ARD und ZDF leugnen in ihren Krimis die Realität in Sachen der von Merkel importierten Kriminalität

Wir Bio-Deutschen sollten zukünftig ARD und ZDF boykottieren. Diese 2 Sender, die sich auf unsere Kosten mittels der GEZ-Zwangsgebühr finanzieren, leugnen in Serie die von Merkels Gästen, den Pseudoflüchtlingen, begangenen Straftaten:

1.) ARDTatort am Sonntag, 8. Januar 2017 um 20.15 Uhr > „Land in dieser Zeit

2.) ZDF-Soko Leipzig am Freitag, 13. Januar 2017 um 21:15 Uhr  > „Aus der Hölle“

3.) ARD-Tatort am Sonntag, 15. Januar 2017 um 20:15 Uhr > „Wacht am Rhein“

  • Beschreibungen am Ende dieses Artikels

3

Jeden Tag begehen „Pseudoflüchtlinge“ in Deutschland über 700 Straftaten.

Keinem Einzigen der seit Sommer 2015 „Dank Merkels Rechtsbruch“ in unser Land gekommenen „Pseudoflüchtlingen“ steht in Deutschland Asyl zu. Weder nach der Genfer Flüchtlingskonvention, noch nach Dublin II und III, geschweige denn nach unserem Asylgesetz und Grundgesetz.

Sie kamen alle entweder aus sicheren Herkunftsländern Afrikas oder waren in Flüchtlingslagern bzw. in der Türkei und somit außerhalb der EU in Sicherheit.

Ihre daran anschliessend gestartete „Europa-Tour“, durch 5 bis 6 EU-Staaten, mit ausschliesslichem Ziel Deutschland ( dem „Dank Merkel“ Schlaraffenland für Wirtschaftsflüchtlinge ) war keine Flucht mehr, sondern diente einzig und alleine der Asyloptimierung. Es sind somit ausnahmslos Wirtschaftsflüchtlinge, denen in Deutschland niemals Asyl zusteht.

Zum Dank begehen Teile von ihnen dann, kaum das sie in Deutschland angekommen sind, schwere Straftaten, wie

  • Mord

  • Totschlag

  • Körperverletzung

  • Vergewaltigung

  • Drogenhandel

  • Sozialleistungsbetrug durch Mehrfachbeantragung unter verschiedenen Namen

Trotzdem haben die von uns Deutschen bezahlten öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten ARD und ZDF nichts Besseres im Sinn, als in ihren Krimireihen vorgenannte Tatsachen zu leugnen und uns Deutsche als die Bösen und die wie Heuschrecken in unser Land eingefallenen jungen Männer im wehrfähigen Alter mit Hintergrund Islam als Opfer hinzustellen.

Die Realität ist wie gesagt genau umgekehrt!

Verantwortlich für diese „versuchte Volksverdummung und Umerziehung“ ist die Tochter von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU)!!!

Christine Strobl (* 5. August 1971[1] als Christine Schäuble) ist eine deutsche Juristin und Medienmanagerin. Sie ist verheiratet mit dem CDU-Politiker Thomas Strobl (54).

Christine Strobl geborene Schäuble  (40) ist seit 1. Juli 2013 Chefin der ARD-Filmproduktionsfirma Degeto. Was nur wenige wissen: Sie ist die Tochter von Finanzminister Wolfgang Schäuble (69, CDU). Vom 1. Juli 2013 an füllt Christine Strobl mit einem Etat von 400 Millionen Euro etwa ein Drittel des ARD-Programms.

4

Wir Bio-Deutschen sollten also vor jeder dieser Sendungen sich über den Inhalt informieren und wenn er „Pro-Asylforderer“ und „Anti uns Deutsche“ ist, diese Sendungen boykottieren. 

ARD und ZDF müssen zu spüren bekommen, dass wir Bio-Deutschen uns solche verlogenen, fernab jeglicher Realität angesiedelten, Krimis nicht anschauen.

Land in dieser Zeit

PlayAlles weist auf einen Brandanschlag hin. Doch die Hauptkommissare Anna Janneke und Paul Brix finden heraus, dass es vor kurzem einen heftigen Streit zwischen Melanie und einem afrikanischen Drogendealer gab.
Land in dieser Zeit | Video verfügbar bis 08.02.2017

Fernsehfilm Deutschland 2017

In einem ausgebrannten Friseursalon wird die Leiche der Auszubildenden Melanie Elvering gefunden. Rosi, die Chefin, und ihre zweite Angestellte, Vera Rüttger, sind erschüttert. Alles weist auf einen Brandanschlag hin. Rasch können Hauptkommissarin Anna Janneke und Hauptkommissar Paul Brix ermitteln, dass es vor kurzem einen heftigen Streit zwischen Melanie und einem afrikanischen Drogendealer gab.

Dieser wird festgenommen. Nachdem zunächst Vera, dann auch Rosi den Drogendealer John Aliou eindeutig wiedererkannt haben, schleichen sich jedoch bei den Kommissaren Zweifel ein. Denn John Aliou hat ein wasserdichtes Alibi. Bei der Befragung von Veras WG-Mitbewohnerin Juliane Kronfels und Margaux Brettner, der Enkelin des Besitzers des gegenüberliegenden Kiosks, registrieren Janneke und Brix, dass diese sich in nationalistischen Kreisen bewegen und die afrikanischen Drogendealer unbedingt weg haben wollen.

Nachdem Vera von Janneke und Brix immer stärker verdächtigt wird, etwas mit dem Brand zu tun zu haben, beschließen Juliane und Margaux, dass Vera untertauchen soll. Doch Vera lässt sich nichts vorschreiben – die Situation eskaliert vollkommen …
1

Details zum Hauptdarsteller Andreas Schmidt-Schaller, der schon zu DDR-Zeiten in der DDR-Serie Polizeiruf 11o einen Kommissar spielte:

Andreas Schmidt-Schaller wuchs in Weimar und anschließend in Gera auf, wo er 1964 sein Abitur machte. Über ein Schulprojekt für den FDJ-Kulturwettstreit und eine Tätigkeit als Bühnenarbeiter am Theater kam er zur Schauspielerei. Nach dem Schauspielstudium 1965–1969 an der Theaterhochschule Leipzig war er zunächst am Städtischen Theater Karl-Marx-Stadt engagiert. Während seiner Schauspielausbildung wurde Schmidt-Schaller 1967 vom Ministerium für Staatssicherheit angeworben, dem er als „IM Jochen“ (Registriernummer XIII 318/67) Informationen über die Leipziger Theaterhochschule und das Theater Karl-Marx-Stadt zutrug.

https://de.wikipedia.org/wiki/Andreas_Schmidt-Schaller

Wacht am Rhein

PlayMax Ballauf (Klaus J. Behrendt, r) und Freddy Schenk (Dietmar Bär, l) lesen, was auf den Flugblättern der "Wacht am Rhein" steht.
Vorschau auf „Tatort: Wacht am Rhein“

Fernsehfilm Deutschland 2017

Bürgerwehr macht mobil in einem Kölner Stadtviertel: Nächtliche Patrouillen sollen für Ruhe und Ordnung sorgen.

Die Kommissare Ballauf und Schenk suchen mutmaßlichen Todesschützen: Zeugen beschuldigen Mann aus Nordafrika.

Im „Veedel“ liegen die Nerven blank: Auch der Ladenbesitzer Adil Faras und die junge Mutter Nina Schmitz finden, man muss etwas tun. Sie haben sich der selbst ernannten Bürgerwehr „Wacht am Rhein“ angeschlossen und patrouillieren, um die Straßen sicherer zu machen. Doch dann wird beim Überfall auf eine Zoohandlung der Sohn des Inhabers Peter Deisböck erschossen. Max Ballauf und Freddy Schenk ermitteln.

Dringend tatverdächtig: der gebürtige Nordafrikaner Khalid Hamidi. Umgehend ruft Bürgerwehr-Anführer Dieter Gottschalk eine Mahnwache für das Mordopfer ein. In der aufgeheizten Stimmung geht beinahe unter, dass ein Student vermisst gemeldet wird: Baz Barek war in der Mordnacht auf dem Heimweg. Auch auf ihn könnte die Täterbeschreibung passen.