Über 100 Jahre alter Park mit 250 schützenswerten Bäumen wird in Berlin für Flüchtlingsunterkunft platt gemacht

„Flüchtling, Flüchtling über alles, über alles in der Welt…..“

Dass Flüchtlinge in Deutschland absolute Priorität haben, ist ein Spruch, der gerne von den Kritikern der Flüchtlingspolitik der derzeitigen Regierung vorgebracht wird. Das ist so sicher zu pauschal ausgedrückt. Aber die Ereignisse, die sich bestens eignen, dieses (Vor-)Urteil zu bestätigen, häufen sich doch immer öfter.

Geradezu zur Heimstatt der Erfüllung von Vorurteilen wird derzeit das rotrotgrün regierte Berlin.

Von einem neuen Fall berichtet heute die Morgenpost: Eine der ältesten und schönsten Parkanlagen Berlins, der Lankwitzer Park, wird jetzt für den Bau einer Flüchtlingsunterkunft platt gemacht.

park2

Und das trotz des Widerstands der Anwohner, Senioren, Naturschützer und Bezirkspolitiker, trotz der Tatsache, dass man – wenn man an Stuttgart21 oder die Bebauung des Tempelhofer Feldes denkt – mit typisch grünen Argumenten versucht hatte, den Park zu retten.

linke-wahlplakat

Wer war mit „Euch“ gemeint? (Plakat der Linkspartei im Berliner Wahlkampf)

Gestern wurden die engagierten Bürger dann in einer Bürgerversammlung vor vollendete Tatsachen gestellt:

„Wut und Enttäuschung darüber, den Kampf für die Bäume verloren zu haben, herrschten im Saal. Doch es bleibt dabei: Schon in einem Jahr werden 450 Flüchtlinge in neu erbaute Drei- und Viergeschosser an der Lankwitzer Leonorenstraße ziehen. Daran ließ Sascha Langenbach vom Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) keinen Zweifel mehr“, so die Morgenpost.

Und weiter:

„200 Bäume müssen dafür bis Ende Februar gefällt werden, davon 50 schützenswerte Exemplare in einem historischen Park, den der jüdische Mediziner James Fraenkel 1907 angelegt hatte.“

Dass die Morgenpost ausdrücklich die jüdische Herkunft des Parkstifters erwähnt, ist kein Zufall: Eine überwiegende Mehrzahl der Migranten hat nicht nur einen muslimischen Kulturhintergrund, sondern ist auch extrem israelfeindlich und antisemtisch eingestellt.

Dabei hätte es tatsächlich alternative leere Grundstücke und Gebäude in der Nähe des Parks gegeben, die man hätte um- bzw. bebauen können. Dass sich nun selbst Flüchtlingsaktivisten und Bürgerbewegte mit weiteren, typisch grünen Anliegen gegen diese Art von Flüchtlingspolitik engagieren, zeigt, dass es für die Politiker immer schwieriger wird, ihre Kritiker mit der Totschlagvokabel „Rechtspopulismus“ unhörbar zu machen.

                                                                     ***

Advertisements