Asylforderer aus Afghanistan (18) onaniert vor 15-Jähriger – deren Vater verpasst ihm eine Ohrfeige und sieht sich nun Ermittlungen wegen Körperverletzung ausgesetzt.

Deutschlands Justiz macht sich immer lächerlicher!

Ohrfeige für Afghanen, der seine 16-jährige Tochter bedrängte – jetzt ermittelt die Polizei gegen den Familienvater wegen Körperverletzung.

Die Polizei ermittelt derzeit gegen einen 44-jährigen Familienvater, weil er einem Afghanen (18), der seine 16-jährige Tochter sexuell bedrängt hatte, eine Ohrfeige verpasste.

a2

Die zwei afghanischen Asylbewerber, 18 und 31 Jahre alt, stellten den beiden jungen Mädchen aus Gauting, 16 und 15 Jahre alt, schon seit mehreren Wochen nach.

Am Samstag trafen sie wieder auf die Mädchen, welche dieses Mal von ihren männlichen Freunden begleitet wurden, auf dem Fußweg hinter dem Fristo-Getränkemarkt in Gauting.

Die beiden Asylbewerber standen auf einer Parkbank, der jüngere Mann entblößte sein Geschlechtsteil und onanierte. Dabei wurde er von dem älteren Afghanen lautstark angefeuert.

Während der exhibitionistischen Handlung telefonierte das ältere Mädchen zufällig mit ihrem 44-jährigen Vater und teilte ihm den Vorfall mit. Der Gautinger setzte sich daraufhin in sein Auto und fuhr unverzüglich zum Tatort.

In der Zwischenzeit kam es zu Beleidigungen und wechselseitigen Körperverletzungen zwischen dem 18-jährigen Afghanen und dem 20-jährigen Freund des Mädchens aus Gauting.

Als der Vater eintraf, fragte er seine Tochter, was passiert sei – anschließend verpasste er den beiden Afghanen jeweils eine Ohrfeige. Während der Anzeigenaufnahme durch die Polizei bedrohte der 18-jährige Asylbewerber noch den Freund des Mädchens.

Den zwei Asylbewerbern, den Vater und den Freund des Mädchens erwartet nun ein Strafverfahren. Die Polizei sprach gegenüber den Asylbewerbern ein Kontaktverbot zu den Mädchen aus.

Dan Godan:

Die Ermittlungen der Strafverfolgungsbehörden gegen den Vater und gegen den Freund des von den beiden notgeilen Asylforderern aus Afghanistan sexuell attackierten Mädchens sind an Dreistigkeit, aber auch an Lächerlichkeit, seitens der Justiz kaum noch zu übertreffen. Von mir hätten diese beiden kriminellen Asylforderer mehr als nur eine Ohrfeige bekommen.“