sie heran, beugte sich vor und betrachtete provokant aus unangenehm direkter Nähe lüsternd ihren Körper, er gaffte direkt auf den Busen und in den Schritt. Sie forderte den Wirtschaftsflüchtling mehrfach unmissverständlich und vehement auf, dies zu unterlassen und setzte sich, als er trotzdem nicht damit aufhörte, von ihm fort.

Der Araber starrte das Mädchen ununterbrochen an, setzte sich direkt neben sie, inspizierte lüstern ihren Körper, beugte sich über sie und gaffte direkt auf die Busen und in den Schritt

Einer 22-Jährigen Frau fielen das aufdringliche Verhalten des Asylsuchenden und die ablehnende Haltung des Mädchens auf. Sie forderte ihn ebenfalls unmissverständlich auf, die Belästigungen einzustellen. Daraufhin erhob sich der Muslim, ging direkt auf die Zeugin zu und fragte hochaggressiv, was sie denn von ihm wolle. Diese wiederum forderte ihn auf Abstand zu halten, worauf der Wirtschaftsmigrant sie als “kleine Schlampe” beleidigte.

Eine Helferin nennt er Schlampe, dann würgt er sie, bespuckt sie und als sie am Boden liegt, tritt er ihr gegen Kopf, auf die Brüste und in den Unterleib, verletzt sie erheblich

Er schlug nun nach der jungen Helferin, griff ihr an den Hals und würgte sie, worauf die 22-Jährige stürzte. Einige Umstehende griffen ein und hinderten den Afrikaner daran, auf die am Boden liegende Frau noch weiter ein zu treten. Der Araber wurde weggedrängt, schaffte es aber doch die junge Frau zu schlagen, zu treten und sie anzuspucken. Gleichzeitig fuhr der Zug in Richtung Wetzlar in den Bahnhof ein. Der Wirtschaftsflüchtling flüchtete in den Zug und fuhr mit diesem davon. Sein Opfer trug Prellungen an Brust, den Knien und am Kopf davon. Zudem klagte sie über Übelkeit und Kopfschmerzen, also über Anzeichen einer Gehrinerschütterung, verursacht durch den Tritt ins Gesicht.

Der Mann behauptet jugendlich zu sein, gibt mehrere Nationalitäten an, tatsächlich ist er wohl deutlich über 30 Jahre alt, im Schwarz-Grün regierten Hessen ist das aber total egal, dort glaubt man arabischen Wirtschaftsflüchtlingen einfach alles, er wurde daher wieder ins Jugendheim gebracht

Einer Wetzlarer Streife gelang es den dreisten Flegelaraber am Bahnhof in Wetzlar festzunehmen. Der Muslim gab zunächst eine falsche Identität an und behauptete, aus Algerien zu stammen, kommt nach neueren Angaben der Polizei jedoch aus Libyen. Er hat damals bei seiner Einreise behauptet jugendlich zu sein, das Alter gab er mit 17 an.  Allerdings stimmt dieses vermutlich nicht, denn über 60% der angeblich unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden (UMA) haben beim Alter dreist gelogen, um sich den Aufenthaltstitel zu erschleichen, aber eben auch, um in die Vorzüge von Sondermaßnahmen zu kommen. Meist sind sie deutlich älter, weit über 30 Jahre mit grauen Bärten, sie schummeln sich bei Kinderheimen und Jugendwohngruppen ein und vergewaltigen immer wieder junge Kinder und Frauen. Fast alle Bundesländer, auch Hessen, verzichten auf medizinische Altersgutachten, die eine Genitalinspektion voraussetzten, deutsche Behörden glauben einfach alles was man ihnen sagt, es muss nur aus dem Mund eines Flüchtlings kommen.

Bahnhöfe, Busse, Bahnen, Schwimmbäder und Saunen sind Lieblingsorte für vergewaltigende, onanierende und klauende umhervagabundierende arabische Flüchtlingshorden – kein Wunder, sie dürfen alles kostenlos und werden strafrechtlich nicht belangt

Bahnhöfe und öffentliche Verkehrmittel sind neben Schwimmbädern und Saunen aufgrund der Möglichkeit straffrei schwarz zu fahren der absolute Lieblingsort für onanierende, vergewaltigende und raubende muslimisch- arabische Wirtschaftsflüchtlinge. Während Deutsche um jeden Cent strafverfolgt werden, sogar Ersatzhaft antreten müssen, werden Wirtschaftsflüchtlingen sogar Ersatztickets ausgestellt, wenn wie beim Schwarzfahren erwischt werden. In Schleswig Holstein wird per Regierungsdekret auf die Strafverfolgung aller kleineren Delikte sogar landesweit ganz verzichtet, solange der Flüchtling, wie etwa in über  80% der Fälle, ohne Papiere reist.

Dieser Fall zeigt eindrücklich, wie die meist kriminellen Wirtschaftsflüchtlinge aus Nordafrika (NAFRI) deutsche und österreichische Frauen wirklich sehen, als reine Gebrauchsware, die man sich nehmen kann, wie ein Bier oder ein Mittagessen. Sie sind ihnen meist nichts wert, wie übrigens alles andere auch, was den Ungläubigen wichtig ist.

Und diese schwanzgesteuerten Araber und Afrikaner machen nicht einmal vor Polizeibeamtinnen HALT, wie der folgende Vorfall bestätigt:

Polizeibericht Gießen:

Schlägerei und Beleidigungen vor einer Diskothek Zunächst wegen einer Schlägerei mussten mehrere Streifen am Donnerstag, gegen 03.00 Uhr, vor eine Diskothek in den Oberlachweg nach Wieseck fahren. Offenbar hatte im Zuge einer Auseinandersetzung ein 18 – Jähriger eine Glasflasche auf den Kopf bekommen. Unmittelbar danach belästigte ein 19 – Jähriger, der sich ebenfalls dort aufgehalten hatte, eine eingesetzte Polizeibeamtin sexuell. Bei der anschließenden Personalienfeststellung leistete der Mann dann Widerstand. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von etwa 1,5 Promille. Gegen ihn wurden zwei Strafanzeigen gefertigt Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter der Rufnummer 0641 – 7006 3755.

PEGIDA-Gründer Lutz Bachmann wurde angeklagt, weil er solche Täter als „Viehzeug“ benannt hatte. Dabei sind solche notgeilen Migranten noch viel schlimmer als „Vieh“.

Der ständige UN-Gesandte des Kongo, Serge Boret Bokwango, nannte sie „Abschaum, Müll und Ratten“…..siehe hier:

 

bahn_kostenlos-223x300

Was uns Politik und Massenmedien über die Straftaten von Migranten verschweigen

 

ICH habe gestern Abend das Buch „Grenzenlos kriminell – was uns Politik und Massenmedien über die Straftaten von Migranten verschweigen“ in einem Rutsch durchgelesen. Der Inhalt, der durch Quellenangaben belegt ist, zeichnet ein Untergangsszenario für Deutschland voraus. Ganze Stadtteile sind schon zu No-Go Areas verkommen, in welche sich die Polizei nur noch mit Hundertschaften rein getraut.

Und Politik und Justiz, welche diese Zustände zu verantworten haben, ducken sich weg und holen immer mehr nicht integtrierbarer und nicht integrierwilliger junger, kampferprobter Männer mit Hintergrund Islam in unser Land.

1

Laut US-Geheimdienst CIA sind mit dem „Flüchtlings-Tsunami“ mindestens 3.000 IS-Terroristen nach Deutschland gekommen, die hier auf ihren Einsatz warten.

In Deutschland leben ca. 6 Millionen Muslime (Stand 2016). Davon sind mindestens 4 Prozent radikale, gewaltbereite Muslime = 240.000 und dazu kommen ca. 3.000 kampferprobte IS-Terrorkämpfer!!!

Denen gegenüber stehen aber nur noch 177.000 Soldaten der Bundeswehr (Stand März 2016) und davon sind ca. 20.000 Frauen, die man aber wohl kaum gegen kampferfahrene arabische Jugendbanden in den Häuserkampf schicken kann. Von den somit verbleibenden ca. 157.000 Soldaten muss man noch abziehen:

  • 4.600 Soldaten die bei der NATO-Eingreifstruppe sind
  • 2.000 Soldaten die in der EU-Battle Group sind
  • 200 Soldaten die im Baltikum eingesetzt sind
  • 920 Soldaten die in Afghanistan im Einsatz sind
  • 520 Soldaten die im Kosovo im Einsatz sind
  • 220 Soldaten die in maritimen Einsatzverbänden der NATO eingesetzt sind
  • 230 Soldaten die in der Türkei eingesetzt sind
  • 170 Soldaten sind in Usbekistan im Einsatz
  • 160 Soldaten beim „Search and Rescue“ Einsatz
  • 1.800 Soldaten beim Einsatzverband für Evakuierungen
  • 6.000 Soldaten sind in der Flüchtlingshilfe eingesetzt

Somit verbleiben nur 140.180 Soldaten und denen stehen im Ernstfall, sprich in dem vom CIA für Deutschland vorhergesagten Bürgerkrieg, über 200.000 radikale, gewalterprobte und gewaltbereite junge Muslime gegenüber.

Vor diesem Hintergrund sowie der bekannten Personal- und Finanzknappheit bei der Polizei hat der US-Geheimdienst CIA nun jene Prognose korrigiert, nach der Europa und vor allem Deutschland, etwa um das Jahr 2020 herum, wegen zunehmender inneren Unruhen und fehlender Sicherheitskräfte >unregierbar< werde. Der CIA vertritt nun die Auffassung, dass die finanziellen Verpflichtungen Deutschlands das Land schneller als bislang vorauszusehen in den wirtschaftlichen Ruin führen werden, der Wohlstand der Bevölkerung rapide sinken wird und wegen der ständigen sozialen Unruhen nur noch mit Notstandsgesetzen regiert werden kann, wobei die Demokratie weitgehend abgeschafft werden wird. Besonders in de Ballungszentren könnte Deutschland wegen immer brutaler werdenden Auseinandersetzungen zwischen verfeindeten Migrantengruppen unregierbar werden. Das sieht nun auch übrigens die EU-Kommission auch so.

Hier nun ein paar Beispiele in Sachen Migrantenkriminalität und über den viel zu laschen Umgang von Politik, Justiz und Polizei gegenüber Straftätern mit Hintergrund Islam.

APDSC DIGITAL CAMERA

APDSC DIGITAL CAMERA

APDSC DIGITAL CAMERA

 APDSC DIGITAL CAMERA

APDSC DIGITAL CAMERA

Noch viel mehr über solche Fälle und über das Versagen unserer Politiker und unserer Richter und Staatsanwälte findet ihr in dem Buch „Grenzenlos kriminell“ (Cover siehe oben).

c

Wer sich als „Bio-Deutscher“ nicht mit dem völligen Versagen unserer Politiker, Richter und Staatsanwälte und mit der Übernahme unseres Landes durch schwerkriminelle Araber, Türken und Afrikaner abfinden will, der muss es mir gleichtun.

Sprich sich bewaffnen, am besten auch Kampfsportkurse besuchen, um sich im Ernstfall richtig wehren zu können.

dan-godan 1 4