Immer mehr Vergewaltigungen in Deutschland durch „Triebgestaute Flüchtlinge“

Triebgestaute, notgeile Flüchtlinge harren seit über einem Jahr in den Lagern und unter Männern aus, die Vergewaltigungen durch arabische und afrikanische Kriegs- und Wirtschaftsflüchtlinge steigen in Deutschland extrem an, der Triebstau und der Frust steigen expotentiell, es gibt nur eine Lösung, diese kriminellen Elemente müssen bei uns umgehend aus der Gesellschaft entfernt werden.

Wir haben Psychiater Dr. M hierzu befragt, hier seine Meinung:

Nach meiner Einschätzung werden die Sexualstraftaten expotentiell zunehmen, wir erleben gerade das Phänomen des Triebstaus. Dieser Triebstau, der entsteht, wenn Männer sich nicht sexuell abreagieren können, kann entweder durch Verlagerung in andere Bereiche kompensiert werden (Radikalisierung, Gewalt, Krieg), was sich der islamische Staat (IS) seit jeher traditionell zu Nutze macht, oder aber er bricht sich Bahn, dann vergewaltigen diese Männer. Opfer können Frauen, Männer, Kinder und Tiere sein. Da dieser Triebstau mit Analphabetismus, niedrigstem Bildungsniveau und einer herabwürdigenden Sichtweise gegenüber Frauen, insbesondere christlichen Frauen, gepaart ist, die ohnehin meist als Prostituierte angesehen werden, da sie keine Jungfrauen mehr sind, ist die Hemschwelle eine solche Tat zu begehen gering. Wenn dann noch die islamische Überzeugung der Unterwerfung hinzukommt (Islam Bedeutung = Unterwerfung), dann verzaubern sie diese Straftat sogar noch in eine rechtfertigende Tugend. Besonders schlimm: Da bereits Kinder ab einem Alter von 6 Jahren als besonders begehrenswert gelten, da sie als “rein” angesehen werden, sind gerade junge Frauen und Kinder das Ziel solcher Straftäter, ganz nebenbei sind sie auch noch die einfacheren Opfer. Die einzige Mögklichkeit dem entgegenzuwirken ist, diese Tätergruppe schnellstmöglich aus unserer Gesellschaft durch Abschiebung zu entfernen.

Da es sich bei arabischen und afrikanischen Kriegs und Wirtschaftsflüchtlingen ohnehin nicht um Anspruchsberechtigte nach dem deutschen Asylrecht handelt, wonach nur politisch Verfolgte dieses beanspruchen können, aber auch weil Deutschland nach Dublin Abkommen ohnehin nicht verpflichtet ist, diese Migranten überhaupt aufzunehmen, sollte es keine Schwierigkeit darstellen, alle Sozialleistungen an diese Scheinasylanten mit einer Frist von 3 Monaten einzustellen, was einen Exodus bewirken würde, so meint man.

frauen-lassen-sich-nicht-von-moslems-ficken

Aber scheinbar reichen die Vergewaltigungen, Morde und Raubüberfälle noch nicht aus, um diesen Schritt zu propagieren oder gar umzusetzen, gespannt dürfte da in die Niederlande geschaut werden, die genau das gerade umsetzt.

Quelle: http://www.rapefugees.net

Advertisements