Schulz, Gabriel und die Deutsche Lügenpresse jubeln über die Holland Wahl trotzt schwerer Verluste der bisherigen Regierung

Die beiden SPD-Politiker Schulz und Gabriel und die deutsche Lügenpresse kriegt sich nicht mehr ein über das holländische Wahlergebnis. Der böse Wilders verliert und Europa gewinnt angeblich…..hahahaha

In Wahrheit hat die bisherige Regierung Rutte aus VVD (rechtsliberal) und PvdA (Sozialdemokraten) 37 von bisher 71 Mandaten verloren, sie hat fertig und ist zu Ende. Wilders PVV ist zweitstärkste Partei, hat 20 Sitze, also plus 5. Dazu kommt, dass Ruttes VVD durch Wilders’ Druck erheblich nach rechts rücken musste, um so noch – auch mit Erdogans Hilfe – stärkste Partei zu bleiben. Was es da für die EU-besoffenen deutschen “Eliten” zu feiern gibt, bleibt ein Rätsel.

Das vorläufige Endergebnis:

Mark Ruttes VVD, rechtsliberal, 21,3% (minus 5,2%), 33 Sitze; Geert Wilders PVV 13,1% (plus 3%) 20 Sitze; CDA, Christdemokraten, rechte Mitte, 12,4% (plus 4%) 19 Sitze; Democraten 66, sozialliberal, 12,1% (plus 4%), 19 Sitze; SP, Sozialisten, 9,1% (minus 0,5%), 14 Sitze; GL, Grünlinke 9% (plus 6,7%), 14 Sitze; Sozialdemokraten PvdA, 5,7% (minus 19,1%), 9 Sitze. Und noch viele Kleinparteien. Rutte hat eine schwere Regierungsbildung vor sich. Die gleichgeschaltete linke deutsche Lügenpresse schielt auf beiden Augen! (Noch ist nicht alles ausgezählt, aber die Prozentzahlen dürften so bleiben!)

NL-Wahl: Martin Schulz hat nichts begriffen – Sigmar Gabriel nennt Wilders rechtsradikal

Der linksdumme Teil Deutschlands freut sich angesichts der Wahl in den Niederlanden über einen angeblichen Sieg Marc Ruttes. Martin Schulz hat das Wahlergebnis wohl so gar nicht geistig bewältigen können, denn er sieht darin eine deutliche Niederlage von Geert Wilders, dem er in nasaler, überheblicher Intonation Rassismus vorwirft. Dabei verlor die alte Koalition 50 Prozent ihrer Sitze – Rutte rund ein Viertel und seinen Koalitionspartner, die Arbeiterpartei gibt es de facto nicht mehr – während Geert Wilders ein Drittel dazu gewonnen hat und nun zweitstärkste Kraft ist. Auch Sigmar Gabriel freut sich, dass „der rechtsradikale Wilders“ stark verloren hat. Beiden gemein ist, beim Gedanken an Geert Wilders, der hasserfüllte Gesichtsausdruck, der wohl auch aus einer großen Portion Angst gespeist wird und den Kampf gegen Rechts um jeden Preis und ohne Sinn und Verstand widerspiegelt.

isl5.jpg