Nürnberg: In Gruppenvergewaltigung entjungfert – 3 Asylanten schänden Jungfrau (17) brutal

Die 3 Asylanten mit Hintergrund Islam füllten das unschuldige Mädchen mit Wodka ab, als “erstes Mal” schenkten sie ihr dann eine Gruppenvergewaltigung, einer nach dem anderen vergewaltigte sie. Niemals wird sie das vergessen können. Die Medien schweigen auch hier.

Und wieder müssen wir über zwei scheußliche Fälle berichten, die eine amtierende deutsche Bundesregierung Europa beschert hat und über die Sie in der Tagesschau und der Systempresse ganz sicher nichts erfahren werden. Täglich geschehen bestialische Vergewaltigungen an unschuldigen vor allem deutschen und österreichischen Kindern, Säuglingen, Frauen, Urgroßmüttern und sogar Männern, nichts ist den arabischen Wirtschaftsmigranten heilig, nicht die trauernde Witwe am Grab, aber auch nicht die unschuldige Jungfrau wie in diesem ersten Ekelfall.

1

Im Gegenteil, es gilt bei Muslimen als Tugend, Jungfrauen zu entjungfern, Kinder im Alter von 6 Jahren werden bereits regelmäßig an alte Männer verheiratet, sie gelten als “besonders rein”, während Frauen die außerehelich entjungfert werden, nur noch als Prostituierte verachtet werden, mit denen man alles machen darf. Für Christen, wie hier in Europa, gilt, dass es laut der orthodoxeren Auslegung des Islam sogar völlig legitim ist, diese zu töten oder als Sexsklaven zu halten, ist es eine Jungfrau, um so besser. Der islamistische Terror (Sex Jihad) und die Vergewaltigungskultur kommen mit aller Wucht im deutschen Vorgarten an.

Bereits am Abend des 21. März 2015 saßen die drei Asylanten in der staatlich finanzierten Wohnung eines der Sextäter im Nürnberger Stadtteil Wöhrd. Sie füllten die gut erzogene und  leider auch gutgläubige Jugendliche (17) mit Wodka ab, bis dahin hatte sie weder Erfahrungen mit Alkohol, geschweige denn mit Männern gehabt. Über die erhebliche Gefahr, die von muslimischen Männern ausgeht, war sie nicht informiert worden, sie glaubte wie die meisten Deutschen offenbar an die Märe vom lieben Flüchtling, das wurde ihr dann zum Verhängnis.

Als sich das Mädchen kaum noch halten konnte, zogen sie es gewaltsam aus und vergewaltigten es brutal, einer nach dem anderen. Mindestens ein Täter hat das Mädchen festgehalten, während die anderen es vergewaltigten.

Besonders dramatisch: Das Mädchen war noch Jungfrau!!!

Sie wird sich ein Leben lang daran erinnern, weil es ihr erstes Mal war, Opfer ist schwer traumatisiert

Das Mädchen wandte sich erst Monate später unter enormem Scham und Angstgefühlen an eine Mitschülerin und eine Lehrerin, dann erstattete es Anzeige bei der Polizei. Zwar sind Kinder und Jugendliche Hauptziel muslimischer Flüchtlingsvergewaltiger, damit wird also auch jedes der vielen kleineren Opfer ein solches Stigma mit sich herumtragen, für die Jugendliche aus diesem schweren Vergewaltigungsfall gelten jedoch andere Gesetze. Während Kinder, so schlimm die Taten auch sind, oftmals nur geringe Erinnerungen im späteren Alter mit sich herumschleppen, hat die Jungfräulichkeit und das “erste Mal” für die Jugendliche eine erhebliche Bedeutung erlangt, befindet sie sich doch gerade in genau dem Alter, in dem dieses Thema höchst relevant wird.
Man möge sich allein die häufig gestellte Frage vor Augen halten “Na wie war dein erstes Mal?”, die das arme Mädchen im Leben noch zahlreich beantworten muss, bei jedem Mal wird sie zwangsläufig an die schlimme Gruppenvergewaltigung erinnert werden, gleiches geschieht wohl auch bei jeder normalen Beziehung zu einem Mann, auch dort wird das Trauma wahrscheinlich reaktiviert werden, das Mädchen ist ein Leben lang durch diese Tat schwer gezeichnet.

Die 3 Muslime verhöhnen das Opfer vor Gericht, versuchen Zeugen zu beeinflussen und werden dennoch verurteilt

Die Asylanten scheuten sich nicht, das Opfer vor Gericht zu verhöhnen, sprechen davon, es sei eine “Liebesnacht” gewesen, die das Mädchen sich gewünscht habe. Die Richter durchschauten das billige Spiel jedoch:

“Es ist wirklichkeitsfern, dass eine 17-Jährige ihre erste sexuelle Erfahrung mit mindestens zwei Männern gleichzeitig sammelt”

Zudem versuchten die angeklagten Scheinflüchtlinge, einen Zeugen zu überreden, die Gesamtschuld auf sich zu nehmen, hierzu machten sie ihm vor dem Prozess allerlei Geschenke.

Die Täter sind wohl deutlich über 30, trotzdem verhängte das Gericht eine  Jugendstrafe und verzichtete wohl auf Altersgutachten

Die Angeklagten, die angeblich bereits 20 Jahre alt sein sollen, und damit nur mit ganz viel Augen- Zudrücken noch unter das Jugendstrafrecht fallen, sofern das Alter stimmt, wurden wegen gemeinschaftlicher Vergewaltigung und gefährlicher Körperverletzung verurteilt, zudem stellte das Gericht die “besondere Schwere der Schuld” fest.  Es verhängte vier Jahre Jugendstrafe gegen den Haupttäter, sowie zwei Jahre und neun Monate gegen den Komplizen, gegen einen weiteren läuft noch ein Verfahren.

Siehe hier: http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/17-jahrige-vergewaltigt-haft-fur-zwei-junge-asylbewerber-1.5656195

Die Anwendung des Jugendstrafrechst ist unverständlich, denn mehr als die Hälfte der sich als jugendlich bezeichnenden Flüchtlinge in Deutschland sind deutlich über 30 Jahre alt, sie haben teilweise graue Bärte, dennoch werden sie nicht behelligt, weil in Deutschland viele Bundesländer auf medizinische Altersgutachten ganz verzichten und das Alter lieber von Sozialpädagogen abschätzen lassen, die dafür weder medizinich geeignet und geschult, noch willig sind, da sie selbst meist Migrationshintergund, oder aber eine sozial-liberale Gutmenscheinstellung haben. Arabische Scheinjugendliche schleichen sich absichtlich durch falsche Altersangaben in Kinderheime ein, und vergewaltigen dort immer wieder Kinder. Die Staatsanwaltschaften sind regelmäßig damit beschäftigt, nachträgliche Altersgutachten von muslimischen Vergewaltigern zu erstellen, wir haben unzählige Fälle dieser Art in den letzten Monaten in unsere Vergewaltigungskarte eintragen müssen. Offenbar hat das Gericht auch in dem hiesigen Fall kein ärztliches Altersgutachten erstellen lassen, um das Alter zu prüfen.

“Dann sollte man sich nichts vormachen und eingestehen, dass viele Flüchtlinge, die angeben, minderjährig zu sein, in Wirklichkeit über 18 sind. Mir sind Fälle bekannt, in denen Erwachsene sich als Teenager ausgaben, weil sie wussten, dass sie so größere Chancen haben, dass ihr Asylantrag bewilligt wird. Einige taten es, um ins Jugendheim und nicht in ein normales Flüchtlingslager zu kommen. Viele Flüchtlinge, die sich als minderjährig ausgeben, sind älter als 18 Jahre.”

Zitat: Meera Jamal, die Zeit, setzt sich für generelle Altersüberprüfungen bei Flüchtlingen ein

Advertisements