Leipzig: Asylforderer (28) springt vom Dach eines Hotels (Video im Bericht)

LEIPZIG: Polizeibekannter Asylforderer (28) aus Pakistan bewirft Passanten vom Dach des Seaside Park-Hotel am Leipziger Hauptbahnhof mit Dachziegeln und springt dann in suizidaler Absicht vom Dach in den Tod. Siehe Video im Artikel unten.

Große Aufregung am Seaside Park-Hotel am Leipziger Hauptbahnhof: Auf dem Dach des Gebäudes kletterte am Donnerstagnachmittag ein 28-jähriger Asylbewerber aus Pakistan herum und warf Dinge herunter, offenbar auch Dachziegel. Dann sprang er vom Dach.

Leipz

Die Polizei wurde gegen 13.40 Uhr informiert, so Behördensprecher Alexander Bertram auf Anfrage der LVZ.

„Das Problem ist, dass sich jede Menge Schaulustige eingefunden haben, die das Geschehen mit ihren Handys filmen und fotografieren“, sagte Betram. Er sprach von über 300 Personen. Die Einsatzkräfte wurden angewiesen, den Willy-Brandt-Platz komplett zu räumen. Dabei habe es keinen Widerstand gegeben, so Bertram. Auch Bundespolizei und Feuerwehr waren vor Ort. Angefordert wurden auch eine Drehleiter. Außerdem sollten psychologisch geschulte Beamte der Verhandlungsgruppe der Polizei zum Hotel kommen.

Dach-Kletterer stirbt im Krankenhaus

Die Einsatzkräfte hatten aber keine Chance mehr zu Helfen. Gegen 14.15 Uhr sprang der Kletterer vom Dach.
leipz1
Ärzte kämpften um sein Leben und brachten den 28-Jährigen ist Krankenhaus. Dort erlag er rund eine Stunde später seinen Verletzungen.
Am Abend wurden dann weitere Hintergründe bekannt: Demnach handelte es sich bei dem Mann um einen Pakistaner (28), der bereits polizeibekannt ist – auch wegen früherer Suizidversuche. Schon am Donnerstagvormittag soll er die Ordnungshüter auf den Plan gerufen haben. Den Angaben zufolge rastete er in einer Behörde im Leipziger Süden aus, weil er dort nicht wie gewünscht Geld ausgezahlt bekam. Die Ermittlungen zu den näheren Umständen des Todesfalls dauern noch an. Bis in die Abendstunden war die Spurensicherung vor Ort.

Nach derzeitigen Erkenntnissen sei von einem Suizid auszugehen, so Bertram.

Advertisements