Die Nichtabschiebung abgelehnter Asylforderer ist ein Riesenskandal.

Für was werden aufwendige Asylverfahren denn überhaupt durchgeführt, bei denen man in Deutschland als so ziemlich einzigen Land den abgelehnten Asylforderern auch noch ein Klagerecht auf Kosten von uns Steuerzahlern einräumt, wenn dann am Ende doch keine konsequente Abschiebung erfolgt, sondern die abgelehnten Asylforderer weiter in unserem Land geduldet und alimentiert werden???

Ich will das in diesem Beitrag einmal am Beispiel Schleswig-Holsteins verdeutlichen. Die Zahlen in den anderen Bundesländern dürften noch weitaus gravierender sein:

Afghanen:     979 ausreisepflichtige; davon werden 824 (84%) geduldet

Albaner:        654 ausreisepflichtige; davon werden 518 (79%) geduldet

Russen:          598 ausreisepflichtige; davon werden 521 (87%) geduldet

Serben:          565 ausreisepflichtige; davon werden 460 (81%) geduldet

Kosovaren:   534 ausreisepflichtige; davon werden 475 (89%) geduldet

Iraker:           511 ausreisepflichtige; davon werden 335 (66%) geduldet

Armenier:    451 ausreisepflichtige; davon werden 389 (86%) geduldet


Gesamt:     4.292 ausreisepflichtige; davon werden 3.522 (82%) geduldet

===========================================================================

Insgesamt sind 2016 in Schleswig-Holstein 9.959 Asylforderer registriert. Davon sind 4.292 (43%) ausreisepflichtig.

Fast jedem zweiten Asylforderer steht somit kein Asyl zu – vermutlich liegt die Zahl noch deutlich höher, denn die meisten der Asylverfahren sind noch nicht abgeschlossen. Man geht davon aus, dass 80% aller Asylforderer in Deutschland kein Asyl zusteht.

Wie man aber an den oben genannten Zahlen sieht, werden trotzdem 82% aller abgelehnten Asylforderer weiterhin in Deutschland geduldet und müssen von uns Steuerzahlern und aus unseren Sozialkassen alimentiert werden.

asylbe

Geht man von knapp 2 Millionen seit 2015 in unser Land gekommenen Asylforderern aus, dann steht davon ca. 1.640.000 Asylforderern gar kein Asyl bei uns zu. Aber diese 1.640.000 NICHT-ASYLBERECHTIGTEN werden trotzdem auf Kosten von uns Steuerzahlern und unserer sozialen Sicherungssysteme alimentiert.

Anstatt unsere Bundeswehr am Hindukusch und in Afrika einzusetzen, wo sie absolut nichts zu suchen hat, sollte man die Bundeswehr zur Abschiebung dieser ca. 1.640.000 Asylforderer einsetzen.

Für unseren Arbeitsmarkt sind nach meiner Einschätzung aufgrund 30-jähriger Berufspraxis als Personalleiter 90 bis 95 Prozent der Asylforderer niemals zu gebrauchen. Bei den afrikanischen Asylforderern dürften es sogar 99% sein, die in Deutschland ihren Lebensunterhalt niemals durch Arbeit sichern können.