13-Jährige von Mitschüler Mohammed vergewaltigt – Er durfte an der Schule bleiben und vergewaltigte das Mädchen prompt noch einmal!

In Schweden kommt es regelmäßig zu Vergewaltigungen durch arabisch- oder afrikanisch-stämmige Einwanderer. Der Umgang mit den Tätern ist dabei in der Regel eher milde, während das Opfer wenig Unterstützung erwarten darf. Wichtig ist vor allem, alle Hinweise auf die ethnische Herkunft der Täters politisch korrekt zu zensieren.

Jüngst wurden wieder zwei Fälle von Vergewaltigungen in Schulen bekannt, die vor allem dadurch auffallen, dass die Täter, welche dieselbe Schule wie ihre Opfer besuchten, nach der Tat an der Schule bleiben durften, während die Opfer zuhause bleiben bzw. die Schule wechseln mussten, um den täglichen Konfrontationen mit den Vergewaltigern zu entgehen.

14-Jährige von zwei somalischen Jugendlichen vergewaltigt

Im Dezember 2016 wurde ein 14-jähriges Mädchen auf der Toilette seiner Schule in Lund von zwei Somaliern vergewaltigt. Einer der Täter war 16, der andere jünger. Beide Täter durften an der Schule bleiben, während das Opfer gegen seinen Willen Heimunterricht bekam. Der Direktor der Schule, der sich als Feminist bezeichnet und Mitglied der schwedischen Linkspartei (Vänsterpartiet) ist, vertritt die Ansicht ist, dass alle drei Beteiligten Opfer seien.

100 Sozialstunden „Strafe“ für älteren Täter

Nachdem es an der Schule zu Protesten kam, hat der Direktor mittlerweile seinen Posten geräumt und die Gemeinde Lund gibt zu, dass es eine falsche Entscheidung war, die Täter an der Schule zu belassen und das Opfer zu zwingen, daheim zu bleiben. Der ältere der beiden Täter wurde zu 100 Sozialstunden und 24 Stunden Gespräch mit einem Sozialarbeiter verurteilt, der jüngere bekam aufgrund seines Alters keine Strafe.

13-Jährige von „Mohammed“ vergewaltigt

Bereits im Jänner 2016 war ein 13-jähriges Mädchen ebenfalls auf der Toilette seiner Schule in Uppsala (Stordammens skola) und einmal außerhalb der Schule von einem 16-jährigen, mutmaßlich muslimischen Einwanderer vergewaltigt worden. Und dieser Drecksack hat an der Schule laut Aussage des Mädchen ( siehe dessen offenen Brief unten ! )an der Schule noch ein weiteres Mädchen vergewaltigt. Der Fall wird von den Medien fast völlig ignoriert. Der Name des Täters, Mohammed, geht ausschließlich aus einem schwedischen Forum hervor, wo man sich auf Gerichtsakten beruft.

„Aufpasser“ versagte – Mädchen wurde zum zweiten Mal Opfer

1

Der Täter musste auch in diesem Fall nicht die Schule wechseln und besuchte weiterhin dieselbe Schule wie sein Opfer. Die Schule gibt allerdings an, der Täter habe von da an einen „Aufpasser“ gehabt und durfte sich ohne diesen nicht in der Schule aufhalten. Diese Maßnahme hat jedoch nicht verhindert, dass der Täter im Oktober 2016 ohne Aufpasser in die Schule ging und dasselbe Mädchen erneut auf der Schultoilette vergewaltigte. Auch nach dieser dritten Tat durfte der Täter die Schule weiterhin besuchen, während das nunmehr zweifache Vergewaltigungsopfer mittlerweile die Schule gewechselt hat. Am 14. März wurde der Täter zu vier Monaten Jugendhaft verurteilt.

Aufrüttelnder Brief des Opfers

rape_afghan-440x229

Das betroffene Mädchen schrieb einen offenen Brief, in dem es die Verbrechen schildert und die skandalösen Zustände an der Schule anprangert. Der Brief wurde vom schwedischen Journalisten Joakim Lamotte auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht. Es folgt eine Übersetzung des Briefes aus dem Schwedischen:

Hallo!

Anfang des Jahres 2016 wurde ich zweimal von derselben Person vergewaltigt, einmal außerhalb der Schule und einmal sogar in der Schule. Ich habe mit dem Personal gesprochen, bekam aber keinerlei Unterstützung oder Hilfe, obwohl diese Person auch ein anderes Mädchen aus der Schule vergewaltigt hat.

Es verging ein halbes Jahr, ohne dass die Schule etwas unternahm. Jeden Tag musste ich den Typen sehen, der mich und mein Selbstbild völlig zerstört hat. Jeden Tag traf mich sein Blick im Gang, der mich an alles erinnerte.

Im Wintersemester belästigte er mich wieder. Ich erinnere mich gut, denn es war eine Unterrichtsstunde mit viel Lärm und Gelächter. Er kam in den Raum und begann, sich schmutzig und anstrengend zu benehmen, trotzdem lachten die Burschen in der Klasse über seine Scherze über Frauen. Nachher holte er mich gewaltsam aus dem Raum und vergewaltigte mich auf der Schultoilette. Einige Burschen in der Klasse verließen ebenfalls den Raum, warteten außerhalb der Toilette und versuchten durch den Schlitz unter der Türe zu sehen. Sie hörten alles, was darinnen geschah, aber niemand holte Hilfe.

Die Lehrerin, die wir an dem Tag hatten, beschrieb die Unterrichtsstunde als „chaotisch“ und rechtfertigte sich damit, dass sie relativ neu war und daher nicht wusste, dass der Vergewaltiger nicht in diese Klasse ging.

Nach diesem Ereignis ging ich fast nicht mehr zur Schule. Ich war wütend und traurig und fühlte mich zugleich leer. Nach Ablauf des Semesters wechselte ich die Schule, weil ich mich dort nicht mehr sicher fühlte. Meine Noten waren schlechter geworden, weil ich oft daheim war, um seinen Übergriffen zu entgehen und nicht gekränkt oder als Hure bezeichnet zu werden.

Ich selbst betrachte das ganze Geschehen und die Situation als grob ungerecht, nämlich dass der Täter bleiben darf, während ich meine guten Noten, meine Freunde und meine Schule verliere. Wenn ich zur Schule gehe, erwarte ich, dass ich mich dort sicher fühle und der Direktor seine Arbeit macht. Ich bin sehr enttäuscht von den Erwachsenen in der Schule, die sich entschieden haben, mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten, aber nicht für diese einstehen oder für sie da sind. Und ich schäme mich über die Tatsache, dass die Lehrer, vor allem aber der Direktor, nichts unternommen haben, obwohl sie alles Schwarz auf Weiß hatten viel von den Übergriffen sahen. Der erste Übergriff ist nun mehr als ein Jahr her und ich habe noch immer keinerlei Unterstützung oder Hilfe von der Schule erhalten.

Eine enttäuschte ehemalige Schülerin der Stordammens skola.

Schule rechtfertigt sich: „Vorschriftsgemäß“ reagiert

Die Schule hat auf ihrer Internetseite eine Stellungnahme abgegeben, in der zu lesen ist, dass der Täter nun verurteilt wurde und nicht mehr auf die Schule geht. Gleichzeitig wird behauptet, dass der Schulbetrieb wunderbar funktioniere, niemand besorgt sein müsse und es eine gute Zusammenarbeit mit Sozialdiensten und Polizei gebe. Weiters wird darauf hingewiesen, dass die Schule vorschriftsgemäß auf die Vergewaltigungen reagiert habe, indem sie den Täter jeweils beide Male für zehn Tage von Unterricht ausgeschlossen habe.

Besagter Journalist Joakim Lamotte, der den Brief des Opfers auf Facebook veröffentlichte, befasst sich seit gut einem Jahr vorrangig mit sexueller Gewalt gegen Minderjährige in Schweden. Sein Motiv sind seine beiden jungen Töchter, die er vor Übergriffen schützen möchte. Er reist im ganzen Land umher und hält zahlreiche Vorträge an Schulen. Eigenen Angaben zufolge erlebt er dabei regelmäßig, dass Schüler auf ihn zukommen und ihm von den Übergriffen erzählen, denen sie selbst ausgesetzt waren.

Aufdecker-Journalist schweigt über Täterherkunft

Allerdings ist auch Lamotte als Journalist der Mainstream-Medien Teil des politisch korrekten Schweigekartells und achtet peinlich darauf, niemals auf die fremde Herkunft der Täter hinzuweisen. Jede kritische Bemerkung zur Masseneinwanderung aus muslimischen Ländern, welche immerhin der Hauptgrund für die von ihm beklagten Zustände ist, sucht man auf seiner Facebook-Seite vergebens. Stattdessen vertritt er die Forderung, ein Unterrichtsfach namens „Zivilcourage“ einzuführen. Diese Anpassung an die politische Korrektheit hat möglicherweise damit zu tun, dass er sonst nicht in Schulen sprechen dürfte.