Islamterror: Auswärtiges Amt gibt Reisewarnung für Schweden aus und bestätigt somit Donald Trump!

Aktueller Reisewarnung des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland für Schweden

Seit Anfang März 2016 gilt für Schweden eine erhöhte Terrorwarnstufe.

Reisende in Stockholm werden gebeten, sich in der Stadt sowie in öffentlichen Verkehrsmitteln umsichtig zu bewegen, größere Menschenansammlungen zu meiden und in jedem Fall Weisungen der schwedischen Sicherheitskräfte zu befolgen. Besonders während religiöser Feiertage und auf Großveranstaltungen wie Konzerten oder Festivals sind besondere Aufmerksamkeit und Wachsamkeit geboten.

Aufgrund der aktuellen Flüchtlingssituation hat Schweden vorübergehend wieder Grenzkontrollen eingeführt. Vor Betreten von Fähren nach Schweden sowie Bussen, Zügen und Fähren von Dänemark nach Schweden ist ein gültiges Reisedokument vorzuweisen (siehe auch Abschnitt „Einreisebestimmungen“). Reisende sollten mit kurzfristig auftretenden Behinderungen im Reiseverkehr und damit verbundenen Wartezeiten rechnen.

Das Auswärtige Amt rät dringend von der Mitnahme unbekannter Personen, die möglicherweise nicht über einen gültigen Ausweis oder Einreisevisum verfügen, ab. Dies könnte als Schleusung strafrechtlich verfolgt werden. Näheres siehe unter Allgemeine Reiseinformationen.

*****************************

Die Realität hat die Lügenpresse sehr schnell eingeholt!

Erst vor wenigen Tagen wurde seitens des weltweit agierenden medialen Lügenkartells Donald Trump in Grund und Boden geschrieben, weil er Schweden aufgrund der Massenflutung mit Moslems als gefährliches Land bezeichnete. Auch die deutsche Vertuscherjournaille stand den englischsprachigen Medien um nichts nach und schrieb die eskalierende Gewalt in Schweden tagelang klein. Die Realität aber holt die Lügenpresse einmal mehr ein. Denn es gibt ob der Terrorgefahr in Schweden eine offizielle Sicherheits- und Reisewarnung des Auswärtigen Amtes.

Auch PI berichtet seit Jahren über die sich stetig zuspitzende Situation in der Multikulti-Hölle Schweden. Und auch wir wurden erst jüngst von z.B. der FAZ dafür attackiert und als falsch berichtende „rechte Medien“ denunziert. Wir haben das am 21. Februar in einem ausführlichen Beitrag in Wort und Bild widerlegt.

Donald Trump hatte also mehr als recht und die Medien weltweit wurden wieder einmal entlarvt, als das was sie sind: Sich dem System prostituierende „Very fake News“, wie Donald Trump speziell die CNN-Berichterstattung nannte. (lsg)

asylterror

Hier noch einmal ein Ausschnitt der “nicht existenten Gewalteskalation” in Schweden:

Donald Trump hat Schweden als ein gefährliches Land bezeichnet und dafür (muslimische) „Immigranten“ als eine Ursache ausgemacht. Das hat zwei Folgen für die veröffentlichte Meinung bzw. die Merkelsche Staatsdoktrin in Deutschland: 1. Weil es Trump gesagt hat, muss es falsch oder schlecht sein oder beides. Und 2. darf seine Aussage also nicht stimmen und muss widerlegt werden. Die Frankfurter Allgemeine beeilte sich jetzt, dies schleunigst zu besorgen.

(Von Alster und Sarah Goldmann)

Die FAZ schreibt:

Tatsache ist: In Schweden herrschen keine bürgerkriegsähnlichen Zustände. Im Gegenteil, die Integration der Flüchtlinge läuft im Großen und Ganzen gut, wie ein OECD-Bericht aus dem Mai 2016 der Regierung in Stockholm bescheinigte.

Die Lage nach den bürgerkriegsähnlichen Zuständen 2013 hat sich beruhigt. Damals entzündeten sich die Proteste – ähnlich wie jetzt in Frankreich – an der angeblichen oder tatsächlich rassistisch motivierten Erschießung eines 69-jährigen Ausländers.

Im Falle weiterer Todesfälle oder Misshandlungen von „Migranten“, es sei dahingestellt, ob sie wirklich „rassistisch motiviert“ sind oder nicht – muss mit ähnlich heftigen Ausschreitungen gerechnet werden. Viele junge „Migranten“ zählen nicht auf rechtsstaatliche Verfahren des Gastlandes, sondern auf ihren Spaß an der Randale. Sollte ihre Zahl zunehmen, steigt das Risiko der Zunahme von solcherlei „Protesten“ exponential an.

Davon ab ist die Polizei weiterhin in manchen Städten / Stadtteilen machtlos, siehe diese ZDF-Reportage von 2016 (insbesondere ab Minute 0:44).

Die FAZ weiter:

Rechte Medien wie die deutschen „PI-News“ greifen das nur zu gerne auf und titeln: „55 islambedingte No-Go-Areas“. Die Polizei selbst traue sich nicht mehr in diese Viertel, hieß es in dem dazugehörigen Text. Die schwedische Erklärung dafür: Die Polizei hatte lediglich eine Liste mit Orten aufgestellt, an denen sie mehr Präsenz zeigen wollte.

Wie gefährlich solche Viertel heute noch sind, zeigt die bereits erwähnte ZDF-Reportage, in der Reporter aus Sicherheitsgründen keinen Einsatz der Polizei begleiten können. Häufig seien falsche Alarme, so eine Polizistin, und der Empfang der Polizei mit Steinen, wenn sie eintrifft.

Das zweite Argument ist herzallerliebst. Die Liste zeige nur Orte, an denen mehr Polizei-Präsenz gezeigt werden soll. Warum denn eigentlich? Wollen die Polizisten dort vielleicht ihre schmucken Polizeiuniformen den örtlichen Schönheiten vorführen? Eine Erhöhung der Präsenz bedeutet natürlich immer auch eine Erhöhung des Bedarfes dafür und weist auf eine zu Grunde liegende Notwendigkeit hin.

Gerade die schwedische Vergewaltigungsstatistik regte Breitbart und die islamfeindlichen deutschen „PI-News“ dazu an, von einem Anstieg dieser Sexualstraftaten von 70 Prozent zu berichten, natürlich mit Verweis auf Migranten als Haupttätergruppe. Und in der Tat sind die Zahlen erschreckend hoch, mit fast 65 Vergewaltigungen pro 100.000 Einwohner. Für Deutschland sind es nur neun Vergewaltigungen bei 100.000 Einwohnern, die in der UN-Statistik für 2014 angeführt sind.

Diese Daten lassen sich nach Ansicht von Fachleuten pauschal aber nicht vergleichen, da die Zahlen zu diesen Delikten in Schweden anders als in Deutschland erfasst werden. In Schweden wird der Strafbestand Vergewaltigung weiter gefasst als in Deutschland, zudem werden die Fälle einzeln gezählt.

Wenn also eine Frau ein Jahr lang jede Woche von ihrem Partner vergewaltigt wird, bedeutet das 52 Straftaten in der Statistik. Außerdem sieht die schwedische Gesellschaft Vergewaltigungen und sexuelle Gewalt sehr offen als ernstzunehmende Straftaten an und nicht als Kavaliersdelikte. Opfer trauen sich also eher, diese zur Anzeige zu bringen. Einen Anstieg von 70 Prozent lässt sich trotzdem schwer daraus herleiten.

Nicht sehr überzeugend, dass eine Frau brav ein Jahr lang jede Woche nach der Vergewaltigung zur Polizei geht und dadurch die Statistiken manipuliert, oder? Wird der Straftäter dort nicht verurteilt oder hat sie jede Woche einen anderen, damit sie auf 52 kommt, wie soll das bitte schön zu verstehen sein? Hinzu kommt noch eine Besonderheit der schwedischen Statistik, nämlich die, dass Ausländerstraftaten nicht als solche erfasst werden dürfen.

Der Deutschlandfunk berichtet:

Nils Funcke ist Sekretär des parlamentarischen Komitees für die Pressefreiheit. “Sollte das so sein, dann wäre es verwunderlich. Denn es geht ja nicht um strafrechtliche Ermittlungen, sondern um eine umfassende Statistik für das ganze Land, die nicht veröffentlicht wird. Ich hoffe, dass Gerichte überprüfen, ob die Polizei dieses Gesetz hier korrekt interpretiert.”

Das ist nicht passiert, ganz im Gegenteil: Inzwischen hat die Regierung sogar nachgelegt und den – wie es heißt – Schutz von Tatverdächtigen weiter verbessert.

Erschwerend kommt hinzu, dass Schweden in seine Statistiken neben den ausländischen Tätern auch ausländische Opfer (undifferenziert?!) mit aufnimmt, sodass eine exakte Zahl der Täter nicht zu ermitteln ist und mit Verweis auf diese Verfahrensweise jede weitere Überlegung abgeblockt werden kann. Auf diesen Umstand geht die FAZ in ihrem leichtgewichtigen Versuch, die Umstände in Schweden schön zu reden, natürlich nicht mit ein.

Fazit: Aussagekräftige Ergebnisse liefern weiterhin jede einzelne vergewaltigte Schwedin, jedes in einer No-Go-Area angegriffene Kamerateam oder bessere journalistische Arbeit unserer Qualitätsmedien. Letztere ist in absehbarer Zeit nicht zu erwarten.

Und das geschah „last night“, am 20./21 Februar 2017, in Schweden:

Das gehört inzwischen so sehr zum alltäglichen und nächtlichen Terror in Schweden, dass die Medien und Politiker nicht einmal Unrecht haben, wenn sie meinen, es sei nichts besonders passiert. Die westlichen politisch korrekten Mainstream-Politiker und Medien springen über jedes Stöckchen, das Trump ihnen hinhält. Sie merken gar nicht mehr, wie sie gezwungen werden, der Wahrheit ins Auge zu sehen. Man könnte beinahe meinen, dass Trump absichtlich überspitzt oder ungenau auf Mißstände aufmerksam machen will. Denn das Beste seiner Botschaft war letztendlich, dass viele Schweden, Europäer und Amerikaner auf eine andere als die politisch korrekte Wirklichkeit hingewiesen wurden.

Dieses zum Teil lügenhafte oder falsch übersetzte Bohei der Soros-vernebelten Presse hat viele Ahnungslose dazu veranlasst, sich näher zu informieren. Nicht so die hiesige Presse, wie etwa die FAZ, die fast textgleich mit der Welt usw. den Filmemacher Ami Horowitz, auf dessen Dokumentarfilm bei FoxNews sich Trump beruft, von zwei eingeschüchterten schwedischen Polizisten als verrückt bezeichnen lassen. Zudem haben sie sich von schwedischen Zeitungen politisch korrekte „Fakten“ eingeholt. Zum Beispiel von der Tageszeitung Aftonbladet, die bei Kennern als „Aftonløgner“ (übersetzt Abendlügner) bezeichnet wird.

Da die FAZ aber ausdrücklich PI widerlegen möchte, wie oben berichtet, hier zur Horizonterweiterung bei der FAZ noch ein paar Fakten:

Unter der Zahlenkombination “Code 291” werden seit fünf Jahren in Schweden Polizeiberichte unter Verschluss gehalten, in denen es um Straftaten geht, bei denen Flüchtlinge beteiligt sind. Die Polizei versteckt so die Flüchtlingskriminalität – die Medien kuschen und sind ahnungslos!

Darum existieren offiziell auch nicht die mindestens 55 No-Go-Zonen in Schweden – in Malmö (11 Morde in den letzten Monaten), Södertalje, Rinkeby/Stockholm und Örebro/Göteborg.

Und darum zeigte sich der schwedische Premierminister Stefan Löfven über Trumps Äußerungen überrascht und sprach nur von Challenges (Herausforderungen) gerade wie der „komische Ali“ im Irak.

Vor kurzem hat ein schwedischer Kommissar aus Örebro, Peter Springare, auf Facebook über seine Arbeit ausgepackt und für Furore gesorgt. Er berichtete über die Fälle, die ihn im Lauf der Woche beim Dezernat für Schwerkriminalität beschäftigt hatten. Springare nannte die Verbrechensbezeichnung und die Herkunftsländer der mutmaßlichen Täter. Alle hatten Migrationshintergrund und entstammten dem muslimischen Kulturkreis. Fünf Fälle waren Vergewaltigungen, außerdem gab es Körperverletzung, Erpressungen, Drohungen und einen Mordversuch in der siebtgrößten Stadt Schwedens (140.000 Einwohner) – und das gehe schon seit über zehn Jahren so, schrieb der Kommissar.

Peter Springare

In über 50 „No-Go-Zonen“ habe die Polizei in letzter Zeit die Kontrolle verloren und immer mehr sexuelle Gewalt an Kindern festgestellt. Und Springare spricht offen aus, woher die Täter nach Schweden gekommen sind: Irak, Irak, Türkei, Syrien, Afghanistan, Somalia, Somalia, nochmal Syrien, Somalia, unbekannt, unbekannt, Schweden. Das habe er diese Woche von Montag bis Freitag behandelt:Vergewaltigung, Vergewaltigung, schwere Vergewaltigung, Körperverletzung, Vergewaltigung, Erpressung, Erpressung, Missbrauch der Justiz, rechtswidrige Drohungen, Gewalt gegen die Polizei, Bedrohung der Polizei, Drogenhandel, verschärfte Drogendelikte, versuchter Mord, nochmal Vergewaltigung, Erpressung und Schläge.  Mutmaßliche Täter: Ali Mohamad, Mahmod, Mohammed, Mohammed Ali, nochmal, nochmal, nochmal …

Springares offene Worte fanden neben den üblichen Rassismusvorwürfen großen Applaus, er wurde mit Dank und Blumen überschüttet, und es gründete sich eine Facebook-Gruppe „Stå Upp För Peter Springare“, die inzwischen über 200.000 zählt.

Es haben sich noch weitere Polizisten, Tomas Åsenlöv und Oskar Tallryd öffentlich zum Code 291 und Springare zustimmend geäußert.

Ein ganz gewöhnlicher Tag im Gericht in Göteborg – man achte auf die Namen der Angeklagten:

Bilder aus Stockholm-Rinkeby:

Hier Videos von „last night“ in Schweden – Rinkeby, auch Trump wird erwähnt. Hier hat die Wirklichkeit die postfaktische „Qualitätspresse“ eindeutig eingeholt.

Quelle: PI-News

Einige themenrelevante PI-Beiträge der letzten Jahre zu Schweden:

 

» Dschihad in Stockholm
» Asylanten-Krawalle in Stockholm gehen weiter
» Jyllands-Posten traut sich: Die schwedische Lüge
» Schweden: Knöllchen für abgefackelte Autos
» Moslemische Randale und linkes Wegschauen
» Und wieder ein „verdammter Schwede“ tot!
» Video: Moslemmob attackiert jungen Schweden
» Schweden – Europas Vergewaltigungsmetropole
» Schweden: Ende der Aufnahmefähigkeit erreicht
» Der importierte Islam ver-Gewalt-igt Europa
» Schweden: politisch korrekt ins Asyl-Chaos
» Schweden: Die Multikulti-Hölle
» PI vor Ort: Partei der Schwedendemokraten
» Schweden, Trump, Lügenpresse und die Fakten

 

Advertisements