61 „NO-GO“-AREAS IM KÖNIGREICH Schweden! Polizeichef: „Helfen Sie uns!

Schweden versinkt bis zu den Knien in Gewalt und Kriminalität. Durch eine jahrzehntelange unkontrollierte Zuwanderung eskaliert die Krise. Schweden hat seitdem die zweithöchste Vergewaltigungsrate in der Welt.

schweden-islam5-450x213

Der schwedische Reichspolizeichef Dan Eliasson (Foto)

sverige

präsentierte am Mittwoch seinen Bericht über „gefährdete Gebiete“ in Schweden. In bis zu 61 „No-go“-Areas hat der Staat inzwischen jegliche Kontrolle verloren. Es gibt zu viele Kriminelle und Parallelgesellschaften mit ihren eigenen Gesetzen, einem eigenen Bankensystem und einer eigenen Gerichtsbarkeit.

„Die Lage ist akut“, meinte ein sichtlich angeschlagener Polizeichef. Die Lage ist so übel, dass der Polizeichef um Hilfe bittet. Dan Eliasson wendet sich flehend an die übrige Gesellschaft: „Andere Akteure in der Gesellschaft, helfen Sie uns, helfen Sie uns!“ („Andra samhällsaktörer, hjälp oss, hjälp oss“).

Es geht inzwischen um von den Schweden erobertes Territorium, das in Machtkämpfen zwischen Arabern und Afrikanern (hier meist Somaliern) aufgeteilt wird. Die Polizei muss Warnschüsse abgeben, um sich vor Jugendbanden zu schützen. Die Polizei in Schweden hat in diesem Jahr bisher fast 400 Mitarbeiter verloren. Die Löhne sind niedrig und die Arbeitsverhältnisse außerordentlich schwer.

Bekanntlich soll Schwedens Polizei seit Oktober 2015 systematisch Informationen über Verbrechen und Kriminalfälle unterdrückt haben, an denen „Flüchtlinge“ beteiligt waren. Taten mit Migrantenbezug fielen so seit Herbst 2015 unter Code 291 – „nichts soll nach außen dringen“ – laut einer internen Polizeianweisung. Aber abgeschafft wurde Code 291 bis heute nicht.

Schweden hat bekanntlich die zweithöchste Vergewaltigungsrate der Welt! In den ersten fünf Monaten dieses Jahres stieg die Rate mit 2224 Anzeigen um 16 Prozent. Aber gleichzeitig werden viel mehr Anzeigen nicht mehr verfolgt. Pro Tag werden 13 Vergewaltigungsfälle gar nicht bearbeitet oder untersucht – und nur acht von 100 angemeldeten Vergewaltigungsfällen kommen zur Anzeige.

Schweden kriegt jetzt seine Quittung für jahrzehntelangen Ultraliberalismus und freimaurerische „Weltoffenheit“. Gezahlt wird immer am Ende.
Unsere Fäkalmedien haben Schweden immer und immer wieder als anzustrebende „freie Gesellschaft“ verkauft.
Das Land versinkt in Gewalt und Verbrechen, verursacht von fremdländischen „Aliens“. Dasselbe kommt auf Deutschland in rasenden Schritten zu.
Die Schweigespirale verheimlicht komplett, das tagtäglich viele Tausend Goldstücke in unser Land gelotst werden. Selbst in den Dörfern sieht man schwarz.
80-90 Millionen Neger werden laut Befürchtungen eines Bundesministers (sic!) in den nächsten Jahren Buntland bereichern.
Machen wir uns nichts vor: wer soll diesen Janhagel stoppen?

Was macht die verantwortliche schwedische Politik? Der schwedische Regierungschef Stefan Löfven fährt nach Polen, um dort mit Konsequenzen zu drohen, falls die Polen nicht endlich die EU-Auflage erfüllen und Merkels Gäste aufnehmen würden.

Mein Rat an die Schwedische Polizei und das dortige Militär:

Es wird dort, so oder so, zum Bürgerkrieg kommen, ausgehend von den No Go-Areas. Jetzt muss das Militär herangezogen werden. Telefon und Internet in den No-Go Areas abstellen, Gebiete umstellen und alle auffordern einzeln und unbewaffnet herauszukommen, dann Strom, Heizung und Wasser abstellen und etwas warten. Im Winter geht es schneller als im Sommer. Danach alle aus Schweden ausschaffen!

Aus Schweden kommen jetzt schon etliche Schätzchen (wieder) nach Deutschland. Wir freuen uns schon auf die Goldstücke (zit. nach Kanzlerkandidat Schulz)
http://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Junge-Fluechtlinge-kehren-aus-Schweden-zurueck,fluechtlinge6664.html

Die meisten Wahrsager sehen ja ständig den „Russen“ nach Europa einwandern, als Horrorszenario.

Vielleicht ist es ja genau das Gegenteil davon und er berfreit uns vom Horrorszenario und die Wahrsager konnten sich dieses Szenario einfach nicht vorstellen.

Ich wäre nicht mal böse, der Russe käme und befreite uns von dem ganzen westlich, linksliberalen Dummvolk und vor allem von Merkel Gästen und vom Islam.

Die Politiker fürchten in Deutschland, Frankreich, Österreich und Schweden die „Nacht der langen Messer“!

Denn wenn es tatsächlich zur Ausmistung des Augiasstalles kommt, sprich die massenhafte Ausschaffung der Unintegrierbaren, Gemeingefährlichen, Terroraffinen, Sozialausbeuter, Musulmanenbrüder etcetera pp. wird es zum Aufstand der ZUGEDRUNGENEN JIHADIS kommen.

Ausserdem sind die neu geschaffenen überbezahlten „Arbeitsstellen“ in der SOZIALMAFIAINDUSTRIE in Gefahr obsolet zu werden.

Merke:

„Ist der Feind ersteinmal hinter den Mauern –
so ist die Festung verloren!“
Mittelalterliche Weisheit.

P.S.: In Deutschland sieht es nicht besser aus:

In Deutschland gingen letztes Jahr pro Tag 7 Vergewaltigungen auf das Konto von Ausländern

Deutschland PKS 2016

Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung:
4.315 ausländische Tatverdächtige = 167,3 pro Woche = 23,8 pro Tag

https://crimekalender.wordpress.com/sexualstraftaten/

Vergewaltigung und sexuelle Nötigung:
2512 ausländische Tatverdächtige = 48,3 pro Woche = 6,9 pro Tag

UN: Schweden wird bis 2030 ein Dritte-Welt-Land werden

Als Hauptgrund für den Verfall nennen die Vereinten Natonen in ihrem Bericht den Niedergang des Wohlstandes: Bis 2010 war Schweden noch auf Platz 15 der Weltrangliste, 2015 soll es an 25. Stelle stehen und bis 2030 wird ein Abrutschen bis auf den 45. Platz befürchtet.
Ein immer größerer Anteil der Bevölkerung lebt von Sozialhilfe, die Leistungen der schwedischen Schulen lassen nach. Länder wie Kuba, Mexiko und Bulgarien werden Schweden nach Einschätzung der Vereinten Nationen bis 2030 überholt haben.
http://ww.rrojasdatabank.info/HDRP_2010_40.pdf

➡ Wenn man die Dritte Welt importiert, wird man auch dazu

➡ Schwedens Regierung ist linksgerichtet und viele Medien glauben, dass die Basis ihrer Gesellschaft multikulturell ist: Schweden nimmt in großem Umfang Einwanderer aus einigen der schlechtesten, am meisten rückwärts gerichteten Nationen der Erde auf.

Schweden, die mit diesem Plan nicht übereinstimmen riskieren, als Rassist, Faschist oder Nazi etikettiert zu werden.

„Wir hatten ein vollkommen gutes Land“, sagte Ingrid Carlqvist, ein Journalist. „Ein reiches Land, ein nettes Land, und in ein paar Jahren wird dieses Land weg sein.“

„Die Logik sollte einfach zu verstehen sein, doch viele haben Schwierigkeiten, es zu begreifen: Wenn man die Dritte Welt importiert, ist das das, was man bekommen wird“, schreibt speisa.com auf seiner Webseite.

http://www.epochtimes.de/politik/welt/un-schweden-wird-bis-2030-ein-dritte-welt-land-werden-a1284019.html

Bullerbü wird zu Mossul.

Als Schweden noch schwedisch war – das waren noch Zeiten …
https://www.youtube.com/watch?v=Efnk0pc1SAY

Schweden wurde seit Jahrzehnten von Sozialdemokraten regiert und es war ein reiches und soziales Land. Dies hatte sich vermutlich herumgesprochen – vor allem in Ländern, die nicht so reich und sozial waren.
Schweden war also ein gutes Land mit guten Menschen. Jetzt regiert eine rot-grüne Koalition und das Land ist von guten zu Gutmenschen mutiert.
Was das bedeutet, kann man überall feststellen. Und D bemüht sich erfolgreich, den „schwedischen Weg“ zu kopieren … und die Erfolge sind ebenfalls überall sichtbar. 
Das Land hat 2003 die letzte politische Entscheidung getroffen, indem die Bevölkerung per Volksentscheid gegen die Einführung des Euro gestimmt hat. Seit diesem Beschluss hat das Land hinsichtlich der Zuwanderung genau das vorgemacht, was D jetzt nachholt, nämlich eine unkontrollierte Flutung von Scheinasylanten zugelassen. Wir brauchen also nur nach Schweden zu blicken, um die Zukunft in unserem Land kennen zu lernen!

Der ehemalige schwedische Premierminister Frederik Reinfeldt erklärte bekanntlich 2014, dass Schweden den Immigranten gehört, nicht den Schweden, die dort seit Generationen gelebt haben. Er vermittelte damit, dass er glaubt, die Zukunft Schwedens werde von Nichtschweden gestaltet, was eine eigentümliche Verachtung seiner eigenen Kultur beweist.

 

Advertisements