Hohe Kriminalitätsrate bei unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen

Die Kriminalitätsrate bei unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen (UMF) ist nicht nur in Berlin extrem hoch. Im Senat der Stadt macht sich aber Besorgnis über diese Entwicklung breit. Auch, weil immer mehr Bürger die Missstände anprangern. Hinzu kommt, dass jeder (angeblich) minderjährige Flüchtling uns Steuerzahler pro Tag 214 Euro und somit pro Monat 6.420 Euro kostet. Ein Deutscher Arbeitnehmer, der unverschuldet arbeitslos wurde und nach einem Jahr auf Hartz-IV landete, kostet hingegen die Steuerzahler nur 900 Euro im Monat.

Screenshot / Quelle: Spiegel TV

Die fast 3.000 in Berlin untergebrachten unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge, kurz UMF, kosten das Land Berlin bis zu 200 Millionen Euro im Jahr. Eine medizinische Altersfeststellung wird nicht durchgeführt, sodass die Zugehörigkeit zur Gruppe der UMF einzig und allein auf den Angaben des jeweiligen »Flüchtlings« beruht. Daraus resultiert auch, dass zahlreiche der straffällig gewordenen Migranten, Asylanten und »Flüchtlingen« bezüglich ihres Alters lügen und ein fast schon magisches Alter von 17 Jahren angeben. Die andere Seite der Medaille ist aber, dass die Quote der straffälligen Personen insbesondere in der Gruppe der UMF in den letzten Wochen und Monaten dramatisch zugenommen hat.

In der Zwischenzeit macht sich in Berlin Unmut unter Anwohnern und Gewerbetreibenden in Schwerpunktkiezen ob der Untätigkeit des Senats gegen diese Untriebe breit. Auch die Bezirksämter stehen mehr und mehr im Fokus der Kritik. Selbst ehemalige Hausbesetzer, vor allem aber ausländische Gewerbetreibende am Kottbusser Tor, machen seit mehr als einem Jahr nachdrücklich auf die Missstände aufmerksam (Tagesspiegel vom 13. Februar 2016). Doch sie wurden, wie viele andere kritische Stimmen, einfach weggedrückt.

Diese Entwicklung war für viele Menschen vorhersehbar. Sie machten ihre Mahnungen und Warnungen kund, sei es durch Äußerungen in politischen Debatten oder durch Kundgebungen respektive Demonstrationen. Schnell aber wurde der Begriff »Besorgte Bürger« (als solche verstanden sich diese Mahner) von den Vertretern der Altparteien und den deutschen »Qualitätsmedien« zur Stigmatisierung, Diskreditierung und Diskriminierung herangezogen. 

Die »besorgten Bürger« seien, so die Altparteien, latente Nazis, die überwiegend in »Dunkeldeutschland« lebten. Es stellt sich aber mehr und mehr heraus, dass diese Bürger mit ihren Mahnungen und Warnungen noch weit hinter den sich in der Zwischenzeit darstellenden Realitäten zurückblieben. Und jetzt schlägt sich sogar die Besorgnis im Berliner Senat bei der R²G-Koalition nieder (»Tagesspiegel« vom 16. Februar 2017: Berliner Senat besorgt über kriminelle Flüchtlinge). 

Kommentare zum Artikel

17.02.2017 – 12:27

Vielleicht sollte man sich mal Folgendes klar machen.

Der minderjährige Flüchtige, ist der ideale Weatz-Bewohner, der von politisch aktiven Zeitzeugen in den Kinderzimmern der bereits ausgezogenen erwachsenen eigenen Problemkindern, untergebracht werden kann. Der Trieb ein Wesen, ob Haustier oder einen edlen Orientalen, zu beherbergen, erhöht das eigene Wertempfinden für sich selbst und damit den Gutheits-Status. Pro Exemplar, gibt es richtig lange Scheine vom Amt und damit kann sogar der vorzeitige Ruhestand angepeilt werden, denn nun braucht man nicht mehr wegen Burnout und psychischer Überlastung zum Dienstgeschäft zwischen den Ferien in die Anstalt zurück, um Dienst zu tuen.
Nun hat man ein Alibi, und kann richtig finanziell seine Vergangenheit sanieren und seine Zukunft in gesegneter Finanzlage gestalten.
Das Geschäfts-Modell Empathie zum Quadrat, „Marke Merkel machst möglich“, läuft wie geschmiert.  Und das mit der Kriminalität – was soll`s – wer schon immer gern auf
Demos gegen den Staat, die Bullen etc. war, dem half schon damals die „rote Hilfe“.

17.02.2017 – 11:19

Es hat sich heraus gestellt, dass unsere Politiker rechte Deppen(Trotteln) sind , der Bürger hat mit seinen Warnungen wieder recht behalten. Politik hat dies ignoriert also gehören die Politiker, die so zum Schaden Deutschlands wirkten und Steuergelder verschleuderten (Asylindustrie, vielfach Identitäten usw.) und Terror und Gewaltkriminalität nach Deutschland holten nun vor Gericht gestellt! Keine Freiheit für die Feinde der Freiheit, die verantwortlichen Politiker. Nicht einmal Karneval kann mehr wie früher gefeiert werden. Weg mit dem kriminellen Politikerpack, welches dafür verantwortlich ist.

 

Advertisements