CDU-Bürgermeister: Für kriminelle Asylforderer kann es KEIN Recht auf Asyl in Deutschland geben!

Im beschaulichen Papenburg, einer bürgerlichen niedersächsischen Kleinstadt an der Ems ( ca. 38.000 Einwohner, darunter ca. 850 sogenannte Flüchtlinge ) häufen sich Straftaten von Asylforderern derart, dass selbst dem CDU-Bürgermeister Jan Peter Bechtluft ( einem bekennenden Flüchtlingsversteher! ) der Kragen platzte.

Das Fass zum Überlaufen brachte folgender Vorfall:

Am vergangenen Montagabend kam es in einem Supermarkt in Papenburg zu einer sexuellen Belästigung eines zehnjährigen (!) Mädchens durch einen 26-jährigen, vorher schon mehrfach auffällig gewordenen, sogenannten Flüchtling aus dem Sudan. Danach besaß dieser sogar noch die Dreistigkeit, mit einem Komplizen in den Laden zurückzukehren, um zu klauen!

Konkret:

Nach Angaben der Polizei hat der 26-Jährige am Montag gegen 20.30 Uhr im Supermarkt „Kaufland“ im Dever-Park dem Mädchen in die Brust gekniffen. Der Polizei zufolge war der junge Mann in der Spielwarenabteilung an der Zehnjährigen vorbeibegangen und hatte sie dann sexuell belästigt. Wie die Polizei weiter berichtete, flüchtete der 26-Jährige zunächst, kehrte dann aber mit einem Komplizen zurück. Kurz darauf seien die beiden Flüchtlinge von Angestellten des Geschäftes dabei beobachtet worden, wie sie zusammen Waren in ihrer Bekleidung versteckten.

Papenburg

Die alarmierten Beamten überwältigten die beiden Männer und nahmen sie in Gewahrsam. Der 26-jährige Sudanese ist kein Unbekannter. Dieser hat bereits vorher mehrfach Widerstand gegenüber der Polizei geleistet und Beamte verletzt, angespuckt und beleidigt. Er gehört zu einer vierköpfigen Gruppe von Landsleuten, die auf einem Bierfest vor einer Woche stark alkoholisiert randaliert, Frauen sexuell belästigt und ebenfalls Polizisten angegriffen haben sollen:

Ein Polizist ist den Angaben zufolge dabei durch einen Faustschlag leicht verletzt worden, ein weiterer Polizeibeamter wurde angespuckt. Am Montag hieß es dann, aus der Gruppe der vier Männer heraus sollen auf dem Bierfest Frauen sexuell belästigt worden sein.

Der 26-Jährige Sudanese ist der Polizei kein Unbekannter. Er hat bereits mehrfach Widerstand gegenüber der Polizei geleistet und Beamte verletzt, angespuckt und beleidigt. Der kriminelle Sudanese gehört, unter Abbruch seines Asylverfahrens, sofort aus Deutschland abgeschoben!

Schließlich konnten die Randalierer zur Polizeiwache gebracht werden. Dort wurden ihre Personalien festgestellt und Blutproben entnommen. Insgesamt rückte die Polizei mit insgesamt sechs Streifenwagen an, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Unterstützt wurde die Polizei in Papenburg von Beamten aus Weener und Rhauderfehn. 

Nun ist dem CDU-Bürgermeister von Papenburg, Jan Peter Bechtluft, der sprichwörtliche Kragen geplatzt!

Für Menschen, die Straftaten begehen, kann es auch kein Recht auf Asyl geben“, erklärte er völlig zu recht.

Und weiter:

„Eine Handvoll Krimineller bringt jetzt mehr als 800 Geflüchtete in unserer Stadt in Verruf. Auch die vor allem ehrenamtliche Arbeit vieler Papenburger wird so mit Füßen getreten. Gegen diese Chaoten muss der Rechtsstaat nun mit aller Härte vorgehen. Wer hier Straftaten begeht, missbraucht das Recht auf Asyl und darf nicht bleiben.“

Aufgeweckt wurde Merkels Parteisoldat, nachdem sudanesische Asylbewerber ein zehnjähriges Mädchen in einem Einkaufscenter begrapscht, danach schnell noch Waren klauen wollten und beim Festnahmeversuch durch die Polizei diese noch verprügelten. Trotzdem will der CDU-Funktionär nicht auf seine Schutzsuchenden verzichten, „denn ohne die komme Papenburg ja nicht voran.“

Dan Godan:

Wie bitte? Eine Deutsche Stadt käme ohne die Kulturbereicherer, die sich Flüchtlinge nennen, nicht voran? Gerade die aus Afrika kommenden Asylforderer sind doch zu 95% für unseren Arbeitsmarkt niemals zu gebrauchen. Analphabeten, Mörder, Totschläger, Vergewaltiger…niemals integrierbar und auch nicht integrierwillig.

Siehe unten:

bokwango

Stadtsprecher Heiko Abbas sieht unterdessen kaum Möglichkeiten, „solche Chaoten wie in diesem Fall im Vorfeld von spontanen Taten abzuhalten“. Er verweist darauf, dass das weitere Verfahren in dieser Sache in den Händen der Polizei liege, die nun ermittele. „Im weiteren Verlauf wird sich auch noch die Ausländerbehörde des Landkreises Emsland damit beschäftigen müssen“, so Abbas.

CDU Bürgermeister Jan Peter Bechtluft fordert nun revolutionäres und möchte, dass Polizei und Ausländerbehörde gegen „Flüchtlinge“, die straffällig werden, härter durchgreifen.

Auf Facebook stellt sich der flüchtlingsaffine Bechtluft aber schützend vor seine Schützlinge, ohne die – nach seinen Worten – Papenburg keinen Schritt weiter kommt. Der Parteisoldat macht klar, dass „diese Kriminellen“ gerade den ehrenamtlichen Flüchtlingshelfern sowie „den vielen dankbaren und integrierten Flüchtlingen einen Bärendienst erweisen“. Die vielen Hundert anderen Geflüchteten in der Stadt, die mit anpackten und Papenburg voran brächten, dürfen nach seinen Worten mit diesen Leuten deshalb auch nicht in einen Topf geworfen werden.

Dan Godan:

Hahahaha…da möge der Bürgermeister von Papenburg mal erklären, auf welche Weise und womit die dort lebenden Asylforderer die Stadt Papenburg „voranbringen“!!!!!

Naja….bei der Steigerung von Straftaten auf jeden Fall….siehe unten:

 

POL-EL: 19-jährige Frau sexuell belästigt

Völlen/ Papenburg – (ots) – Eine 19-jährige Frau wurde am Samstagnachmittag von einem unbekannten Mann in ihrem Auto sexuell belästigt. Nach den Angaben der Frau war sie gegen 16.35 Uhr mit ihrem Auto von Völlen nach Papenburg unterwegs. An der Kreuzung Seeschleuse/ Völlener Dorfstraße/ Hampoel habe ein Mann gestanden und gewunken. Sie habe ihr Auto angehalten und den Mann gefragt, was los sei. Der Mann habe auf sein Bein gezeigt und gesagt, dass er krank sei und zum Krankenhaus nach Papenburg müsse. Die 19-Jährige forderte den Mann auf, einzusteigen und wollte ihn zum Krankenhaus bringen. Unterwegs habe der Mann mehrfach die Hand der 19-Jährigen angefasst und gestreichelt. Beim Krankenhaus in Papenburg fasste der Mann dem Opfer in den Intimbereich. Er forderte das Opfer auf, ihn zum Graden Weg zur dortigen Tafel zu bringen. Die Frau war so verängstigt, dass sie diesem nachkam. Am Graden Weg vor dem Gebäude der Tafel (Haus Regenbogen) hielt der Mann der Frau den Arm fest und versuchte sie zu küssen. Dem Opfer gelang es schließlich, dass der Mann den Wagen verließ und die Frau fuhr davon. Der Mann soll etwa 30 bis 40 Jahre alt gewesen sein und hatte dunkle Haare und einen dunklen Teint. Der trug eine dünne Jacke, die gesamte Bekleidung war dunkel. Der Mann sprach Englisch mit Akzent. Der Mann trug einen länglichen, silbernen Ring mit einem schwarzen dunklen Stein in der Mitte. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Papenburg unter der Telefonnummer (04961) 9260 zu melden.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim
Achim van Remmerden
Telefon: 0591 / 87-104
E-Mail: pressestelle@pi-el.polizei.niedersachsen.de
http://www.pi-el.polizei-nds.de

POL-EL: Papenburg – Schlägerei zwischen mehreren Personen(Ergänzung/Korrektur)

Papenburg (ots) – Am Montagnachmittag ist es in einem im Aufbau befindlichen Restaurant für orientalische Spezialitäten in der Straße Splitting links zu einer Schlägerei gekommen. Insgesamt waren daran nach bisherigen Erkenntnissen mindestens neun Männer beteiligt. Mehrere der Täter schlugen dabei mit Baseballschlägern und Holzlatten auf zwei Libanesen ein. Die Opfer waren gerade damit beschäftigt, Arbeiten in einem noch nicht eröffneten Restaurant durchzuführen. Ein 23-jähriger Mann kam mit leichten Verletzungen davon. Ein 28-jähriges Opfer musste mit starken Kopfverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Mehrere Streifenwagen der Polizei waren vor Ort im Einsatz. Die Beamten konnten fünf der Täter identifizieren. Sie sind jeweils libanesischer Herkunft. Zwei weitere Täter waren maskiert und konnten entkommen. Sie werden als muskulös beschrieben. Einer hatte einen russischen und der Andere einen türkisch/ kurdischen Akzent. Hintergründe zur Tat sind bislang vollkommen unklar. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer (0591)870 bei der Polizei Lingen zu melden.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim
Pressestelle 
Telefon: 0591 / 87-0
E-Mail: pressestelle@pi-el.polizei.niedersachsen.de
http://www.pi-el.polizei-nds.de

POL-EL: Papenburg – Hund verhindert Vergewaltigung, Zeugen gesucht

Papenburg (ots) – Am Donnerstagmorgen ist es am Demonstrationswald, an der Rheiderlandstraße, zu einem versuchten Sexualdelikt gekommen. Eine 45-jährige Frau war gegen 10 Uhr mit ihrem Australien Shepherd am Nordufer des dortigen Sees spazieren. Zwei auf einer Parkbank sitzende Männer sprachen sie an. Einer griff ihr an den linken Oberarm, riss sie herum und sagte „komm ich will fi….“. Der Angreifer wurde sofort durch den Hund der Frau attackiert und gebissen. Der Mann ließ von der Frau ab. Sein Begleiter näherte sich der Frau ebenfalls und hielt dabei einen Stock in der Hand. Sie schrie laut, so dass beide Männer die Flucht ergriffen. Der Haupttäter wird als etwa 50 Jahre alt, sehr schlank und etwa 1,60 Meter groß beschrieben. Er hatte schwarzes Haar, trug einen schwarzen Kapuzenpullover mit weißer Adidas Aufschrift, eine schwarze Hose und auffallend rote Turnschuhe. Er sprach deutsch mit osteuropäischem Akzent. Der Täter müsste am linken Oberarm eine Bissverletzung davongetragen haben. Der Begleiter des Mannes wird als 35 bis 40 Jahre alt und etwa 1,85 Meter groß beschrieben. Er war ebenfalls sehr schlank, hatte schwarzes Haar und trug eine verwaschene hellblaue Jeans und dunkle Schuhe. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer (04961)9260 bei der Polizei Papenburg zu melden.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim
Dennis Dickebohm
Telefon: 0591 87 204
E-Mail: pressestelle@pi-el.polizei.niedersachsen.de
http://www.pi-el.polizei-nds.de



POL-EL: Papenburg – Täter nach Tierquälerei gesucht

POL-EL: Papenburg - Täter nach Tierquälerei gesucht
Zurückgelassene Jacker des mutmaßlichen Täters

Papenburg (ots) – Am frühen Sonntagmorgen, gegen 5:00 Uhr, verschaffte sich ein bislang unbekannter männlicher Täter Zutritt zu einem Kuhstall in der Russellstraße in Papenburg. Diese Person quälte dann die in dem Stall befindlichen Kühe offensichtlich deutlich. Konkrete Angaben werden dazu aufgrund der laufenden Ermittlungen nicht gemacht! Als der Täter vom Landwirt bei seiner Tat entdeckt wurde, gelang ihm nach einer kurzen körperlichen Auseinandersetzung die Flucht in unbekannte Richtung. Auf der Flucht ließ der Täter seine Jacke zurück. Es handelt sich um eine schwarze Jacke der Marke ‚Canda‘ (C&A) in Größe 62. Der Täter wird entsprechend groß beschrieben und soll zwischen 50 und 55 Jahre alt sein und sehr kurzes Haar, möglicherweise eine Glatze tragen. Er wird als südeuropäisch mit gebräunter Haut beschrieben. Auf dem beigefügten Bild ist die zurückgelassene Jacke zu sehen. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich unter der Telefonnummer 04961-9260 mit der Polizei Papenburg in Verbindung zu setzen. /hue

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim
Pressestelle 
Telefon: 0591 / 87-0
E-Mail: pressestelle@pi-el.polizei.niedersachsen.de
http://www.pi-el.polizei-nds.de

POL-EL: Papenburg – Frauen sexuell belästigt? – Polizei sucht Zeugen

Papenburg (ots) – Wie bereits gemeldet kam es am Samstagabend ab 21.45 Uhr auf dem Bierfest am Hauptkanal rechts (Mühlenplatz) zu einem Widerstand und zu Sachbeschädigungen durch vier Asylbewerber aus dem Sudan. Die Polizeibeamten trafen auf vier sehr aggressive und stark alkoholisierte Männer. Aus der Gruppe der vier Männer sollen zuvor auf dem Bierfest Frauen sexuell belästigt worden sein. Diese Opfer haben sich bislang nicht bei der Polizei gemeldet. Einem ausgesprochenen Platzverweis für die Örtlichkeit wollten alle nicht nachkommen. Drei der Männer leisteten bei ihrer Ingewahrsamnahme Widerstand und beschädigten dabei durch Fußtritte einen Streifenwagen. Der Widerstand musste durch Zwangsanwendung gebrochen werden, ein Polizeibeamter wurde dabei durch einen Faustschlag leicht verletzt. Ein weiterer Polizeibeamter wurde durch einen der aggressiven Männer angespuckt. Im weiteren Verlauf gelang es die Randalierer der Polizeiwache in Papenburg zuzuführen. Dort wurden ihnen Blutproben entnommen, bevor sie der Gewahrsamszelle zugeführt wurden. Insgesamt rückte die Polizei mit insgesamt sechs Streifenwagen an, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Unterstützt wurde die Polizei in Papenburg dabei von der Polizei aus Weener und Rhauderfehn. Zeugen und insbesondere Frauen, die sexuell belästigt wurden, werden gebeten, sich bei der Polizei in Papenburg unter der Telefonnummer (04961) 9260 zu melden.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim
Achim van Remmerden
Telefon: 0591 / 87-104
E-Mail: pressestelle@pi-el.polizei.niedersachsen.de
http://www.pi-el.polizei-nds.de

Siehe auch hier – weitere solcher Fälle von Flüchtlingskriminalität aus ganz Deutschland:

http://www.refcrime.info/de/

Advertisements